Allg. Zeitung Mainz: Trump spielt / Kommentar zu Strafzöllen / Von Friedrich Roeingh

Mainz (ots) – Wer hätte gedacht, dass wir den USA einmal Nachhilfeunterricht in Sachen Marktwirtschaft erteilen müssten? Besser gesagt der Administration des Hyper-Kapitalisten Donald Trump. Mit Zöllen kann man vielleicht ein Handelsdefizit ausgleichen. Das Wachstum der eigenen Wirtschaft lässt sich mit Zöllen aber kaum beleben. Wer nicht-wettbewerbsfähige Industrien durch Zölle schützen will, wird sie zudem weiter ins Hintertreffen bringen. Die deutsche Wirtschaftslobby hat dagegen offenbar Nachhilfe in der Bewertung der Fristverlängerung nötig, die der amerikanische Präsident der europäischen Wirtschaft "gewährt" hat. Zum einen verlängert sich damit die Dauer der Verunsicherung, wohin sich der Streit entwickelt. Die Exporteure halten sich schließlich schon jetzt zurück, weil sie nicht wissen, ob sich Geschäfte in den Vereinigten Staaten künftig noch rechnen. Zudem scheint Trump nun stärker auf Exportquoten zu drängen. Handelsobergrenzen sind aber noch gefährlicher für den offenen Handel als kalkulierbare Zölle. Außerdem würden Obergrenzen dazu verleiten, nationale Kontingente an die Stahlproduzenten in Europa zu verteilen. Was einen EU-internen Streit auslösen könnte und noch weniger mit Marktwirtschaft zu tun hätte. Für die Europäische Union kann es deshalb nur zwei Handlungsoptionen geben. Das Angebot eines abgespeckten Freihandelsabkommens erneuern, das auch der US-Wirtschaft Wachstumsimpulse verspricht. Oder das Verhängen wirksamer Gegenmaßnahmen, die am besten die Anhängerschaft des amerikanischen Präsidenten als erstes treffen würden.

Pressekontakt:
Allgemeine Zeitung Mainz
Wolfgang Bürkle
Newsmanager
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Original-Content von: Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell

Herausgeber: Allgemeine Zeitung Mainz
ID: 65597 – URl: https://www.presseportal.de/nr/65597

* * * * *

Publiziert durch Presseportal.de

Veröffentlicht von:

news aktuell GmbH

Mittelweg 144
20148 Hamburg
Deutschland
Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Homepage: https://www.newsaktuell.de

Ansprechpartner(in):
Presseportal.de
Herausgeber-Profil öffnen


         

Firmenprofil:

Das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell ist das größte und reichweitenstärkste PR-Portal Deutschlands. Im Durchschnitt verzeichnet das Presseportal 9 Mio. Besucher pro Monat - auf Desktop, Mobile und App. Über 12.000 Unternehmen vertrauen auf die Kraft des Presseportals und sind mit ihrem eigenen Newsroom vertreten.

Informationen sind erhältlich bei:

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg

Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Telefax: +49 (0)40 4113 32855
E-Mail: info@newsaktuell.de

Themenverwandte Pressemitteilungen: