Caritas feiert 100-jähriges Jubiläum mit Festgottesdienst

Mit einem großen Festgottesdienst beging der Caritasverband Rottenburg-Stuttgart am Sonntag sein 100-jähriges Jubiläum: Auf den Tag genau 100 Jahre zuvor – am 15. Juli 1918 – hatte sich der "Caritasverband für Württemberg" gegründet. Bischof Dr. Gebhard Fürst machte in seiner Predigt darauf aufmerksam, dass es zu allen Zeiten Menschen gegeben habe, die Hilfe benötigten. "Zu den Mittellosen, Kranken oder Behinderten sind heute die Arbeitslosen, die jungen Familien, die Alleinerziehenden und die Flüchtlinge gekommen. Ihnen die nötige Unterstützung zukommen zu lassen, ist unsere Pflicht. Nicht zuletzt aus Verantwortung unseren Mitmenschen gegenüber." Für die Kirche sei der Liebesdienst am Nächsten, die Caritas, in gleicher Weise wesentlich wie die Verkündigung und die Liturgie, sagte er vor rund 400 Gästen aus Politik, Kirche und Gesellschaft in der Kirche St. Antonius von Padua in Stuttgart-Hohenheim.

"Wir alle, Politik und Wirtschaft, Verbände und Zivilgesellschaft haben in diesen von Populismus, nationalen Egoismen und sprachlicher Verrohung geprägten Zeiten miteinander einen gemeinsamen Auftrag zu erfüllen: den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken", sagte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha in seinem Grußwort. "Als eine der tragenden Säulen unseres Sozialstaats nehmen die Wohlfahrtsverbände und darunter natürlich auch die Caritas eine herausragende Rolle ein. 100 Jahre Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart: Das sind 100 Jahre Solidarität und Barmherzigkeit, Wertschätzung und Achtung, Menschlichkeit und Nächstenliebe. 100 Jahre sich stark machen für die Schwachen."

Dass konkrete Hilfe immer auch eine gute und dennoch kritische Zusammenarbeit mit Behörden und anderen Wohlfahrtsverbänden braucht, sei schon zu Gründungszeiten klar gewesen, betonte Prälat Dr. Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes, in seinem Grußwort. "Das gilt bis heute. Daraus speist sich das politische Selbstverständnis der verbandlichen Caritas, die Menschen nicht nur helfen, sondern auch die politischen Rahmenbedingungen und die Gesellschaft aktiv mitgestalten will. Der Caritasverband für die Diözese Rottenburg-Stuttgart belegt dies aktuell eindrücklich mit seiner Kampagne "Kinderarmut wohnt nebenan"."

Für Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württembergs, treten Diakonie und Caritas für die Stärkung des Zusammenhalts und für Solidarität ein. "Diakonie und Caritas stehen mit ihrer direkten Verbindung zur Kirche und ihren Gemeinden für ein gutes Miteinander von Jung und Alt, Migranten und Einheimischen und Menschen mit und ohne Behinderung", so Kaufmann in seinem Grußwort.

Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst von den Mitarbeitenden des Caritasverbandes, u.a. durch die "Missa brevis Nr. 7" von Charles Gounod.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Diözesancaritasverband Rottenburg-Stuttgart

Strombergstr. 11
70188 Stuttgart
Deutschland
Telefon: 0711/2633-1288
Homepage: www.caritas-rottenburg-stuttgart.de

Ansprechpartner(in):
Eva-Maria Bolay
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Als Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche vertritt die Caritas in der Diözese Rottenburg-Stuttgart über 1.700 Einrichtungen mit rund 82.000 Plätzen in unterschiedlichen Hilfefeldern, in denen 31.500 Mitarbeiter/innen und 33.000 Ehrenamtliche tätig sind.

Informationen sind erhältlich bei:

Diözesancaritasverband Rottenburg-Stuttgart
Eva-Maria Bolay
Strombergstr. 11
70188 Stuttgart
bolay@caritas-dicvrs.de
0711/2633-1288
http://www.caritas-rottenburg-stuttgart.de
Themenverwandte Pressemitteilungen: