Seminare zu Grundlagen, Konstruktion und Prüftechniken beim Schweißen im Herbst 2017

Weiterbildungen zu den Themen Schweißkonstruktionen und Rissbildungen im HDT- Berlin

Schweißnähte sind kostengünstig und haltbar, wenn man sich im vorab Gedanken über deren Aufbau und Konsistenz macht.
Am 18.-19. September 2017 findet das Seminar Kalt- und Heißrissbildung in geschweißten Verbindungen und deren Vermeidung statt. Dabei geht es um Grundlagen, Prüftechniken und Vermeidung von Rissbildung. Diese Weiterbildung vermittelt den Teilnehmern sowohl Grundlagenwissen als auch praxisnahe Kenntnisse über die Kalt- und Heißrissbildung in geschweißten Verbindungen und deren Vermeidung, die die Interessenten für die Ableitung von Maßnahmen der Rissvermeidung effektiv nutzen können.
Das Seminar wird die Interessenten über die möglichen Rissphänomene und -ursachen erklären. Zum anderen werden Ihnen die wesentlichen Ursachen der Heißrissbildung bekannt gegben, denn gerade heißrissempfindliche, höherlegierte Stähle werden häufig in sicherheitsrelevanten Bereichen, wie z.B. im Chemieanlagenbau oder im Verkehrswesen eingesetzt.
Durch die Weiterbildung „Festigkeitsverhalten und fügetechnische Gestaltung von Schweißkonstruktionen“ können sich Interessierte zu Grundlagen, Beanspruchung und Gestaltung von Schweißkonstruktionen am 20.-21. September 2017 schlau machen. Herr Prof. Dr.-Ing. Thomas Kannengießer wird über das fügegerechte Konstruieren und das beanspruchungsgerechte Gestalten von geschweißten Konstruktionen referieren. Er widmet sich den Methoden zur Auslegung von Schweißverbindungen und der Berechnung von statisch als auch dynamisch belasteten Schweißverbindungen. Neben der Methodik werden Beispiele aus Bereichen des Maschinenbaus erläutert.
Für die Fertigung und den sicheren Betrieb von modernen Schweißkonstruktionen sind differenzierte Kenntnisse über die schweißtechnische Verarbeitung moderner Stahlwerkstoffe wichtig. Die Gesamtentwicklung in der Industrie stellt an die moderne schweißtechnische Fertigung von Bauteilen eine Reihe neuer Hürden. So ist konstruktionsseitig in zahlreichen Branchen der metallverarbeitenden Industrie zur Gewichts- und Kostenersparnis (z.B. Leichtbau) ein großes Interesse am Einsatz moderner Stähle. Technisch zuverlässige und wirtschaftliche Bauteile lassen sich am besten als Schweißkonstruktion herstellen. In dem Seminar erläutert Prof. Dr.-Ing. Thomas Kannengießer die relevanten Zusammenhänge.

Information
Nähere Informationen finden Interessierte beim Haus der Technik e.V. unter Tel. 030/39493411 (Frau Dipl.-Ing.-Päd. Heike Cramer-Jekosch), Fax 030/39493437 oder direkt unter: http://www.hdt-berlin.de

http://www.hdt.de/W-H110-02-116-7
http://www.hdt.de/W-H110-02-117-7

* * * * *

Veröffentlicht von:

Haus der Technik

Str,. des 17. Juni 114
10623 Berlin
Deutschland
Telefon: 030 39493411
Homepage: www.hdt-essen.de

Ansprechpartner(in):
Heike Cramer-Jekosch
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

1927 in Essen gegründet, ist das Haus der Technik (HDT) heute nicht nur das älteste, sondern auch eines der führenden unabhängigen Weiterbildungsinstitute für Fach- und Führungskräfte Deutschlands. Rund 15.000 Teilnehmer nutzen jährlich die Einrichtungen in Essen und in den Zweigstellen in Berlin und München. Mit einem breiten Bildungsangebot in Technik, Wirtschaft, Elektrotechnik, Fahrzeugtechnik, Medizin, Chemie, Bauwesen, Qualitätsmanagement und Umweltschutz konzentriert sich das HDT auf zukunftsweisende Kernbranchen. Mehr als 5.000 Referenten, ausgewählte Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, vermitteln jeweils Erkenntnisse aus ihren Fachgebieten - aktuell, praxisnah und wissenschaftlich fundiert. Ein eigenes Qualitätsmanagementsystem sorgt für die Einhaltung der hohen Standards wie sie der Wuppertaler Kreis als Bundesverband für betriebliche Weiterbildung von seinen Mitgliedern fordert. Das HDT ist Außeninstitut der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen sowie Kooperationspartner der Universitäten Bonn, Braunschweig, Duisburg-Essen und Münster. Es unterhält zudem enge Kontakte zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen und versteht sich als Forum für den Austausch von Wissen und Erfahrungen.

Informationen sind erhältlich bei:

Heike Cramer - Jekosch
Dipl.-Ing.-Päd.
Leiterin Zweigstelle Berlin
Haus der Technik
Str. des 17. Juni 114
10623 Berlin

Tel.: +49 (0)30 3949 3411
Fax: +49 (0)30 39493437
Mobil: 0173 247 506 3
E-Mail: h.cramer-jekosch@hdt-essen.de
www.hdt-essen.de
Themenverwandte Pressemitteilungen: