Kein Like Button?
Bitte eine aktuelle Browserversion verwenden!

Sonnenenergie sorgt für kostenlosen Strom aus der Natur: So können Verbraucher ihre Energiebilanz verbessern

Pressemitteilung von

Die Heizung steckt im Detail. Eine Infrarotheizung im Spiegel.  © Holger Bernert
Die Heizung steckt im Detail. Eine Infrarotheizung im Spiegel. © Holger Bernert
(fair-NEWS)
(hob) Um Sonnenenergie sinnvoll für den eigenen Gebrauch nutzen zu können, bedarf es neben der Anschaffung einer Photovoltaik-Anlage auch die Auswahl des richtigen Batteriespeichers. Die niederrheinischen Energieexperten von RedTherm bieten Lösungen rund um die innovative Heiztechnik auf Basis von Solarstrom an. Im neuen Showroom in Neukirchen-Vluyn stehen alle relevanten Systeme im Rahmen eines unverbindlichen Informationsgesprächs zur Verfügung.

Wer die Räume seines Hauses mit zukunftsweisender Infrarotheiztechnik ausstattet, möchte auch auf die Sonne als natürlichen Stromlieferant nicht verzichten. „Die Sonne entfaltet in den Mittagsstunden die meiste Energie, die in Photovoltaikanlagen in elektrische Energie umgewandelt wird“, weiß RedTherm-Geschäftsführer Andreas Geelen. „Doch in der Mittagszeit sind die meisten Menschen nicht zuhause. Folglich wird in dieser Zeit sehr wenig Strom benötigt. Erst am Abend, wenn Waschmaschine oder TV-Gerät eingeschaltet werden, wird der Strom genutzt. Doch dann hat die Photovoltaikanlage auf dem Dach längst ihren Dienst mangels Sonnenlicht eingestellt.“ Deshalb sollte es das Ziel sein, die auf dem Dach erzeugte Energie in einer Sonnenbatterie zu speichern. So können rund 70 Prozent des Solarstroms über den Tag verteilt nutzbar gemacht werden.

Ein weiterer Vorteil selbstgenutzten Sonnenstroms ist die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien im Haushalt. Eine aktuelle Umfrage der Deutschen Energie-Agentur (dena) zeigt das enorme Potenzial von Heimspeichern für die dringend erforderliche Wende auf dem deutschen und europäischen Energiemarkt. Wer erneuerbare Energien richtig einsetzt, trage mittelfristig dazu bei, dass die Kosten für den lokalen Netzausbau um bis zu 60 Prozent gesenkt werden können. „Für mich zielt das Ergebnis der Studie klar auf die Installation von dezentralen Speichern, die wir für Einfamilienhäuser und kleine Gewerbebetriebe anbieten“, fasst Geelen zusammen. „Durch den wachsenden Anteil dieser Energiespeicher können wir maßgeblich dazu beitragen, dass die Kosten für Strom nicht weiter aus dem Ruder laufen.“

Die von RedTherm vertriebenen Sonnenbatterien können den Eigenverbrauch an Sonnenenergie optimieren und das Stromnetz stabilisieren. „Mit dieser intelligenten Lösung gehen wir weiter gestärkt in die energetische Zukunft.“ Dabei setzt der Geschäftsführer aus Uedem vor allem auf die Symbiose von Infrarotheizungstechnik, Photovoltaik und Stromspeicher. „Nur in dieser Kombination können wir es schaffen, dass der Strom fürs Heizen und zur Warmwasserbereitung keinen einzigen Cent mehr kostet.“

www.redtherm.de


Bildinformation: Die Heizung steckt im Detail. Eine Infrarotheizung im Spiegel. © Holger Bernert


RedTherm GmbH & Co. KG
Weezer Straße 21
47589 Uedem
Deutschland
Ansprechpartner: Holger Bernert

Pressekontakt:
der reporter
redaktionsbüro holger bernert
Auf dem Driesch 12a
47119 Duisburg
Telefon 0 28 41 / 887 44 51
Fax 0 28 41 / 887 44 52
Mobil 0 171 318 87 15
redaktion@der-reporter.net
www.der-reporter.net

Unternehmensprofil:
Die in Uedem am Niederrhein ansässige Firma RedTherm GmbH & Co. KG hat sich auf die Produktion und den Vertrieb von hochwertigen Infrarotheizungen im Exklusivsegment spezialisiert. Andreas Geelen hat das Unternehmen vor acht Jahren gegründet. Darüber hinaus bietet RedTherm Photovoltaikanlagen an, um den Strom aus der Natur zum Betrieb der Infrarotheizung selbst produzieren zu können. Infrarotheizungen von RedTherm sind energetische Alternativen, um sich unabhängig von fossilen Brennstoffen wie Öl oder Gas zu machen.

Diese Pressemitteilung wurde über fair-NEWS veröffentlicht.
Permanenter Link zur Pressemitteilung «Sonnenenergie sorgt für kostenlosen Strom aus der Natur: So können Verbraucher ihre Energiebilanz verbessern»:

Das könnte Sie auch interessieren: