Kein Like Button?
Bitte eine aktuelle Browserversion verwenden!

Westfalenpost: Harald Ries zum Eierskandal

Pressemitteilung von Westfalenpost

(fair-NEWS) Das Fipronil-Ei ist keine belgische, niederländische und deutsche Spezialität mehr. Belastete Hühnerprodukte finden sich mittlerweile in den meisten EU-Staaten. Gut, dass die EU-Kommission eine Krisensitzung zu dem Thema einberufen will. In sechs Wochen. Das wirkt merkwürdig. Ist nicht jetzt Krise? Schon. Mehr als 10 Millionen Eier sind allein in Deutschland in den letzten Tagen aus dem Verkehr gezogen worden. Doch niederländische Behörden hatten schon im November Hinweise auf ein Problem. In Belgien wusste man Anfang Juni Bescheid, aber informierte die Öffentlichkeit nicht. Die gute Nachricht: In all der Zeit ist nicht ein Fall von gesundheitlichen Schäden durch verseuchte Eier bekannt geworden. Die Krise besteht also eher in der Informationspolitik zwischen den Staaten. Während Produkte wild durch Europa verkauft werden, mit Zwischenhändlern und Verarbeitungsschritten in vielen Ländern, ist die Kooperation beim Gesundheits- und Verbraucherschutz offenbar mangelhaft. Wer Märkte öffnet, muss auch Kontrollen über Grenzen hinweg organisieren. Deshalb geht es jetzt nicht um Geschwindigkeit, sondern um dauerhaft funktionierende Mechanismen. Deutschland weiß durch seine Probleme zwischen den Bundesländern immerhin, wie es nicht geht.

Pressekontakt: Westfalenpost Redaktion Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Westfalenpost
Deutschland
Ansprechpartner: Westfalenpost

Homepage:
www.presseportal.de/nr/58966

Publiziert durch Presseportal.de.

Permanenter Link zur Pressemitteilung «Westfalenpost: Harald Ries zum Eierskandal»:

Das könnte Sie auch interessieren: