Die Wärmewende in der Netzplanung – für die Entscheidungsträger zum Greifen nah

Wann und wie wird unseren Städten die so dringend notwendige Wärmewende gelingen? Das Start-up ForCity hat hierzu auf der letzten E-World Messe in Essen sein smartes Planungstool vorgestellt.

Die Internetplattform führt Netzplanung mit einer Simulation städtebaulicher Entwicklung zusammen und stellt Entscheidungsträgern so einzigartige Einsichten zur Verfügung. Das Tool ‚ForCity District Heating & Cooling‘ erleichtert somit gleichzeitig den Ausbau und die Verdichtung des Wärmenetzes.

Strom wird oft als Haupttreiber unseres Energieverbrauchs betrachtet, aber alleine Heizung und Kühlung (Eurostat, European Commission) machen die Hälfte des Endenergiebedarfs (www.heatroadmap.eu) in der EU aus. In Deutschland sind es genau 54 Prozent (KfW research). Für Städte bedeutet die Energiewende also eigentlich eine Wärmewende. 

Die Wärmewende sicher und langfristig in Gang bringen 

Die Überzeugung, dass Netze das Potenzial von erneuerbaren Energieträgern freisetzen können, führt Immer mehr europäische Städte (Ecofys) dazu in ihre Wärmenetze zu investieren. Die Unterstützung der EU (European commission) ist für viele Städte und Gemeinden eine zusätzliche Motivation. Bei dieser langfristigen Aufgabe müssen sie jedoch vorsichtig vorgehen: „Erhebliche Investitionen, Unsicherheiten hinsichtlich des zukünftigen Bedarfs, sowie das sich permanent verändernde Stadtgefüge sind kritische Variablen für Netzbetreiber, die langfristige Planungssicherheit und klare ROI-Garantien benötigen. Der Versuch, die Interessen aller Beteiligten (Gemeinde, Netzbetreiber und private Bauträger) in Einklang zu bringen, führt oft zu zeitraubenden Entscheidungsprozessen“, so François Grosse, CEO und Mitgründer von ForCity.

Städtedaten und flexible Simulationen für nachhaltigere Entscheidungen

ForCity District Heating & Cooling wurde Anfang Februar auf der E-World dem deutschen Markt vorgestellt und bietet Fernwärmenetzbetreibern eine bahnbrechende digitale Plattform, mit der die Netzbetreiber die Veränderungen über einen längeren Zeitraum simulieren und so nachhaltige Entscheidungen planen können.

„Stellen Sie sich einen Sandkasten vor, in dem Sie eine beliebige Anzahl von Varianten durchspielen können: Verhaltensänderungen, Verbreitung von Technologien, aber auch städtebauliche Projekte oder neue Straßenbahnlinien. Und dann stellen Sie sich vor, dass Sie damit ein optimiertes Netzwerklayout automatisch erstellen können, dass nach Ihren Kriterien priorisiert: Wirtschaftlichkeit, Minimierung der Verkehrsbehinderungen, Reduzierung der Energiearmut oder andere Faktoren. So einfach und schnell zugänglich war die Szenario-Simulation für Entscheidungsträger noch nie“, erläutert ForCity CEO François Grosse. Nutzer können die Ergebnisse Jahr für Jahr auf 3D-Karten und Dashboards veranschaulichen und sie anhand von strategischen Kennzahlen, wie finanziellen, sozialen oder ökologischen, vergleichen. 

François Grosse berichtet, dass diese Lösung, nicht nur den Entscheidungsprozess effizienter macht, sondern auch nachweislich dazu geführt hat, dass Erstanwender von ForCity dank des Smart Network Generators bis zu zehn Prozent Investitionsausgaben einsparen konnten. Dies war möglich durch den Einsatz des Smart Network Generators, der in der Lage ist, Städtedaten auszuwerten, um so kleinere Wärmeverbraucher zu identifizieren und Cluster zu bilden.

Neugierig geworden? Erfahren Sie mehr über ForCity und seine Lösungen unter www.forcity.com. Weitere Bilder können Sie ebenfalls unter dem folgenden Link herunterladen: Pressebereich. 

 

Über ForCity

Eine FrenchTech-Erfolgsgeschichte: Vier Jahre Wachstum ohne Fremdkapital. 2014 gegründet, beschäftigt ForCity bereits über 85 Mitarbeiter in Lyon, Rennes und Paris und hat erst kürzlich seine erste Investitionsrunde mit acht Millionen Euro abgeschlossen. Zu seinen Kunden zählen Unternehmen wie Veolia, Dalkia (EDF Group) und Keolis ebenso wie Behörden, wie die des Großraums Lyon oder die Wasserbehörde der Île de France (Metropolenregion Paris). Das Planungstool ForCity District Heating & Cooling ist eines der ersten Produkte des Unternehmens.

 

Veröffentlicht von:

Businessfrance

Martin-Luther-Platz 26
40212 Düsseldorf
DE
Homepage: http://www.businessfrance.fr

Ansprechpartner(in):
Lea Gautheron
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Über Business France
Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und Ubifrance. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr

Informationen sind erhältlich bei:

Pressekontakt in Deutschland

Französische Botschaft – Wirtschafts- und Handelsabteilung, Business France 

Lea Gautheron

Nathalie Schlitter

Winder Martin

 Martin-Luther-Platz 26

D-40212 Düsseldorf

Tel.: +49 211 300 41-340
Tel.: +49 211 300 41-350

 

E-Mail: lea.gautheron@businessfrance.fr / nathalie.schlitter@businessfrance.fr

Webseite: www.businessfrance.fr, www.youbuyfrance.com/de/

Themenverwandte Pressemitteilungen: