Weser-Kurier: Über den Polizeikostenstreit in Bremen schreibt Pascal Faltermann:

Bremen macht weiter ernst. Auch die zusätzlichen Kosten für den Polizeieinsatz beim als Risikospiel titulierten Nordderby am Wochenende stellt die Bremer Innenbehörde der Deutschen Fußball Liga (DFL) in Rechnung. Es ist der sechste Bescheid, den Innensenator Ulrich Mäurer an den Profi-Fußball weiterreicht. Das ist konsequent. Es gibt einige gute Gründe, warum entweder die DFL als Veranstalter, der Verein Werder Bremen als Ausrichter oder doch das Land und damit der Steuerzahler zu Kasse gebeten werden sollte. Teuer wird es auf jeden Fall. Nun muss das Bremer Verwaltungsgericht entscheiden. Zwar halten sich andere Bundesländer wie Niedersachsen derzeit noch vornehm zurück und wollen bei Hochrisikospielen die Kosten weiter aus der eigenen Kasse zahlen. Aber das Bremer Urteil wird Signalwirkung haben und zum Präzedenzfall werden. Es wird ein Rechtsfall, an dem sich die weitere Rechtsprechung und andere Bundesländer orientieren werden. Ernst macht wohl auch die Deutsche Fußball Liga, wenn sie den Rechtsstreit durch alle Instanzen verliert. Sie würde in diesem Fall die Rechnungen an die Vereine weiterreichen. Auch das wäre konsequent.

Pressekontakt: Weser-Kurier Produzierender Chefredakteur Telefon: +49(0)421 3671 3200 chefredaktion@Weser-Kurier.de

Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Homepage: www.presseportal.de/nr/30479

Kontakt:
Weser-Kurier
Weser-Kurier
/ Deutschland

* * * * *

Publiziert durch Presseportal.de.

Veröffentlicht von:

news aktuell GmbH

Mittelweg 144
20148 Hamburg
Deutschland
Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Homepage: https://www.newsaktuell.de

Ansprechpartner(in):
Presseportal.de
Herausgeber-Profil öffnen


         

Firmenprofil:

Das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell ist das größte und reichweitenstärkste PR-Portal Deutschlands. Im Durchschnitt verzeichnet das Presseportal 9 Mio. Besucher pro Monat - auf Desktop, Mobile und App. Über 12.000 Unternehmen vertrauen auf die Kraft des Presseportals und sind mit ihrem eigenen Newsroom vertreten.

Informationen sind erhältlich bei:

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg

Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Telefax: +49 (0)40 4113 32855
E-Mail: info@newsaktuell.de

Themenverwandte Pressemitteilungen: