BERLINER MORGENPOST: Scholz und die Wünsche / Kommentar von Miguel Sanches

Berlin (ots) – Wenn das Kabinett den Entwurf seines Haushalts auf den Weg bringt, wird eine Erklärung dazugelegt: der Protest der Minister für Entwicklungshilfe und Verteidigung. Es ist ein vertrauter Streit, kein politischer Großkonflikt. Was nicht ist, kann allerdings noch werden. Zu den heiligen Schwüren vor der Uno gehört es, mehr für humanitäre Hilfe auszugeben, möglichst 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens. Schon vorher hatte sich die Bundesregierung in der Nato verpflichtet, die Wehrausgaben bis 2024 auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen. Die Koalition muss herausfinden, wie viel Geld beide Ressorts brauchen, wie viel sie sinnvoll ausgeben können. Gute Politik ist mehr: Prioritäten setzen. Früher oder später wird Kanzlerin Merkel das tun müssen und sich einmischen, erfahrungsgemäß später.

Pressekontakt:
BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Herausgeber: BERLINER MORGENPOST
ID: 53614 – URl: https://www.presseportal.de/nr/53614

* * * * *

Publiziert durch Presseportal.de

Veröffentlicht von:

news aktuell GmbH

Mittelweg 144
20148 Hamburg
Deutschland
Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Homepage: https://www.newsaktuell.de

Ansprechpartner(in):
Presseportal.de
Herausgeber-Profil öffnen


         

Firmenprofil:

Das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell ist das größte und reichweitenstärkste PR-Portal Deutschlands. Im Durchschnitt verzeichnet das Presseportal 9 Mio. Besucher pro Monat - auf Desktop, Mobile und App. Über 12.000 Unternehmen vertrauen auf die Kraft des Presseportals und sind mit ihrem eigenen Newsroom vertreten.

Informationen sind erhältlich bei:

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg

Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Telefax: +49 (0)40 4113 32855
E-Mail: info@newsaktuell.de

Themenverwandte Pressemitteilungen: