neues deutschland: Ex-LAGeSo-Chef Muschter: “Viele Behörden verstehen sich als Abarbeitungsmaschine”

Berlin (ots) – Grund für das Verwaltungschaos um die Aufnahme und Registrierung von Geflüchteten in Berlin war fehlende vorausschauende Planung. Das sagte Sebastian Muschter der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Samstagausgabe). Muschter hatte das Landesamt für Gesundheit (LAGeSo), das damals noch für Geflüchtete zuständig war, ab Januar 2016 ein Jahr lang geleitet. Im Buch "Gestalten statt verwalten" beschreibt er seine Erfahrungen, berichtet, was aus seiner Sicht in der Behörde falsch gelaufen ist und welche Bedingungen es braucht, damit Verwaltungen besser mit Krisen umgehen können. "Viele Behörden verstehen sich als Abarbeitungsmaschine für das Geschäft, das heute definiert ist. Sie ist nicht gleichzeitig eine Organisation, die über ihre eigene Zukunft nachdenkt. Das ist für mich das Kernproblem."

Ideen, die er für das im August 2016 gegründete Landesamt für Flüchtlingsangelegenheit (LAF) entwickelt habe, seien nur zum Teil umgesetzt worden. "Wir hatten im Flüchtlingsbereich 60, 70 Projekte angeschoben." Mitarbeiter habe er dafür vom Tagesgeschäft entbunden. "Nach der Abspaltung des LAF ist das Tagesgeschäft wieder stärker in den Fokus gerückt. Es gab wieder andere Prioritäten, teilweise wurde auch wieder stärker zentralisiert und kontrolliert." Eine "kulturelle Veränderung" der Arbeit in der Behörde sei ihm nicht gelungen.

Das Landesamt für Gesundheit und Soziales machte 2015 und 2016 wegen chaotischer und teils menschenunwürdiger Zustände etwa bei der Terminvergabe für Flüchtlinge bundesweit Negativschlagzeilen. Behördenchef Franz Allert bot im Dezember 2015 seinen Rücktritt an. An seine Stelle rückte ab Januar als kommissarischer Leiter Sebastian Muschter, der zuvor bei McKinsey gearbeitet hatte. Muschter arbeitet heute für die Bertelsmann-Stiftung.

Pressekontakt:
neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Herausgeber: neues deutschland
ID: 59019 – URl: https://www.presseportal.de/nr/59019

* * * * *

Publiziert durch Presseportal.de

Veröffentlicht von:

news aktuell GmbH

Mittelweg 144
20148 Hamburg
Deutschland
Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Homepage: https://www.newsaktuell.de

Ansprechpartner(in):
Presseportal.de
Herausgeber-Profil öffnen


         

Firmenprofil:

Das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell ist das größte und reichweitenstärkste PR-Portal Deutschlands. Im Durchschnitt verzeichnet das Presseportal 9 Mio. Besucher pro Monat - auf Desktop, Mobile und App. Über 12.000 Unternehmen vertrauen auf die Kraft des Presseportals und sind mit ihrem eigenen Newsroom vertreten.

Informationen sind erhältlich bei:

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg

Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Telefax: +49 (0)40 4113 32855
E-Mail: info@newsaktuell.de

Zuletzt veröffentlicht:

Berufsbild weiter attraktiv – bedenkliche Entwicklung bei Z-MVZ / Aktuelles Jahrbuch der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung - 17. Dezember 2018

Roy Peter Link verabschiedet sich "in aller Freundschaft" als Dr. Niklas Ahrend - 17. Dezember 2018

Erfolgreicher Abschluss für Lidl-Pop-up-Restaurant DASLUX42 (FOTO) - 17. Dezember 2018

Internationale Migration in der langfristigen Perspektive: KfW Research legt Migrationsreport vor - 17. Dezember 2018

So wird der Wohnwunsch Wirklichkeit / Die wichtigsten Schritte auf dem Weg ins Eigenheim - 17. Dezember 2018

MICAWOR – 2018 PULIMA Art Festival - 17. Dezember 2018

Nicole Schostak wird Leiterin International Sales/Luxus & Lifestyle bei der F.A.Z. - 17. Dezember 2018

Weidel: Grundlegende Reform der Bahn nötig - 17. Dezember 2018

Werder Bremen-Presseservice: Einladung zur Pressekonferenz am Dienstag, 18.12.2018, um 11.00 Uhr - 17. Dezember 2018

wefox holt neuen Head of Sales für Deutschland an Bord (FOTO) - 17. Dezember 2018

Themenverwandte Pressemitteilungen: