Uraufführung von Thomas Larchers erster Oper „Das Jagdgewehr“ bei den Bregenzer Festspielen, 15. August 2018

Thomas Larchers erste Oper „Das Jagdgewehr“ wird am 15. August bei den Bregenzer Festspielen uraufgeführt. Der Österreicher schrieb die Auftragskomposition des Festivals nach der Erzählung von Yasushi Inoue, die Friederike Gösweiner in ein Libretto fasste. Inszeniert wird die Oper von Karl Markovics, die musikalische Leitung übernimmt Michael Boder. Mit dem Ensemble Modern und der Schola Heidelberg treten zwei exzellente, auf zeitgenössische Musik spezialisierte Klangkörper auf; das herausragende Solistenensemble ist mit Mark Padmore, Andrè Schuen, Sarah Aristidou, Sophia Burgos und Olivia Vermeulen besetzt.

In der Novelle des japanischen Schriftstellers Yasushi Inoue erkennt sich ein einsamer Jäger in dem Gedicht „Das Jagdgewehr“ wieder. Er schreibt dem Dichter und schickt ihm die Abschiedsbriefe von drei Frauen – seiner Frau, seiner Geliebten und deren Tochter –, die aus unterschiedlichen Perspektiven die Geschichte seines Lebens voller widersprüchlicher Gefühle und verborgener Geheimnisse erzählen. Als Thomas Larcher die Erzählung das erste Mal las, war er sofort von ihrer Zeitlosigkeit gefangen: „Sie verhandelt Fragen, die absolut jeder, der Beziehungen zu anderen Menschen hat – also auch ich selbst – durchlebt und nachvollziehen kann: bleiben oder gehen, aussprechen oder verschweigen, festhalten oder ziehen lassen. Unter der scheinbar ruhigen Handlung übernimmt es die Musik zu sagen, welche Stürme in den handelnden Personen toben, mikroskopisch fein leuchtet sie deren Empfindungen aus.“

Thomas Larcher gilt als eine der bedeutendsten und zugleich interessantesten Stimmen unter den zeitgenössischen Komponisten. „Ein naturgewaltiges Stück“, schrieb der Münchner Merkur über seinen „Padmore Cycle“ und die FAZ meinte, Larcher verstehe „etwas (…) vom Metier. Sein ›Padmore Cycle‹ ist einfalls- und kontrastreich“. Auftragswerke erhielt er u.a. vom Lucerne Festival, dem Southbank Centre London, der Wigmore Hall London und der BBC. Er schreibt für international renommierte Orchester wie die Wiener Philharmoniker, das San Francisco Symphony Orchestra, das BBC Symphony Orchestra, ebenso für Dirigenten wie Semyon Bychkov, Dennis Russell Davies, Christoph Eschenbach, Osmo Vänskä oder Jaap van Zweden. Außerdem arbeitet er mit renommierten Ensembles und Solisten, darunter das Artemis und das Belcea Quartett, Leif Ove Andsnes, Isabelle Faust, Martin Fröst, Matthias Goerne, Viktoria Mullova, Christian Tetzlaff und Jean Guihen Queyras zusammen.

„Das Jagdgewehr“
Thomas Larcher

Oper in drei Akten
Libretto von Friederike Gösweiner
nach „Das Jagdgewehr“ von Yasushi Inoue (1949)
in der Übersetzung von Oscar Benl
mit deutschen Übertiteln
Uraufführung
Auftragswerk der Bregenzer Festspiele

Dichter: Mark Padmore
Josuke Misugi: Andrè Schuen
Shoko: Sarah Aristidou
Midori: Sophia Burgos
Saiko: Olivia Vermeulen

Musikalische Leitung: Michael Boder
Inszenierung: Karl Markovics
Bühne & Kostüme: Katharina Wöppermann
Dramaturgie: Olaf A. Schmitt
Ensemble Modern
Schola Heidelberg

15., 17., 18. August, Werkstattbühne

Veröffentlicht von:

Ophelias Culture PR

Johannisplatz 3a
81667 München
Homepage: http://www.ophelias-pr.com/

Ansprechpartner(in):
Ulrike Wilckens
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

OPHELIAS - PR für Kultur wurde im Millenniumsjahr 2000 von Ulrike Wilckens M.A. gegründet. Die in München ansässige Agentur betreut Kulturinstitutionen, Unternehmen mit kulturellen Interessen und Künstler im Bereich der Public Relations und Kommunikation. Mit ihrem flächendeckenden, internationalen Mediennetzwerk zählt Ophelias PR zu den führenden Agenturen ihres Bereiches. PR-Beratungen und Einzelgespräche bilden die Grundlage für Strategien und Kampagnen - und sie sind der Garant für ein erfolgreiches Gelingen.

Informationen sind erhältlich bei:

OPHELIAS Culture PR

Ulrike Wilckens - Geschäftsführung und Inhaberin

Johannisplatz 3a

D - 81667 München

Tel: +49 (0)89 67 97 10 50

letter@ophelias-pr.com

www.ophelias-pr.com

Themenverwandte Pressemitteilungen: