Kein Like Button?
Bitte eine aktuelle Browserversion verwenden!

Gold als Geldanlage – keine Angst vor steigenden Zinsen

Pressemitteilung von

Torsten Wiese, Geschäftsführer der SRI capital UG
Torsten Wiese, Geschäftsführer der SRI capital UG
(fair-NEWS) In den vergangenen Wochen ging dem Goldkurs regelrecht die Puste aus.
Dafür sehen Kommentatoren zum einen die niedrige Inflation und zum anderen die
immer wieder auftauchende Spekulation auf eine Erhöhung der US – Zinsen als Grund.
Nach der reinen Lehre sollen steigende Zinsen die Geldanlage in Gold unattraktiver
machen. Denn wenn die Anleger für ihr Geld hohe Zinsen erhalten, lässt sich die
zinslose Anlage in Gold nur schwer rechtfertigen. Je höher die Zinsen sind,
desto höher also auch die entgangenen Zinsen bei der Geldanlage in Gold.

Diese einfache Gleichung funktioniert jedoch nicht immer. So stiegen die Zinsen
z.B. von 1976 bis 1981 von 4,75 % auf über 17 %, gleichzeitig stieg der Goldpreis
um 400 %, er vervierfachte sich also. Steigende Zinsen sind also nicht per se
negativ für den Goldpreis. Wichtig ist auch das Ausgangsniveau der Zinserhöhungen
und die Zielmarke, wohin die Zinsen steigen können. Die Europäische Zentralbank
EZB hat die Leitzinsen erst in diesem Jahr auf 0,00 % gesenkt, in der Schweiz
gibt es inzwischen sogar Minuszinsen für Staatsanleihen. Doch selbst wenn die
amerikanische Federal Reserve die Zinsen in den nächsten Jahren auf 2% oder 3 %
anheben sollte, wären die Zinsen immer noch historisch niedrig. Und das spricht
für die Geldanlage in Gold. Denn die entgangenen Zinserträge bleiben dann ebenfall niedrig.

Die FED und die EZB streben eine Inflationsrate von 2 % p.a. an. Denn wenn die
Konsumentenpreise jedes Jahr um 2 % steigen, ist es für die Menschen unvorteilhaft,
Bargeld zu horten. So wird das Geld für Konsumgüter ausgegeben oder den Finanzmärkten
gegen Zinsen zur Verfügung gestellt. Falls allerdings die Inflationsrate zu stark ansteigt,
ist die Geldanlage in Gold wieder gefragt. Denn Profis empfehlen die Geldanlage in Gold
auch als Inflationsschutz. Und das zu Recht. Denn als z.B. Anfang der 70er- und 80er- Jahre
die Inflation in den USA in die Höhe schnellte, stieg auch der Goldpreis erheblich.
Aber die Geldanlage in Gold lohnt sich auch ohne hohe Inflationsraten.
Seit 1995 ist die Inflationsrate nie über 3 % gestiegen, trotzdem hat der Goldpreis
von 2001 bis 2011 um über 700 % zugelegt !

Der wichtigste Grund für steigende oder fallende Goldpreise ist also nicht das Zinsniveau
oder die Inflation, sondern die Nachfrage von institutionellen und privaten Anlegern.
Und die Nachfrage insbesondere von privaten Anlegern ist in 2016 erheblich gestiegen.
Denn die Politik der niedrigen Zinsen führt für viele Anleger zu einem gefühlten
„Anlagenotstand“. Sie erhalten für traditionelle Geldanlagen wie Sparbuch und
Lebensversicherungen keine nennenswerten Zinsen mehr, für größere Beträge auf Bankkonten
drohen sogar Strafzinsen. Dadurch ist die Geldanlage in Gold weiterhin attraktiv,
auch wenn die Zinsen in den USA in den nächsten Monaten angehoben werden sollten.


Bildinformation: Torsten Wiese, Geschäftsführer der SRI capital UG


SRI capital UG
Am Sonnenrain 80
79539 Lörrach
Deutschland
Telefon: 07621/1687199
Ansprechpartner: Torsten Wiese

Homepage:
geldanlage-gold.com

Pressekontakt:
Ansprechpartner: Torsten Wiese, Geschäftsführer der SRI capital UG, Email : wiese@sri-concepts.de,
Am Sonnenrain 80, 79539 Lörrach

Unternehmensprofil:
SRI capital UG ist ein Unternehmen der SRI Finanzgruppe mit Büros in Berlin, Hamburg, München, Freiburg und Lörrach. Unternehmenszweck ist die Vermittlung nachhaltiger und sozial verantwortungsvoller Geldanlagen.

Diese Pressemitteilung wurde über fair-NEWS veröffentlicht.
Permanenter Link zur Pressemitteilung «Gold als Geldanlage – keine Angst vor steigenden Zinsen»:

Das könnte Sie auch interessieren: