Mythos zur Reallohnentwicklung widerlegt

Normal
0

21

false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:"Normale Tabelle"
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:""
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin-top:0cm;
mso-para-margin-right:0cm;
mso-para-margin-bottom:8.0pt;
mso-para-margin-left:0cm;
line-height:107%;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:11.0pt;
font-family:"Calibri",sans-serif;
mso-ascii-font-family:Calibri;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-hansi-font-family:Calibri;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;
mso-bidi-font-family:"Times New Roman"
mso-bidi-theme-font:minor-bidi;
mso-fareast-language:EN-US;}

Feststellungen, dass die Reallöhne in Deutschland seit 1990 stagnierten, sind ein Mythos, der aus einer falschen Interpretation von Zahlenreihen entstanden ist. Darauf verweist Hartmut Görgens in einem Interview, das aus Anlass der Veröffentlichung seines jüngsten Buches stattfand. „Die oft genutzte Zahlenreihe der Bruttolöhne und -gehälter pro Kopf aller Beschäftigten aus der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung des Statistischen Bundesamtes wurden gleichgesetzt mit der Entwicklung der Löhne der Arbeitnehmer. Preisbereinigt war zum Beispiel dieser Durchschnittslohn in Deutschland im Jahr 1992 nicht höher als 2014“, erklärte der ehemalige Gewerkschaftsfunktionär gegenüber dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA). „Das führte vorschnell oder unbedacht zu der Aussage vieler Autoren und Politiker, die Realverdienste der Arbeitnehmer seien in diesem Zeitraum nicht angestiegen.“

Es sei übersehen worden, dass die Zahl der Teilzeitbeschäftigten einschließlich der Beschäftigten mit geringfügiger Arbeitszeit zum Beispiel von 1991 bis 2016 um neun Millionen auf 15 Millionen zugenommen hat. Dadurch wird der Durchschnittslohn pro Kopf aller Beschäftigten ganz erheblich nach unten gedrückt. Bei steigender Teilzeitquote lasse sich aus der Entwicklung des gesamtwirtschaftlichen Durchschnittslohns nicht auf die Entwicklung der Löhne der Arbeitnehmer schließen, so Görgens. „Aber genau in diese Statistikfalle sind viele getappt.“

Der seit 2007 erstellte Reallohnindex des Statistischen Bundesamtes schaltet diesen teilzeitbedingten Verzerrungseffekt inzwischen aus. „Allerdings segelten für die Jahre vor 2007 die Durchschnittslöhne der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung unter dem falschen Namen Reallohnindex bis vor kurzem mit“, erklärt Görgens. Erst aufgrund seines statistisch-methodischen Einwandes wurden sie seit einem Jahr nicht mehr aufgeführt. Für die Jahre davor hat er ein Verfahren entwickelt, wie die Verzerrung durch die Teilzeit eliminiert werden kann.

Veröffentlicht von:

Deutsches Institut für Altersvorsorge

Französische Straße 12
10117 Berlin
DE

Ansprechpartner(in):
Deutsches Institut für Altersvorsorge
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) versteht sich als geistige Plattform eines umfassenden Diskurses über Altersvorsorge und Generationengerechtigkeit.
Aufgabe der Denkfabrik ist es, die Öffentlichkeit über das Thema Altersvorsorge zu informieren, sich an einem Dialog über den besten Weg der Zukunftssicherung zu beteiligen und selbst geeignete Lösungsvorschläge für die Gestaltung der Alterssicherungssysteme zu entwickeln.

Informationen sind erhältlich bei:

Klaus Morgenstern
Mitglied des Sprecherkollegiums
Chefredakteur Dienste
Tel: 030 – 201 88 583
Mobil: 0152 – 29 93 86 79
morgenstern@dia-vorsorge.de
www.dia-vorsorge.de
Themenverwandte Pressemitteilungen: