Westfalenpost: Sprachförderung bei Kindern: Unterlassen ist dumm und gefährlich dazu

Hagen (ots) – Beim Thema Bildung gibt es in Deutschland angeblich keine zwei Meinungen. In einem an Ressourcen armen Land, dessen Wohlstand auf Wissensvorsprung beruht, wäre es klug, die Potenziale optimal zu nutzen. Dass mehr Investitionen in Bildung immer oben auf der Liste der Wahlversprechen stehen, sagt eigentlich alles – es wird nie gehalten. Seit jeher herrschen in Deutschland ungleiche Bildungschancen. In kaum einem anderen Industriestaat ist Bildungserfolg so abhängig von der sozialen Herkunft wie bei uns. Es fehlt an Erziehern, Lehrern, Professoren und einer ausreichenden Ausstattung in den Institutionen – an eine wirklich gute ist gar nicht zu denken. Wir geben stetig zu wenig für die Grundausstattung im Bildungssektor aus. Die aus Berlin angekündigte Digitalisierungsoffensive in Schulen erscheint zeitgemäß, löst aber keines der akuten Probleme. Und die NRW-Landesregierung, die 70 Millionen Euro jährlich für Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen spendiert, weiß sehr wohl, dass dies nicht mehr ist als ein Feigenblatt. Mit der hohen Anzahl Geflüchteter, und nicht zuletzt mit unbegrenztem Zuzug bildungsferner Familien aus Südosteuropa im Rahmen der EU-Freizügigkeit, stehen Erzieher und Lehrer vor kaum lösbaren Aufgaben. Man spricht kein Deutsch mehr, nur ohne Sprachkenntnisse gibt es keine Perspektive auf Integration. Im Umkehrschluss bedeutet dies, wir produzieren wissentlich Parallelgesellschaften durch Unterlassen, statt die klugen Köpfe von morgen. Das ist nicht nur dumm, sondern auch gefährlich.

Pressekontakt:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Herausgeber: Westfalenpost
ID: 58966 – URl: https://www.presseportal.de/nr/58966

* * * * *

Publiziert durch Presseportal.de

Veröffentlicht von:

news aktuell GmbH

Mittelweg 144
20148 Hamburg
Deutschland
Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Homepage: https://www.newsaktuell.de

Ansprechpartner(in):
Presseportal.de
Herausgeber-Profil öffnen


         

Firmenprofil:

Das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell ist das größte und reichweitenstärkste PR-Portal Deutschlands. Im Durchschnitt verzeichnet das Presseportal 9 Mio. Besucher pro Monat - auf Desktop, Mobile und App. Über 12.000 Unternehmen vertrauen auf die Kraft des Presseportals und sind mit ihrem eigenen Newsroom vertreten.

Informationen sind erhältlich bei:

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg

Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Telefax: +49 (0)40 4113 32855
E-Mail: info@newsaktuell.de

Zuletzt veröffentlicht:

USONICIG bringt neue U-Zigarette auf die Vapitaly PRO 2018 und erweitert seine Märkte in Europa mit Ultraschall-Technologie - 19. November 2018

Badische Zeitung: Strafmaßnahmen gegen Riad – mutiger Alleingang / Kommentar von Dietmar Ostermann - 19. November 2018

Rheinische Post: Kommentar: Beste Nachbarn - 19. November 2018

Rheinische Post: Kommentar: Ärgernis Migrationspakt - 19. November 2018

Rheinische Post: Kommentar: Sprit-Engpässe zeigen unsere Verletzlichkeit - 19. November 2018

Tencent Cloud hat ersten Auftritt auf G-STAR 2018, präsentiert führende Game-Lösungen - 19. November 2018

Börsen-Zeitung: Ende einer Legende / Kommentar zur Festnahme von Renault-Chef Carlos Ghosn von Martin Fritz - 19. November 2018

Westfalen-Blatt: zum Pflege-TÜV - 19. November 2018

Neue Westfälische (Bielefeld): CDU zweifelt an Gemeinnützigkeit der Umwelthilfe Schräge Angriffe Florian Pfitzner, Düsseldorf - 19. November 2018

Neue Westfälische (Bielefeld): Merz und sein Millioneneinkommen Glaubwürdigkeit angekratzt Martin Krause - 19. November 2018

Themenverwandte Pressemitteilungen: