Justiz

Ein funktionierendes Rechtssystem ist eine entscheidende Säule für das Vertrauen der Bürger in den Staat. Die Rechtsordnung muss so beschaffen sein, dass Verfahren zügig und rechtssicher abgeschlossen werden können. Der einleitende Satz „Im Namen des Volkes“ darf keine leere Worthülse sein. Deshalb tritt Zukunft Deutschland für eine Stärkung der Rolle der Schöffen im Strafprozess ein. Im Zuge einer Stärkung der direkten Demokratie sollen die Präsidenten von Land- und Oberlandesgerichten durch das Volk gewählt werden. Gleiches gilt für die Vorsitzenden Richter am Bundesgerichtshof, dem Bundesverfassungsgericht, dem Bundessozialgericht und dem Bundesverwaltungsgericht. Das Parlament ist als gesetzgebende Kraft aufgerufen, ihren gestalterischen Willen in der Gesetzgebung so eindeutig zu formulieren, dass die Gerichte und Behörden in die Lage versetzt werden, Recht im Sinne der Gesetzgebung zu sprechen bzw. anzuwenden. Das Grundgesetz sowie die deutschen Gesetze sind für alle bindend und sind ausschließlich. Paralleljustiz durch Clans, Friedensrichter oder ähnliche weltliche oder religiöse Institutionen haben in Deutschland weder Gültigkeit noch sind deren Vorgaben in einer Form in der deutschen Rechtsprechung relevant. Nach ausländischem Recht vollzogene Rechtsakte oder Traditionen, die den Gesetzen Deutschlands widersprechen (z.B. Kinderehen, Polygamie o.ä.) haben in Deutschland keine Gültigkeit und begründen keine Ansprüche auf Leistungen nach deutschem Recht (z.B. in der Krankenversicherung). Ein konsequent angewandtes Strafrecht trägt zur Sicherheit und zum Vertrauen der Bürger in den Staat bei. Oper von Kriminalität stehen im Vordergrund der staatlichen Fürsorge, nicht die Täter. Der Anspruch auf Resozialisierung darf nicht dazu führen, dass übertriebene Milde das Ansehen der Justiz beschädigt. Richter und Staatsanwälte sind vor Bedrohungen durch Kriminelle zu schützen. Zukunft Deutschland tritt für die Schaffung eines Straftatbestandes „Bedrohung von Organen der Rechtspflege“ ein. Straftaten von Kindern, die nicht strafmündig sind, müssen Auswirkungen auf die Eltern haben. 

 

Text aus dem Programm "Zukunft Deutschland"  www.zukunftdeutschland.net

Veröffentlicht von:

Kripper Schriftenreihe

Tippelstrasse 4
45529 Hattingen
DE
Telefon: 02324 5963630
Homepage: http://www.Geschichte-Kripp.de

Ansprechpartner(in):
Horst Krebs
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Kripper Schriftenreihe

Als Herausgeber und Autor der Kripper Schriftenreihe arbeitet das Unternehmen in den Bereichen Genealogie, Politik und Geschichte.
Unter Mitwirkung verschiedener Autoren sind bislang 11 Bücher entschieden.

Ansprechpartner: Horst Krebs, Nennwert@aol.com, www.Geschichte-Kripp.de

Informationen sind erhältlich bei:

Horst Krebs
Tippelstrasse 4
45529 Hattingen
nennwert@aol.com

Zuletzt veröffentlicht:

AfD intern längst gespalten -oder- Bald schmerzt der Merz? - 1. November 2018

Der Zuckerkonsum und das Verhalten von Kindern - 30. Oktober 2018

Stress unserer Kinder - 29. Oktober 2018

Schnelles Internet durch Deutsche Bundesbahn? - 27. Oktober 2018

Mikroplastik -geht uns nichts an? - 26. Oktober 2018

Deutschland am Pranger - 26. Oktober 2018

Armutsbekämpfung - 26. Oktober 2018

Strahlende Kinder - 8. Juni 2018

Die glückliche Zigarette - 7. Juni 2018

Familie ist privat, oder? - 28. Mai 2018

Themenverwandte Pressemitteilungen: