NOZ: Städte- und Gemeindebund fordert Unterstützung beim Unterhaltsvorschuss

Osnabrück (ots) – Städte- und Gemeindebund fordert für Kommunen Unterstützung beim Unterhaltsvorschuss

Geschäftsführer Landsberg: Finanzierungslücke durch mehr Berechtigte

Osnabrück. Angesichts gestiegener Zahlungen von Unterhaltsvorschüssen an Alleinerziehende hat der Städte- und Gemeindebund mehr Unterstützung von Bund und Ländern für die Kommunen gefordert. Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg sprach gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) von einer "Finanzierungslücke". Er forderte "den Bund nach dem Grundsatz ‘Wer bestellt, bezahlt’ auf, seinen finanziellen Anteil deutlich zu erhöhen".

Die Länder sollten den Unterhalt von den säumigen Elternteilen selbst zurückfordern, sagte Landsberg. "Beispiele aus Ländern wie Bayern zeigen, dass der Anteil erfolgreicher Rückgriffe auf säumige Eltern durch eine zentrale Abwicklung deutlich erhöht werden konnte."

Der Deutsche Kinderschutzbund lobte die Bundesregierung für einen "ersten großen Schritt zur Armutsvermeidung bei Alleinerziehenden", kritisierte aber auch, dass einige Alleinerziehende durch die Reform finanziell schlechter gestellt würden. "Früher gezahlte Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket, also das Schulpaket von 100 Euro oder auch die volle Übernahme von Klassenreisen, fallen weg", sagte die stellvertretende Geschäftsführerin Martina Huxoll-von Ahn. Das sei für viele Alleinerziehende ein großes Problem, das die Bundesregierung dringend angehen müsse. Perspektivisch fordert der Kinderschutzbund, die verschiedenen Leistungen, auch den Unterhaltsvorschuss, zu einer Kindergrundsicherung zusammenzufassen.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Herausgeber: Neue Osnabrücker Zeitung
ID: 58964 – URl: https://www.presseportal.de/nr/58964

* * * * *

Publiziert durch Presseportal.de

Veröffentlicht von:

news aktuell GmbH

Mittelweg 144
20148 Hamburg
Deutschland
Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Homepage: https://www.newsaktuell.de

Ansprechpartner(in):
Presseportal.de
Herausgeber-Profil öffnen


         

Firmenprofil:

Das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell ist das größte und reichweitenstärkste PR-Portal Deutschlands. Im Durchschnitt verzeichnet das Presseportal 9 Mio. Besucher pro Monat - auf Desktop, Mobile und App. Über 12.000 Unternehmen vertrauen auf die Kraft des Presseportals und sind mit ihrem eigenen Newsroom vertreten.

Informationen sind erhältlich bei:

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg

Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Telefax: +49 (0)40 4113 32855
E-Mail: info@newsaktuell.de

Zuletzt veröffentlicht:

Harder-Kühnel: Es ist undemokratisch, der größten Oppositionsfraktion und ihren Wählern die Vertretung im Bundestagspräsidium zu versagen - 13. Dezember 2018

Schön/Weinberg: 5,5 Milliarden Euro für die Zukunft unserer Kinder - 13. Dezember 2018

WAZ: Stadtwerke ebnen Weg für Ausstieg aus der Steag - 13. Dezember 2018

Achtung Korrektur – keine Live-Übertragung im rbb Fernsehen: Weihnachtssingen An der Alten Försterei – Besinnlich ins Fest mit dem 1. FC Union - 13. Dezember 2018

Deutschlands beste Ausbilder geehrt - 13. Dezember 2018

Kefer neuer VDI-Präsident / Bahnexperte will sich verstärkt berufsständischen Themen widmen (FOTO) - 13. Dezember 2018

Frankfurter Rundschau: Pressestimme zu Paragraf 219a - 13. Dezember 2018

Die Yangtze River Port and Logistics Limited (YRIV) stellt den Bericht von Hindenburg Research richtig - 13. Dezember 2018

STIKO-Empfehlung der Impfung gegen Gürtelrose (FOTO) - 13. Dezember 2018

EVP-Chef Weber zu Brexit-Vertrag: Es wird keine Nachverhandlungen geben - 13. Dezember 2018

Themenverwandte Pressemitteilungen: