BERLINER MORGENPOST: Zweifel am BER werden größer – Kommentar von Christine Richter zu den Lufthansa-Spekulation über den Abriss des Hauptterminals

Berlin (ots) – So klar hat es noch keiner gesagt, schon gar kein Topmanager. Der Lufthansa-Vorstand Thorsten Dirks tat es. Er sagte, wie am Wochenende bekannt wurde, auf einer Veranstaltung vor Managern am Tegernsee über das Hauptterminal am BER: "Meine Prognose ist: Das Ding wird abgerissen und neu gebaut." Kein Wunder, dass diese Äußerung für mächtig Wirbel und natürlich für politischen Ärger in Berlin sorgte. Angesichts der vielen Probleme am BER wird solch eine Äußerung inzwischen nämlich nicht mehr als Fantasterei abgetan. Zum einen ist der BER auch sechs Jahre nach dem geplanten Eröffnungstermin noch immer nicht in Betrieb. Da ist man gewillt, dem Lufthansa-Manager zu glauben. Hat er nicht mehr Insiderwissen als wir? Zum anderen ist es kaum noch nachvollziehbar, warum die technischen Probleme am BER immer noch nicht gelöst sind, warum mit Kabeln, Sprinkleranlagen und Umbauten im Hauptterminal noch so viel zu tun ist, dass die Flughafengesellschaft Zeit bis Ende 2020 braucht, um den BER in Betrieb nehmen zu können. Und schließlich hört man schon wieder aus allen Richtungen, von Mitgliedern der Landesregierung und von Oppositionspolitikern, dass auch der angepeilte Eröffnungstermin im Herbst 2020 wackelt, dass die technischen Probleme weitaus größer sind als öffentlich dargestellt. Wundert sich da wirklich noch jemand, wenn jetzt, im Jahr sechs nach der geplanten BER-Eröffnung über einen Abriss spekuliert wird? Der Berliner Senat und der Flughafen reagierten erwartungsgemäß empört und betonten, das BER-Terminal werde selbstverständlich fertig gebaut. Die Lufthansa relativierte die Äußerung und erklärte, Dirks habe "zugespitzt" formuliert, um auf das Ausmaß der Probleme am BER hinzuweisen. Das ist ihm gelungen – und die Zweifel am BER werden größer. Kommentar

Pressekontakt:
BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Herausgeber: BERLINER MORGENPOST
ID: 53614 – URl: https://www.presseportal.de/nr/53614

* * * * *

Publiziert durch Presseportal.de

Veröffentlicht von:

news aktuell GmbH

Mittelweg 144
20148 Hamburg
Deutschland
Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Homepage: https://www.newsaktuell.de

Ansprechpartner(in):
Presseportal.de
Herausgeber-Profil öffnen


         

Firmenprofil:

Das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell ist das größte und reichweitenstärkste PR-Portal Deutschlands. Im Durchschnitt verzeichnet das Presseportal 9 Mio. Besucher pro Monat - auf Desktop, Mobile und App. Über 12.000 Unternehmen vertrauen auf die Kraft des Presseportals und sind mit ihrem eigenen Newsroom vertreten.

Informationen sind erhältlich bei:

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg

Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Telefax: +49 (0)40 4113 32855
E-Mail: info@newsaktuell.de

Zuletzt veröffentlicht:

Der Tagesspiegel: Grüne werfen Klöckner mangelnden Einsatz für die Bienen vor - 15. Dezember 2018

Lotterie Silvester-Millionen erneut ausverkauft (FOTO) - 15. Dezember 2018

ZDF steigert Werbeumsatz - 15. Dezember 2018

Johannes-Wilhelm Rörig trifft Rat der EKD/ Unabhängiger Beauftragter und EKD wollen Austausch vertiefen - 15. Dezember 2018

rbb-exklusiv: Daniel Günther (CDU): "Dabei stehe ich voll auf der Seite von Horst Seehofer" - 15. Dezember 2018

Rheinische Post: IG-Metall-Chef Hofmann: Autobranche zu abhängig von US-Konzernen - 15. Dezember 2018

Mitteldeutsche Zeitung: Schädlich-Affäre/ Jurist Kluth sieht Wiegand-Entscheidung kritisch - 15. Dezember 2018

NOZ: "Lucilectric"-Star Luci van Org: Die Fetisch-Fotos habe ich nie bereut - 15. Dezember 2018

NOZ: Welthungerhilfe warnt vor neuer Migrationswelle - 15. Dezember 2018

NOZ: Christiane Paul: Streaming-Dienste sind ein Geschenk - 15. Dezember 2018

Themenverwandte Pressemitteilungen: