Kein Like Button?
Bitte eine aktuelle Browserversion verwenden!

Solarförderung wird adhoc drastisch gekürzt

Pressemitteilung von

Photovoltaik entlastet die Netze
Photovoltaik entlastet die Netze

Kurzschlusshandlung bei der Photovoltaik Förderung von Rösler und Röttgen.

(fair-NEWS) Die am 23. Februar beschlossene politische Entscheidung, die Solar Förderung ad hoc zum 9. März 2012 drastisch zu kürzen, ist zunächst eine unausgegorene Entscheidung. So wurden innerhalb kurzer Stunden, ohne Einfluss von Fachleuten Entscheidungen gefällt, die so nicht sein tun dürften. Monatelang wird über die Griechenland Hilfen diskutiert und Milliarden Hilfen nach Griechenland geduldet, die Wulff Affäre über Monate ertragen aber bei der deutschen, aufstrebenden Solarindustrie und dem Solarhandwerk eine völlig unsinnige Entscheidung, innerhalb kürzester Zeit getroffen. Einer Branche wird der Garaus gemacht, die jahrelang im Rampenlicht stand und von der Politik gewollt wurde. Jetzt, wo Solar Anlagen Geld verdienen, unsere Stromnetze unterstützen, Stromspitzen abdecken, zur sicheren umweltfreundlichen Stromerzeugung zählen, auf dem Niveau des Haushaltsstrom ist, hat man aus Angst und Sorge um die bestehenden Stromversorger, einfach das Licht ausgeschaltet. Nach Medienberichten und nach repräsentativen Umfragen wird hier nicht gehandelt sondern nach Meinung der großen Wirtschaftslobbyisten. Röttgen und Rösler, kurz das RöRö-Team genant, stecken sicherlich unter einer Decke mit der Wirtschaft und vertreten deren Interessen. Schon lange war den Stromversorgern wie EON, Vattenfall, RWE und Co die Wirtschaftsmacht der Solar Branche ein Dorn im Auge. Unklar ist bis heute, warum der Bundesverband der Solar Industrie kurz BSW genannt hier nicht reagiert hat. Tatsache ist das Photovoltaikanlagen nach dem 9. März einer schlechteren Rendite bzw. Förderung unterliegen. Solarfirmen, wie iKratos aus Weissenohe, werden wieder mal gefordert innerhalb kürzester Zeit die vorhandenen Aufträge und versprochen den Anlagen vor dem 9. März aufs Dach zu bekommen um keine juristischen Forderungen der Kunden zu erhalten. Dass dies mit viel Personaleinsatz und viel Manpower in kurzer Zeit erledigt werden muss, versteht sich von selbst. Diese unsinnige Entscheidungen der Politik kosten sehr viel Kraft und Nerven in den viel mittelständischen Solarfirmen. Dabei jedoch in Lethargie zu fallen und auf Nachbesserung der Politik zu warten ist sicherlich die falsche Entscheidung.

Ikratos GmbH
Bahnhofstrasse 1
91367 Weissenohe
Deutschland
Telefon: 09192992800
Ansprechpartner: Willi Harhammer

Homepage:
www.ikratos.de

Pressekontakt:
Ikratos GmbH
Willi Harhammer
Bahnhofstrasse 1
91367 Weissenohe
kontakt@ikratos.de
09192992800
www.ikratos.de

Unternehmensprofil:
ikratos arbeitet bundesweit im Bereich Solartechnik. Die Solarprofis der Metropolregion Nürnberg installieren Solar Photovoltaik und Wärmepumpenanlagen. Seit 13 Jahren bietet man Service rund um die Solartechnik. Bundesweite Baustellen zeugen von über 2000 Projekten. Weiterhin bietet man EFF3 Energiehäuser in Modulbauweise. Die Firma iKratos hat auch Außendienstmitarbeiter in Nürnberg, Fürth, Erlangen, Herzogenaurach und Forchheim. Im Firmengebäude in Weissenohe berät man sie kompetent und neutral.

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Permanenter Link zur Pressemitteilung «Solarförderung wird adhoc drastisch gekürzt»:

Das könnte Sie auch interessieren: