Kein Like Button?
Bitte eine aktuelle Browserversion verwenden!

WIRTSCHAFTSBETRUG UND JUSTIZVERSAGEN

Pressemitteilung von

Wie deutsche Verlage Auflagen manipulieren und Gerichtsurteile Falsche bestrafen

(fair-NEWS) Sehr geehrte Damen und Herren,

unter dem Pseudonym Thorsten Lerbach habe ich im Rahmen einer Autobiographie meine erschreckenden Erfahrungen im Bereich von Wirtschaftskriminalität und skandalösem Justizversagen anschaulich beschrieben.

Ich war viele Jahre Inhaber und Geschäftsführer eines deutschlandweit bekannten Unterneh- mens aus dem Bereich Marketing, Kommunikation und Werbung. Zu meinen Kunden zählte auch viele Jahre eines der bekanntesten und größten Medienunternehmen, der INP-Konzern. Auf Wunsch dieses Unternehmens sollte die Lerbach-Direktmarketing GmbH neben den ganz normalen Aufträgen und deren Abwicklung noch weitere, nicht ganz so normale Aufträge übernehmen und gewissenhaft abwickeln. Dabei ging es um große manipulierte Umsätze beim Vertrieb von Zeitschriften, wobei "Scheinumsätze" durch entsprechende "Scheinrechnungen" legalisiert werden sollten. Immerhin ging es um hohe Millionenmengen nicht verkaufter Zeitschriften, was aber bewusst der Öffentlichkeit und den entsprechenden Finanzbehörden verschwiegen werden sollte.

Auf Grund anonymer Anzeigen wurde eine Staatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität tätig, nahm mich aufgrund dessen zweimal in Untersuchungshaft und ich wurde anschließend zu ei- ner Haftstrafe von 57 Monaten und Kautionszahlungen von insgesamt 1.6 Millionen Euro ver-urteilt.

In meinem vorliegenden Buch beziehe ich auch Stellung zu einer nachweislich einseitig aus- gerichteten Justiz, die es in Deutschland offensichtlich nicht schafft oder schaffen will, ohne Ansehen von Personen und Kapital und ohne Beeinflussung von außen und durch die Medien Recht zu sprechen.

So ist auch zu erklären, dass der Hauptschuldige in diesem Wirtschaftsbetrug nur mit einer Geldstrafe belegt wurde, die er als vermögender Medienverlag ohne große Schwierigkeiten leisten konnte, und der Beteiligte, nämlich ich, mit Haft- und Geldstrafen wesentlich härter und ungerechter verurteilt wurde. Ich habe nach dem Verfahren Haus und Hof verloren und lebe heute von einer wirklich sehr bescheidenen Rente in Deutschland.

Das Buch berichtet nicht nur über meinen skandalösen Einzelfall, sondern ich beziehe auch Stellung zum Thema „Bordexemplare“ bei Zeitschriften anhand von Beispielen aus der Ge-genwart, die einen Bezug zu überhöhten Auflagezahlen von Zeitschriften herstellen. Diese Betrügereien sind demnach nach wie vor Werbeindustrie, Werbeagenturen und letztendlich auch die Leser und Käufer ausgesetzt.

Das brisante Buch eines erfolgreichen Unternehmers, das anschaulich und gleichermaßen mitreißend fortlaufenden Wirtschaftsbetrug und wiederholtes Justizversagen in Deutschland nicht nur in einem Einzelfall beschreibt, ist es wert, den erfolgreichen Weg in die Öffentlichkeit und den Lesern zu finden.

Für weitere Fragen zum Buch stehe ich Ihnen und selbstverständlich auch das Redaktionsbüro Klaus-Dietrich Petersen, Mühlental 2A, 24991 Großsolt, Tel. 04633 968997, Fax 968998, zur Verfügung. Gerne übersende ich Ihnen auch ein Kurzexposé zum Buch.

Das Buch ist soeben erschienen bei BoD Books on Demand GmbH unter der ISBN 9783744814805, das E-Book hat die ISBN 9783744859622. Erhältlich ab sofort im BoD Buchshop, in über 2.000 Onlinebuchshops und 6.000 Buchhandlungen, im Amazon Kindle Shop, Tolino Shops, Apple iBooks, Google Play, in über 30 europäischen Ländern, in den USA und Kanada.

Thorsten Lerbach

Ein Kurzexposé kann unter lerbach@t-online angefordert werden.

Thorsten Lerbach
noch nicht
60327 Frankfurt am Main
Deutschland
Telefon: noch nicht
Ansprechpartner: Thorsten Lerbach

Homepage:
lerbach.jimdo.com

Pressekontakt:
Email: lerbach@t-online.de, thorstenlerbach@yahoo.com
Website: lerbach.jimdo.com
facebook.com/thorsten.lerbach
twitter.com/ThorstenLerbach
Unternehmensprofil:
Thorsten Lerbach
Freier Journalist
Buchautor

Diese Pressemitteilung wurde über fair-NEWS veröffentlicht.
Permanenter Link zur Pressemitteilung «WIRTSCHAFTSBETRUG UND JUSTIZVERSAGEN»:

Das könnte Sie auch interessieren: