Kein Like Button?
Bitte eine aktuelle Browserversion verwenden!

Der ZINFANDEL wächst wieder an der Bergstrasse !

Pressemitteilung von

Der Erhalt rebengenetischer Ressourcen ist UN-Auftrag (Agenda 21). Mit der Pflanzung von rotem Riesling, blauen Willbacher und Zinfandel, die hier in der mittelalterlichen Warmzeit heimisch warem, reagiert die Bergstrasse auf den Klimawandel.

(fair-NEWS) Deutschland blickt auf eine 2000-jährige Weinbautradition in wechselnden Klimaphasen zurück. In der mittelalterlichen Warmzeit um 1000-1350 umfasste die maximale Ausdehnung eine gegenüber heute 3-fach größere Rebfläche, die bis zur Ostsee reichte und aus einer Vielfalt von spät reifenden, fruchtbaren und robusten Sorten bestand. Während der Klimadepression der Kleinen Eiszeit (1450-1850) schrumpfte die Fläche drastisch. Nur frostresistente Rebsorten überlebten und von der historischen Sortenvielfalt ist nicht viel geblieben. Weitere Gründe hierfür sind vielfältig: Reblauskatastrophe, aus Amerika eingeschleppte Pilzkrankheiten und großflächige Flurbereinigungen erzwangen die Neustrukturierung des Rebgeländes. Die moderne Rebengesetzgebung schränkte das Sortenspektrum auf wenige zugelassene Qualitätssorten ein.

In einem vom Bundesministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz (BMELV) finanzierten Projekt zur „Erfassung rebengenetischer Ressourcen in Deutschland“ wurden von Andreas Jung über 600 uralte Weinberge in ganz Deutschland aufgesucht und darin verbliebene alte Reben bestimmt und erfasst. Die Funde haben gezeigt, dass es mit über 215 nachgewiesenen Traditionssorten noch eine unerwartete Vielfalt historischer Sorten gibt. Insbesondere an der Bergstrasse sind 82 Traditionssorten gefunden worden! Die kulturhistorisch sensationellen Funde (2002) der international renommierten Rotweinsorte Primitivo = Zinfandel haben zu Tage befördert, dass diese ursprünglich ungarische Sorte unerkannt seit über 400 Jahren an der Bergstrasse angebaut wurde! Erst in den letzten Jahrzehnten hat sie eine Weltkarriere in Italien und Kalifornien gemacht und die Aufklärung ihrer Geschichte mittels DNA-Analyse liest sich wie ein Krimi.

Angesichts der Klimaerwärmung könnten nun viele der alten spät reifenden Traditionssorten eine neue Bedeutung erlangen. Daher hat sich die Rebenveredlung Antes in Verbindung mit Rebzüchtern (FA Geisenheim und Andreas Jung) dazu entschieden, in einem Pilotversuch den Zinfandel im Vergleich zu südländischen Sorten wie Merlot, Cabernet Franc, Syrah und Cabernet Sauvignon zu kultivieren.
Die Bergsträsser Winzer eG wird ihn bis zur Vermarktung bringen und so neben den südländischen auch die alten und klimawandelresistenten Sorten an der Bergstraße wieder etablieren. Mit der autochthonen Sorte „Roter Riesling“ - Urform des bekannten weißen Rieslings - ist dies bereits zusammen mit der FA Geisenheim gelungen. Ebenso mit einer anderen alten Bergsträsser Landsorte: Dem „blauen Willbacher“, der sich inzwischen als identisch mit dem „blauen Elbling“ aus Nordbaden und vom Neckar herausgestellt hat.

Für das Zinfandel-Projekt wurde im Frühjahr 2009 ein erster Weinberg gepflanzt. Dies sind die ersten neu selektionierten und als krankheitsfrei getesteten Nachkömmlinge von den original Bergsträsser Fundorten! Sie dienen dazu, vermehrungsfähiges Material zur Pflanzung anderer Zinfandel-Weinberge herzustellen. Außerdem geht es darum, die Leistungsdaten (Ertrag, Qualität, Inhaltsstoffe) mit Merlot, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon und Syrah zu vergleichen.

Der Versuch wurde bewusst am hoch frequentierten „Erlebnispfad Wein und Stein“ platziert. In unmittelbarer Umgebung stehen schon Infotafeln zum Klimawandel und ein Schau-Weinberg mit zahlreichen anderen alten Rebsorten. Sollten die Erfolgserwartungen erfüllt werden, könnte später ein größeres Projekt mit erhaltungswürdigen autochthonen Sorten in Angriff genommen werden und die Bergstrasse noch stärker zu einem Zentrum nationaler genetischer Reben-Ressourcen machen.

Projektträger:
Rebenveredelung Antes
Ansprechpartner: Reinhard Antes
Dipl. Weinbauingenieure Reinhard und Helmut Antes
Königsberger Strasse 4
D 64646 Heppenheim
Tel 0049 (0)6252 77101
Fax 0049 (0)6252 787326
Internet: www.traubenshow.de und www.antes.de
Email: weinbau.antes@t-online.de

Projektpartner:
(1) Büro für Rebsortenkunde und Klonzüchtung Andreas Jung
(2) Forschungsanstalt Geisenheim, Institut für Rebenzüchtung
(3) Bergsträsser Winzer eG www.bergstraesserwinzer.de

Pressemitteilung von KLARA-NET, Bergsträsser Winzer eG, Rebenveredlung Antes, Büro für Rebsortenkunde Andreas Jung zum Erhalt rebengenetischer Ressourcen im Zeitalter des Klimawandels anlässlich des KLARA-NET Themengruppentreffens am 8.10.2009 in Heppenheim.

Links zum Thema:
RV Antes: www.traubenshow.de
Erlebnispfad Wein und Stein: www.weinundstein.net

ANTES Weinbau Service GmbH
Königsberger Strasse 4 a
64646 Heppenheim
Deutschland
Telefon: 06252 77101
Ansprechpartner: Reinhard Antes

Homepage:
www.traubenshow.de

Pressekontakt:
Reinhard Antes
Königsberger Strasse 4
64646 Heppenheim
06252 77101
Unternehmensprofil:
Die Rebveredlung Antes ist zugleich der größte Weinbaubetrieb an der Hessischen Bergstrasse. Die produzierten Reben werden an deutsche Weingüter in allen Anbaugebieten geliefert. Ein Großteil der Pflanzenproduktion geht in zahlreiche Länder Europas.

Permanenter Link zur Pressemitteilung «Der ZINFANDEL wächst wieder an der Bergstrasse !»:

Das könnte Sie auch interessieren: