Pflegehelfer/-in und Demenzbetreuer/-in nach § 53 c SGB XI

Diese modular aufgebaute Bildungsmaßnahme beinhaltet das gesamte fachliche Wissen, das ein Arbeitgeber von einer nichtexaminierten Pflegekraft verlangen kann und muss. Angefangen von den Grundlagen der Anatomie und Physiologie, der Gesundheits- und Krankheitslehre, über die rechtlichen und hygienischen Bestimmungen, die Grundkenntnisse der Pflegedokumentation und die gesamten pflegerischen Grundlagen können die Zusatzqualifikationen Demenzbetreuung nach § 53x SGB XI, Behandlungspflege (Leistungsgruppe 1), Transkulturelle Pflege und Palliativpflege erworben werden. Da auch die hauswirtschaftliche Versorgung und Handeln in Notfallsituationen zum Arbeitsumfang einer Pflegekraft gehören, sind auch die Module Hauswirtschaft und Sanitäter Stufe A im Leistungsumfang enthalten. Natürlich besteht auch die Möglichkeit der Ausbildung zum Demenzbetreuer / Alltagsbegleiter nach § 53c SGB XI – der modulare Aufbau macht viele Qualifikationsvarianten möglich und auch die Beachtung eventueller bereits vorhandener Kompetenzen. Optional kann sogar der PKW-Führerschein erworben werden, der insbesondere in der ambulanten Pflege eine außerordentlich große Rolle spielt.

Bereits seit mehr als 6 Jahren führen wir diese Qualifizierung im Pflegebereich durch und haben damit bereits ungefähr 500 Pflegekräfte ausgebildet, die nach erfolgreichem Abschluss in der Wachstumsbranche Pflege einen beruflichen Neuanfang beginnen konnten. Auch unsere Qualifizierungsinhalte haben wir ständig den praktischen Erfordernissen angepasst und seit Beginn verschiedene neue Module entwickelt. Im Modul Transkulturelle Pflege z.B. lernen die Teilnehmer die Weltreligionen und das Leben in anderen Kulturkreisen kennen, damit sie den Anforderungen der Pflege und Betreuung der perspektivisch zunehmenden Anzahl von Pflegebedürftigen bzw. Teammitgliedern mit Migrationshintergrund überhaupt gerecht werden können.

Der Verband der Ersatzkassen (VdEK) hat uns als Ausbildungsstätte für die Behandlungs-pflege (LG 1) anerkannt, die wir sowohl für unsere Teilnehmer der Pflegehelferqualifizierung durchführen als auch für von den Pflegeunternehmen delegierte geeignete Pflegehelfer ohne vorherige Qualifikationsnachweise. Integriert in dieses Modul ist der sogen. Spritzenschein (Einweisung in die s.c. Injektion), dessen Nachweis ebenfalls für Pflegekräfte von ambulanten Diensten sehr interessant ist und viel nachgefragt wird.

Die integrierte Qualifizierung zur zusätzlichen Betreuungskraft nach § 53 c SGB XI (Demenzbetreuer / Alltagsbegleiter) stellt auch für ältere Interessenten eine gute Alternative für eine berufliche Neuorientierung dar sowie für Arbeitssuchende mit körperlichen Beeinträchtigungen. Denn entsprechend den neuen gesetzlichen Regelungen dürfen die zusätzlichen Betreuungskräfte weder regelmäßig noch planmäßig in körperbezogene Pflegemaßnahmen sowie hauswirtschaftlichen Tätigkeiten eingebunden werden. Sie sollen die Pflegebedürftigen bei ihren alltäglichen Aktivitäten unterstützen mit dem Ziel der Erhöhung der Lebensqualität dieser Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind. 

Selbstverständlich können Interessenten auch die gesetzlich vorgeschriebene, jährliche und 16 UE-umfassende berufliche Fortbildung der Betreuungskräfte absolvieren, wenn sie die geforderte Grundausbildung nachweisen können.

Die Inhalte unserer Schulungen orientieren sich am Bedarf der Praxis. Durch den modularen Aufbau unserer Schulungen können individuelle Bedürfnisse, Wünsche und auch bereits vorhandene Vorkenntnisse und Qualifikationen optimal berücksichtigt werden. Dadurch bestehen auch verschiedene Einstiegsmöglichkeiten in die einzelnen Lehrgänge.

http://www.damago.de/weiterbildung/chemnitz/pflegebereich-chemnitz.html

Veröffentlicht von:

damago GmbH

Burgstraße 10
03046 Cottbus
DE
Telefon: 0355 78424500
Homepage: http://www.damago.de

Ansprechpartner(in):
Mario Scheller
Herausgeber-Profil öffnen


   

Firmenprofil:

Die dama.go GmbH ist ein überregionales Bildungszentrum für Firmenkunden und Privatkunden. Privatkunden unterteilen sich nach der Art der Finanzierung. Hierbei steht auf der einen Seite die private Finanzierung und auf der anderen Seite die geförderte Finanzierung. Förderungen sind ebenfalls untergliedert nach dem Träger der Förderung – Bund, Land, EU oder AfA. Vorrangiges Ziel im Bereich der Weiterbildung nach SGB III ist die Wiedereingliederung von Arbeitsuchenden ins berufliche und soziale Leben, damit erfüllen wir einen verantwortungsvollen sozialen Auftrag.

Durch individuelle Beratungen und Qualifizierungen schaffen wir die Voraussetzungen für die Teilnahme unserer Weiterbildungsteilnehmer am beruflichen und gesellschaftlichen Leben. 

 Durch fortwährende Beobachtung und Analyse des Arbeitsmarktes werden neue Weiterbildungen konzipiert, bestehende Weiterbildungen angepasst und überholte Weiterbildungen aus dem Programm genommen. 

Informationen sind erhältlich bei:

Mario Scheller 

Mario.scheller@damago.de

Themenverwandte Pressemitteilungen: