Rheinische Post: Kommentar: Bedrohliche Salafisten

Der politische Islamismus wird zu einer wachsenden Herausforderung für Deutschland. Nicht nur, weil die Grenze zwischen religiöser Betätigung und der Ablehnung freiheitlicher Grundwerte fließend ist. Nicht nur, weil politische Forderungen nach außen sich im Innern mit gefährlichen Radikalisierungen verknüpfen. Sondern weil es keine klare hierarchische Struktur gibt, aber innerhalb eines breiten Stromes viele unterschiedliche Stimmen. Die Zahl der Führungsleute, die sich auch durchaus widersprechen, wird immer größer – und das ganze Gebilde noch dazu. Das Durchbrechen der Schallmauer von 10.000 Salafisten macht überdeutlich, welche Dimension die Bedrohung innerhalb weniger Jahre angenommen hat. Umso wichtiger wird eine Dreifachstrategie: mehr Überwachung und Identifizierung von Gefährdern mit der Folge von Bestrafung und Ausweisung. Mehr Zwang zur Öffnung der Inhalte dessen, was in salafistischen Moscheen geschieht – und zwar ausdrücklich mit der Konsequenz, Radikales zu unterbinden. Und mehr Vorbeuge- und Aussteigerprogramme.

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Homepage: www.presseportal.de/nr/30621

Kontakt:
Rheinische Post
Rheinische Post
/ Deutschland

* * * * *

Publiziert durch Presseportal.de.

Veröffentlicht von:

news aktuell GmbH

Mittelweg 144
20148 Hamburg
Deutschland
Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Homepage: https://www.newsaktuell.de

Ansprechpartner(in):
Presseportal.de
Herausgeber-Profil öffnen


         

Firmenprofil:

Das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell ist das größte und reichweitenstärkste PR-Portal Deutschlands. Im Durchschnitt verzeichnet das Presseportal 9 Mio. Besucher pro Monat - auf Desktop, Mobile und App. Über 12.000 Unternehmen vertrauen auf die Kraft des Presseportals und sind mit ihrem eigenen Newsroom vertreten.

Informationen sind erhältlich bei:

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg

Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Telefax: +49 (0)40 4113 32855
E-Mail: info@newsaktuell.de

Themenverwandte Pressemitteilungen: