Kein Like Button?
Bitte eine aktuelle Browserversion verwenden!

Computerspiele unter dem Weihnachtsbaum

Pressemitteilung von

Tobias Schindegger / CreateSpace
Tobias Schindegger / CreateSpace
(fair-NEWS) Auf vielen Wunschlisten stehen Computerspiele bzw. Videospielkonsolen ganz oben.

Computerspiele – über kein anderes Medium wird so kontrovers diskutiert. Da tauchen gleich Begriffe wie gewaltverherrlichende „Killerspiele“, pädagogisch wertvolle Lernspiele in meinem vermeintlich ach so gut informierten Hirn auf. Doch, was weiß ich eigentlich darüber? Müssen Spiele bewahrpädagogisch oder rein als förderndes Gedächtnis- oder Gemeinschaftstraining betrachten werden? Sind nur Spiele gut, die mit anderen gespielt werden können oder Wissen spielerisch vermitteln? Diese Frage wäre selbst mir zu einfach. Auch ich kenne nicht die absoluten Antworten. Ich stelle mir die Fragen und versuche für mich und meine Söhne eine Antwort zu finden, mit der wir alle nicht nur gut leben, sondern auch Spaß am (Computer-)Spielen empfinden können. Dieses Buch ist nicht als Ratgeber zu verstehen. Es soll Einblicke in meine Gedankenwelt eines (besorgten, aber auch nach Spielspaß lechzenden) Vaters bringen. Die Betrachtungen sind subjektiv … aber vielleicht hilft es dem einen oder anderen auf dem Weg seine Antworten zu finden, wie man Computerspielen begegnet, seine Kinder beschützt, den Spielspaß nicht vermiest und vielleicht sogar den eigenen findet.

Inhaltsverzeichnis:
1.0 Einleitung
2.0 Computerspielarten
2.1. Köpfchen- und Knöpfchenspiele
2.2 Computerspieldifferenzierungen unter dramaturgischen Gesichtspunkten
2.3 Computerspieldifferenzierung nach inhaltlichen Schwerpunkten
3.0 Die Figuren im Computerspiel
4.0 Geschichte der Computerspiele
5.0 Beurteilungskriterien von Computerspielen
5.1 Wie werden virtuelle Spiele beurteilt?
5.2 Nach welchen Kriterien werden Computerspiele beurteilt?
6.0 Warum spielt man – Gründe zum Computerspielen
6.1 Langeweile
6.2 Stress und Ärger
6.3 Herausforderung / Ehrgeiz … der Flow
7.0 Gewalt im Spiel!?
7.1 Definition Gewalt
7.2 Reiz gewalttätiger Spiele
7.3 Rahmungskompetenz
7.4 Umfrage unter Schülern zum Thema Gewalt
7.5 Machen Computerspiele aggressiv? - Studie der Universität Bochum
7.6 SPIEGEL-Interview mit dem Gewaltspiele-Entwickler John Romeros
7.7 Resümee / Fazit
8.0 Sinnvoll Spielen!?
8.1 LAN-Parties
8.2 Edutainment - spielend lernen
8.3 Das Netzstadtspiel
8.4 Resümee / Grundlegende Regeln zum Computerspielen
9.0 Schlussbemerkung
9.1 Was ich mit dieser Arbeit bewirken will
9.2 Zu welchen Erkenntnissen ich während des Schreibens kam
10.0 Quellenverzeichnis
11.0 Weitere Titel des Herausgebers
11.1 Host me!? - Kindle eBooks erstellen und erfolgreich bewerben
11.2 Gnom, unser – ein Fantasy Roman
11.3 Oh ... Gedichte
11.4 Bollock und die gräulichen Drei - echter Horror für Kinder und Möchtegern-Kinder
11.5 Host me !? - Let's Play Videos erstellen
11.6 eBooks für Kinder 1 & 2
12.0 Herausgegeben von

Details:
Titel: Computerspiele: Überlegungen eines Vaters
Autor: Tobias Schindegger
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
ISBN-10: 1503209660
ISBN-13: 978-1503209664
ASIN: B00NU24N3U
www.amazon.de/dp/1503209660


Bildinformation: Tobias Schindegger / CreateSpace


Schindegger
Lindenweg 63
99867 Gotha
Deutschland
Ansprechpartner: Tobias Schindegger

Homepage:
http://kindermund.blogspot.de

Diese Pressemitteilung wurde über fair-NEWS veröffentlicht.
Permanenter Link zur Pressemitteilung «Computerspiele unter dem Weihnachtsbaum»:

Das könnte Sie auch interessieren: