EU-Datenschutzverordnung: Erster Journalist stellt Email-Vorschläge ein

Wien – Für den bekannten freien Journalisten Alexander Glück gehören Emails als Akquiseinstrument für seine Themenvorschläge der Vergangenheit an. Damit zieht Glück die Konsequenz aus der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die das Versenden nicht angeforderter Emails drakonisch reglementiert.

 

Während im Vorfeld des Inkrafttretens zahlreiche Firmen Massenemails versenden, um auf die Änderung ihrer Datenschutzrichtlinien hinzuweisen oder sich noch schnell die Einwilligung zum Bezug weiterer Aussendungen zu holen, setzt Alexander Glück auf einen Medienwechsel und hofft auf zahlreiche Follower seiner Autorenseite https://glueckpresse.wordpress.com. Dort hat er neben Selbstbeschreibung und Referenzlisten Platz für seine Themenvorschläge geschaffen – im Format eines Blogs, der Anfang Juni 2018 gestartet wird.

 

Redaktionen, die diesem Themenblog folgen, werden „unregelmäßig“ (so der Autor) über neue Vorschläge informiert, je nachdem, wann es eine neue Themenidee gibt. Als Begrüßungsgeschenk erhält jeder Abonnent einen Gutschein über 20 Euro. Schon jetzt hält Glück eine Reihe von Kurzexposés für neue Beiträge bereit, die ab Juni von den Besuchern nach Themengruppen aufgerufen werden können. Das Modell könnte Schule machen, denn Redaktionen sind laufend auf der Suche nach guten Ideen und könnten sich, wenn noch weitere Autoren solche Blogs einrichten, sehr bequem und ohne die Belästigung durch Massenaussendungen über aktuelle Angebote informieren.

 

„Zuerst hielt ich die DSGVO für eine der üblichen Gängelungen weltfremder Eurokraten“, sagt Glück, der in so bekannten Medien wie Stern, Frankfurter Rundschau, Neue Zürcher Zeitung, Basler Zeitung, Wiener Zeitung, Buch aktuell, Buchhändler heute, Der Standard und der Leipziger Volkszeitung veröffentlicht hat und bereits vom SPIEGEL zitiert wurde. „Die Auswirkungen werden immens sein, eine Abmahnwelle ist unausweichlich. Wie aber sollen freischaffende Autoren ihre Ideen überhaupt an die Verlage bringen?“

 

Das Ergebnis seiner Überlegungen ist der radikale Wechsel des Dialoginstruments. „Meine Aussendungen habe ich früher an ziemlich viele Medienredaktionen geschickt. Den dabei unvermeidlichen Streuverlust konnte ich nun ausschalten und zugleich einen persönlichen Beitrag zur Eindämmung der Email-Flut leisten. Unerwünschte Emails gehen nämlich auch mir selbst auf die Nerven.“

 

Alexander Glück wurde 1969 geboren und stammt aus Wiesbaden. Seit 1997 arbeitet er als freier Journalist, seit 2001 als Buchautor und Herausgeber.

 

https://glueckpresse.wordpress.com.

 

2.600 Anschläge

 

Abdruck bei Angabe der Internetadresse https://glueckpresse.wordpress.com honorarfrei.

Beleg erbeten.

 

Medienkontakt für Rückfragen:

 

Alexander Glück M. A.

Journalist und Sachbuchautor

Gymnasiumgasse 3

A-2020 Hollabrunn

Österreich

Tel.: 0043-2952-36060

Veröffentlicht von:

Alexander Glück Presse-Dienstleistungen

Gymnasiumgasse 3
2020 Hollabrunn
DE
Telefon: 00436502458325
Homepage: https://verlagfuerbibliotheken.wordpress.com

Ansprechpartner(in):
Alexander Glück
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Der Publikumsmarkt sagt nichts über Qualität aus.

Der Verlag für Bibliotheken befaßt sich mit Veröffentlichungen und Nachdrucken, die sich im Endkundenmarkt wirtschaftlich nicht legitimieren könnten. Diese Bücher können wichtige Lücken schließen und selten gewordene Geisteswerke vor dem Verschwinden bewahren. Durch die Ausrichtung der Verlagstätigkeit allein auf die Interessen der Bibliotheken und öffentlichen Büchereien entfällt die Frage nach den Marktchancen unserer Bücher.

Informationen sind erhältlich bei:

Medienkontakt für Rückfragen:

Alexander Glück M. A.

Journalist und Sachbuchautor

Gymnasiumgasse 3

A-2020 Hollabrunn

Österreich

 

Tel.: 0043-2952-36060

Themenverwandte Pressemitteilungen: