Kein Like Button?
Bitte eine aktuelle Browserversion verwenden!

Für weniger Obst und Gemüse auf dem Müll:

Pressemitteilung von

©fotolia
©fotolia

Clever, vitaminreich und gesund einkaufen und gleichzeitig weniger Lebensmittel verschwenden

(fair-NEWS) Auf einem gesundheitsbewussten Speiseplan darf frisches Obst und Gemüse nicht fehlen. Doch statistisch gesehen landet fast die Hälfte des geernteten Obsts und Gemüses wieder auf dem Müll! Dabei wären 26 Prozent aller Gemüseabfälle ganz oder wenigstens teilweise vermeidbar. Doch wie lassen sich die vielen Abfälle reduzieren, ohne dabei auf Vielfalt und eine vitaminreiche Ernährung zu verzichten? Ein gut geplanter Einkauf und ein schlauer Mix aus frischen Lebensmitteln und der verarbeiteten Variante aus dem Konservenglas mit Metallverschluss sind wichtige und richtige Schritte. Denn gerade frisches Obst und Gemüse verdirbt relativ schnell und wird daher häufig weggeworfen. Lebensmittel aus dem Konservenglas haben dagegen den großen Vorteil, dass sie besonders lange haltbar sind – und dabei stecken noch jede Menge Nährstoffe und Vitamine in ihnen. Viele gute Gründe, die zum Griff ins Konservenregal einladen.

Obst und Gemüse aus dem Konservenglas – gesünder als ihr Ruf

Obst und Gemüse aus dem Konservenglas hat auch nach der Verarbeitung noch viel Gutes zu bieten und kann im direkten Vitaminvergleich zu frischen Produkten punkten: Bei Sauerkirschen aus dem Glas bleiben beispielsweise mit 41 μg Vitamin A und 505 μg Eisen über 80 Prozent der Vitamine bei der Verarbeitung erhalten. 100 g Rotkohl aus dem Glas kommen auf 270 μg Eisen, immerhin rund 70 Prozent von frischem Rotkohl. Und auch Grünkohl bleibt im Glas fast so gesund wie frischer. Denn 100 g fertig gegarter Grünkohl aus dem Glas enthält mit 159 mg über 90 Prozent des Calciums von frisch zubereitetem Grünkohl. Und die 536 μg Vitamin A decken knapp 80 Prozent von frisch gegartem Grünkohl und rund 85 Prozent des Tagesbedarfs ab. Sehr gute Aussichten für alle, die gerne zum Konservenglas mit Metalldeckel greifen.

Glaskonserven – praktisch und lange haltbar, ganz ohne Konservierungsstoffe

Bei dem Wort „Konserve“ denken viele direkt an „Konservierungsstoffe“. Doch das eine hat mit dem anderen gar nichts zu tun. So kommt die Bezeichnung Konservenglas vom lateinischen Wort „conservare“ zu Deutsch „bewahren“. Das bedeutet: Die Verarbeitung erfolgt so schonend, dass Vitamine und Nährstoffe erhalten bleiben – und das ganz ohne den Einsatz von Konservierungsstoffen. So schmecken Lebensmittel aus dem Glas richtig lecker und sind dabei gut verpackt und deutlich länger haltbar. Für alle, die zu Hause gerne einen Vorrat anlegen und trotzdem nichts wegwerfen möchten, ist das besonders praktisch.


Bildinformation: ©fotolia


zeron GmbH
Erkrather Straße 234a
40233 Düsseldorf
Deutschland
Ansprechpartner: Sonja Heidermann

Pressekontakt:
Pressestelle „Clever einkaufen und essen - eine Initiative gegen Lebensmittelverschwendung"
c/o zeron GmbH / Agentur für Public Relations
Erkrather Straße 234 a
40233 Düsseldorf
Tel.: 0211 / 8 89 21 50-43
Fax: 0211 / 8 89 21 50-50
Email: presse-clevereinkaufenundessen@zeron.de
Facebook: www.facebook.com/clevereinkaufenundessen
Unternehmensprofil:
Die Aktion „Clever einkaufen und essen – eine Initiative gegen Lebensmittelverschwendung“ will Verbraucher darüber aufklären, wie sie durch einen bewussten Genuss von Lebensmitteln einen Beitrag zu weniger Lebensmittelverschwendung leisten können. Auf der Facebook-Seite www.facebook.com/clevereinkaufenundessen finden Verbraucher dazu zahlreiche Tipps und Tricks. Die Träger der Initiative sind das Aktionsforum Glasverpackung und der Verband Metallverpackungen e.V.

Diese Pressemitteilung wurde über fair-NEWS veröffentlicht.
Permanenter Link zur Pressemitteilung «Für weniger Obst und Gemüse auf dem Müll:»:

Das könnte Sie auch interessieren: