Multimedia-Reportage | Hart am Wind – Offshore-Windparks technisch anspruchsvoll und dennoch rentabel

Die Offshore-Windindustrie hat sich in den vergangenen Jahren rasant entwickelt und leistet einen bedeutenden Beitrag zur deutschen Stromversorgung.
Die Riesenwindmühlen auf dem offenen Meer stellen Betreiber und Ingenieure vor große Herausforderungen. Hohe Luftfeuchtigkeit, salzige Gischt, Stürme und Niederschläge führen zu Korrosionsschäden der Stahlkonstruktionen unter und über der Wasseroberfläche. Daher spielt der Korrosionsschutz bei Offshore-Anlagen eine wichtige Rolle. Autogene Schweißverfahren wie das Flammspritzen bereiten die Oberflächen der Sockel- und Turmelemente optimal für den Einsatz in Offshore-Windparks vor. Beim Zuschnitt von Stählen und Blechen ist unter anderem das autogene Brennschneiden mit seiner hohen Fertigungspräzision gefragt.

Veröffentlicht von:

herbstundherbst.tv

Panoramastr. 22
65199 Wiesbaden
Telefon: +49 611 5804593-0

Ansprechpartner(in):
Ulla Herbst
Herausgeber-Profil öffnen

Informationen sind erhältlich bei:

Peter Gebhart
VDMA - Verfahrenstechnische Maschinen und Apparate
Telefon +49 69 6603-1468
Fax +49 69 6603 2468
peter.gebhart@vdma.org
http://vtma.vdma.org
Themenverwandte Pressemitteilungen: