Kein Like Button?
Bitte eine aktuelle Browserversion verwenden!

Ganz weit weg oder in heimischen Gefilden: Reise-Experten präsentieren Trendziele der Deutschen für 2017

Pressemitteilung von

©DR
©DR
(fair-NEWS) München, 19. Oktober 2016 (w&p) — Heimatgefühle und Fernweh: Diese halten sich im kommenden Jahr bei den deutschen Urlaubern sozusagen die Waage. Die auf Tourismus spezialisierte PR-Agentur Wilde & Partner hat ihre Kunden nach den Reisetrends für 2017 befragt. Das Ergebnis: Ziele in Deutschland und in den Nachbarländern schätzen die Urlauber ebenso wie ferne Länder. Unter letzteren punkten neben Klassikern wie Kanada/USA sogar Exoten wie Usbekistan.


Kuba verstärkt auf der Weltkarte – JT Touristik:

Dass die Öffnung Kubas ein großes Interesse bei Reisenden nach sich zieht, sieht der Berliner Reiseveranstalter JT Touristik. Vor kurzem hat das Unternehmen neben seinen insgesamt 90 Hotels für die Pauschalreisebuchung sogar erstmalig Kreuzfahrt-Kombinationen für den karibischen Inselstaat ins Programm aufgenommen. „Die Menschen haben ein sehr großes Interesse an Kuba – das zeichnet sich bereits jetzt für das Reisejahr 2017 ab“, kommentiert Geschäftsführerin Jasmin Taylor.
www.jt.de/urlaubsziele/Kuba


Kanada hoch in der Urlauber-Gunst – Solamento:

Ebenso hoch im Kurs unter den Fernzielen ist Kanada. Reise-Vermittler Solamento sieht darin das perfekte Reiseland für alle, die Natururlaub und Städte-Sightseeing kombinieren möchten. Darüber hinaus spricht auch ein günstiger Umtauschkurs für das nordamerikanische Land. „Aktuell steht der kanadische Dollar rund 30 Prozent günstiger zum Euro - das macht sich auch in der Urlaubskasse positiv bemerkbar“, so Geschäftsführer Sascha Nitsche.
www.solamento-reisen.de


Kombination Kanada/USA – CANUSA TOURISTIK:

Von der Beliebtheit Kanadas ist auch Nordamerika-Spezialist CANUSA TOURISTIK überzeugt und sieht bei seinen Kunden einen Trend zur Kombination zweier Länder. Eine mögliche Route beginne zum Beispiel im kanadischen Vancouver und führe dann über Vancouver Island und schließlich weiter Richtung Seattle in Washington State, so Geschäftsführer Tilo Krause-Dünow: „Im Nordamerika-Tourismus ist der ganz klare Trend zu beobachten, sowohl die USA als auch Kanada im Rahmen einer einzigen Reise kennenzulernen.“
www.canusa.de


Sri Lanka beliebt unter Asienzielen – traffics:

Unter den Badezielen in der Ferne zieht es viele Urlauber im kommenden Jahr nach Sri Lanka. Dieser Überzeugung ist das Berliner Technologie-Unternehmen traffics, das eines der wichtigsten Reservierungs-Systeme für Reisebüros und Online-Portale betreibt. „Mit exotischer Kultur, schönen Stränden und hohem Sicherheitsstandard punktet der Inselstaat im Indischen Ozean bei zahlreichen Urlaubern mit Fernweh.“
www.traffics.de


Mal was ganz anderes mit Usbekistan – Evaneos:

Die Anfragen für Usbekistan haben sich 2016 bereits verdoppelt, doch rechnen die Experten der Reise-Plattform Evaneos im kommenden Jahr mit einem endgültigen Wandel vom Geheimtipp zur Trenddestination 2017. „Die Destination ist typisch für unser Portfolio. Unsere Kunden wollen ausgefallene Reisen erleben, die sie weg von klassischen Tourismusgebieten führen“, erklärt Eric La Bonnardière, CEO von Evaneos. „Wir haben vor Ort sehr motivierte Reiseexperten, die ihre Geheimtipps gerne an Kunden weitergeben, um ihnen das Eintauchen in die fremde Kultur zu erleichtern.“
www.evaneos.de


Ein Hoch auf Hellas – weg.de:

Ein Urlaub in Griechenland ist so vielfältig wie seine rund 3.000 Inseln. Von jahrhundertealten Kulturstätten über türkisblaue Buchten für Sonnenanbeter bis hin zu Aktivurlaub mit Wandern oder Mountainbiken bietet Hellas für jeden Urlaubstyp das richtige Angebot. Der Erfolgskurs der vergangenen Jahre werde sich auch im kommenden Jahr fortsetzen, ist sich Kai Boyd, Geschäftsführer weg.de, sicher: „Griechenland überzeugt nicht nur mit einem ausgezeichneten Hotelangebot, sondern auch mit seiner großen Gastfreundlichkeit und der regionalen Mittelmeerküche. Wir gehen davon aus, dass das Land auch 2017 zu den beliebtesten Pauschalreisezielen der Deutschen zählen wird.“
www.weg.de


Mallorca erneut hoch im Kurs – fincallorca

2016 war Mallorca die Trenddestination schlechthin und das wird sich auch im nächsten Jahr nicht groß ändern, geht man nach den aktuellen Buchungszahlen von fincallorca für 2017. So liegen bereits jetzt für 780 Fincas des Vermittlers Buchungen für nächstes Jahr vor. „Gerade beliebte Objekte werden sehr frühzeitig gebucht“, erklärt Geschäftsführer Ralf zur Linde. „Auch sonst sind die Buchungszahlen bereits überdurchschnittlich hoch. Die Urlauber schätzen den individuellen Charme einer Finca und die Lage abseits der Massen.“
www.fincallorca.de

Beliebtes Nordeuropa – McRent:

Der Trend zum Wohnmobilurlaub und weg vom Massentourismus wird auch 2017 weiter anhalten. Das zeigen bereits jetzt die Buchungen für das kommende Jahr, die der Wohnmobilvermieter McRent verzeichnet. Besonders stark nachgefragt sei dabei der Norden Europas. „Neben den traditionell bei Wohnmobilreisenden beliebten skandinavischen Ländern wie Norwegen oder Schweden verzeichnen wir auch hohe Wachstumsraten für Island und Schottland“, so Geschäftsführer Alexander Kastl. „Urlauber fliegen direkt auf die Inseln und mieten das Wohnmobil an einer der Stationen vor Ort.“
www.mcrent.de

Wellness-Trip an die Salzach – weekend4two:

Bei Wochenendtrips steht für 2017 die Mozartstadt Salzburg weit vorne auf der Liste. Das beobachtet zum Beispiel das Online-Portal weekend4two bei der Analyse von Anfragen. „Die Stadt hat eine perfekte Größe für einen Kurzurlaub und eine einzigartige Lage an der Salzach mit Nähe zu den Bergen“, kommentiert Geschäftsführer Marc Born. Zu Unrecht unterschätzt werde Salzburg in puncto Wellnessangebot, so der Mitgründer des Portals weiter. „Gerade in jüngster Zeit sind einige tolle neue Häuser mit großen Spa-Bereichen entstanden.“
www.weekend4two.de



Auch Heimatgefühle stark verbreitet – GetYourGuide:

Das Online-Portal erwartet für das kommende Jahr eine positive Entwicklung bei Buchungen innerhalb Deutschlands. Der Trend zeichnete sich bereits im aktuellen Geschäftsjahr ab: „Der Anstieg an gebuchten Aktivitäten innerhalb Deutschlands macht deutlich, dass freie Tage längst nicht mehr nur im Ausland verbracht werden“, erklärt Johannes Reck, CEO von GetYourGuide. „Eine aktuelle Studie zeigt, dass Urlaub als Heimattourist mit deutlich weniger Stress einhergeht als eine Fernreise. Um diesen Trend aktiv zu fördern, werden wir unser Angebot stetig erweitern.“
www.getyourguide.de



Über w&p Wilde & Partner

w&p Wilde & Partner Public Relations GmbH gehört seit 30 Jahren zu den führenden Kommunikations-Spezialisten für die Segmente Travel & Tourism, Transport & Logistics, Hospitality Industry, Spa & Lifestyle und Freizeitparks in Europa. Das als Deutschlands „PR-Agentur des Jahres“ durch den PR Report ausgezeichnete Unternehmen wird von den Wirtschaftsmagazinen brand eins und WirtschaftsWoche im Kreis der besten PR-Agenturen Deutschlands geführt. Von der Bayerischen Staatsregierung wurde Wilde & Partner 2013 als Gewinner im landesweiten Wettbewerb „Bayern SIEgER“ für die Förderung von Frauen in Führungspositionen und die Schaffung eines familienfreundlichen Arbeitsumfeldes ausgezeichnet. Die Agentur ist Mitglied von Global Compact, der weltumspannenden Initiative der Vereinten Nationen für Corporate Social Responsibility und ist einer der Initiatoren des Travel Industry Clubs. Wilde & Partner erhielt als erste PR-Agentur weltweit die Green Globe Zertifizierung.



Für weitere Informationen:
Marion Krimmer
w&p Wilde & Partner Public Relations GmbH
Nymphenburger Straße 168 / 80634 München/Germany
Tel. +49 (0)89 - 17 91 90 – 0 / Fax +49 (0)89 - 17 91 90 – 99
info@wilde.de / www.wilde.de
facebook.com/WildeundPartner / newsroom.wilde.de / twitter.com/WildePR


Bildinformation: ©DR


w&p Wilde & Partner Public Relations GmbH
Nymphenburger Str. 168
80634 München
Deutschland
Ansprechpartner: Marion Krimmer

Diese Pressemitteilung wurde über fair-NEWS veröffentlicht.
Permanenter Link zur Pressemitteilung «Ganz weit weg oder in heimischen Gefilden: Reise-Experten präsentieren Trendziele der Deutschen für 2017»:

Das könnte Sie auch interessieren: