Das vierte ILE des InterregEurope-Projekts „STEPHANIE“: Good Practices bilden die Basis für Handlungsempfehlungen.

Das vierte Interregional Learning Event von „STEPHANIE“ fand am 10. Und 11. Juli 2018 in Düsseldorf statt. Im Ramen des Projekt-Meetings wurden die regionalen Stakeholder „Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT“ sowie den „Research Campus Digital Photonic Production“ der RWTH Aachen besucht.

Ziel des Treffens war es, regionale Good Practice-Beispiele im Kontext der bereits im vergangenen Meeting erarbeiteten regionalen Visionen im bilateralen Austausch zu beurteilen und zu diskutieren. Sowohl der Austausch der Projektpartner untereinander, als auch die Einbeziehung regionaler Stakeholder und Interessengruppen in das STEPHANIE-Projekt sind wichtige Erfolgsfaktoren mit großem Einfluss auf die strategischen Handlungsempfehlungen, die im weiteren Projektverlauf erarbeitet werden.

Die 5. Interregionale Lernveranstaltung ist für Ende 2018 in Sevilla geplant.

Weitere Informationen zum InterregEurope-Projekt „STEPHANIE“ finden Sie im Internet unter www.interregeurope.eu/stephanie/

 

—-

Space TEchnology with Photonics for market and societal challenges
Das Projekt STEPHANIE, gefördert von Interreg Europe mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), analysiert das Potenzial regionaler Politikinstrumente mit dem Ziel, Erkenntnisse aus der Weltraumforschung für die Entwicklung von Produkten mit einem großen Marktpotenzial nutzbar zu machen, die insbesondere die Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen adressieren. Dazu hat sich ein Projektkonsortium mit insgesamt acht Partnern aus Italien (Lead Partner), Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und der Tschechischen Republik gebildet. STEPHANIE konzentriert sich vor allem auf Erdbeobachtungstechniken aus dem Weltraum und in diesem Kontext auf Technologien aus dem Bereich der Photonik, eine der wichtigsten Schlüsseltechnologien der EU. Raumfahrttechnologien auf Basis der Photonik werden als ein Bereich europäischer industrieller Schlüsselkompetenz betrachtet.
Beispiele für innovative Technologien umfassen optoelektronische Sensoren zur Satellitenüberwachung; Teleskope, Satelliten-Antriebssysteme und Systeme zum gesteuerten Wiedereintritt, Lagesensoren und Fernerkundungstechnologien ergänzt durch Erdvermessungstechniken.

Interreg Europe
Interreg Europe fördert die territoriale Zusammenarbeit zwischen Partnern aus verschiedenen Ländern der Europäischen Union sowie Drittstaaten mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). Interregionaler Erfahrungsaustausch und Good Practice-Beispiele aus einzelnen Regionen sollen zum gegenseitigen Nutzen sowie zu Wachstum und Beschäftigung und zur sozialen Integration innerhalb Europas beitragen.

Weitere Informationen zu Interreg Europe und dem Projekt STEPHANIE finden Sie online unter www.interregeurope.eu/stephanie

Veröffentlicht von:

Cluster NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW

Merowingerplatz 1
40225 Düsseldorf
DE
Homepage: http://www.nmwp.nrw.de

Ansprechpartner(in):
Hendrik Köster
Herausgeber-Profil öffnen


         

Firmenprofil:

Der Landescluster NanoMikroWerkstoffePhotonik.NRW (NMWP.NRW) repräsentiert und betreut die nordrhein-westfälische Unternehmens- und Forschungslandschaft in den Bereichen Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik, Photonik sowie Innovative Werkstoffe. Ziel ist, NRW national und international zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensgestützten Wirtschaftsraum der Nano-, Mikro- und Werkstofftechnologie sowie der Photonik zu machen.

Informationen sind erhältlich bei:

Cluster NMWP.NRW
Hendrik Köster
Merowingerplatz 1
40225 Düsseldorf
Telefon 0211 385459-16
E-Mail: hendrik.koester@nmwp.de
www.nmwp.nrw.de

Themenverwandte Pressemitteilungen: