Kein Like Button?
Bitte eine aktuelle Browserversion verwenden!

Neujahresvorsatz: Haarausfall adè!

Pressemitteilung von

Dr. med. Sibylle Eberle, Ihre Expertin für Haartransplantation
Dr. med. Sibylle Eberle, Ihre Expertin für Haartransplantation
(fair-NEWS) Im neuen Jahr dem Haarausfall den Kampf ansagen und mit neuer Haarpracht und mehr Selbstbewusstsein richtig durchstarten, das wär' doch was!

Die meisten Neujahresvorsätze drehen sich um die Gesundheit und das Beenden von schlechten Gewohnheiten. Viele Menschen wünschen sich zudem mehr Glück und Zufriedenheit - ein besseres Aussehen und mehr Selbstbewusstsein. Bei den letzten beiden Punkten denken viele an ihre Haarpracht als Spiegel von Gesundheit, Schönheit und ewiger Jugend - denn mehr und mehr Menschen plagt der Haarausfall. Egal ob Männer oder Frauen, Haarausfall ist ein Thema beider Geschlechter, das mitunter viel Leid und gemindertes Selbstbewusstsein mit sich bringt.

Doch das muss nicht sein: gegen Haarausfall gibt es viele wirksame Hausmittel und auch medizinische Unterstützung sowie Eingriffe im Rahmen einer Haartransplantation, um dem leidigen Thema ein Ende zu bereiten. Wer zunächst den natürlichen Weg einschlagen möchte, dem steht eine Vielzahl an möglichen Kuren zur Verfügung. Da Haarausfall in fast allen Fällen ein natürliches Problem ist, hat die Natur auch dagegen bewährte Mittel parat. Abhilfe schaffen zum Beispiel Brennesselwurzeln, die mit einem halben Liter Essig und einem Liter Wasser für eine halbe Stunde lang gekocht werden und anschließend dreimal wöchentlich in die Haare und die Kopfhaut einmassiert werden. Auf alle Fälle sollten Betroffene die Kopfhaut zunächst vom Hautarzt auf Pilzbefall untersuchen lassen - ein nicht zu unterschätzender Faktor, wenn es um Haarausfall geht. Bei Frauen ist zudem ein Frauenarztbesuch ratsam: ein Hormonstatus kann Auskunft geben, ob der Haarausfall einem hormonellen Ungleichgewicht zu Grunde liegt. Des Weiteren kann ein Rauch-Stopp ebenfalls den Haarausfall stoppen oder zumindest verlangsamen, denn Studien zeigen, dass Nikotin durch das Verengen der Gefäße zu einer schlechteren Durchblutung der Kopfhaut und Versorgung der Haarwurzeln führt.

Natürlich gibt es auch in jeder Apotheke eine Vielzahl an Produkten gegen Haarausfall. Möglicherweise finden Betroffene eine passende Lösung, jedoch gibt es unendlich viele Mittel am Markt, die nur ein Ziel haben: den Leidenden das Geld aus der Tasche zu ziehen. Auf Wundermittel, die neue Haare auf Dauer sprießen lassen, sollten Betroffene zumindest nach einigen Selbstversuchen verzichten. Wer Zeit und Geld sparen möchte und nach einer passenden und effektiven Lösung sucht, der wendet sich am besten an www.haartransplant.de , die Experten für Haarausfall in München und Umgebung , die bereits vielen Betroffenen im Kampf gegen den Haarausfall geholfen haben.


Bildinformation: Dr. med. Sibylle Eberle, Ihre Expertin für Haartransplantation


Dr. med. Sibylle Eberle
Maximillianstr. 38/40
80539 München
Deutschland
Telefon: +49 89 - 211130-0
Ansprechpartner: Frau Dr. med. Sibylle Eberle

Homepage:
www.haartransplant.de/

Pressekontakt:
Dr. med. Sibylle Eberle
Frau Dr. med. Sibylle Eberle
Maximillianstr. 38/40
80539 München

fon ..: +49 89 - 211130-0
web ..: www.haartransplant.de/
email : presse@romanahasenoehrl.at
Unternehmensprofil:
Mit dem Begriff Haartransplantation ist in der allgemeinen Begrifflichkeit die Eigenhaartransplantation gemeint. Die Haartransplantation eignet sich bei Haarausfall bei Frauen und bei Haarausfall bei Männern, Glatzenbildung, zurückweichendem Haaransatz oder Geheimratsecken genauso wie beispielsweise nach Verletzungen bzw. operativen Eingriffen mit zurückbleibenden Narben im Haarbereich ohne Haarwuchs.

Nur die Haartransplantation bietet die Lösung eines dauerhaft natürlichen Haarwuchses an Stellen, an denen der Haarwuchs aus einem der genannten Gründe nicht mehr gegeben ist. Die Technik der Haartransplantation hat sich in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt und verfeinert. Werden sie von einem erfahrenen Spezialisten durchgeführt, sind Eigenhaar-Transplantate so gut wie nicht erkennbar. So können erfolgreich Geheimratsecken, Narben im Haarbereich oder schütteres Haar mittels Haarverpflanzung bedeckt bzw. aufgefüllt werden.

Publiziert durch connektar.de

Permanenter Link zur Pressemitteilung «Neujahresvorsatz: Haarausfall adè!»:

Das könnte Sie auch interessieren: