Proindex Capital AG: Warum das Einwandern nach Paraguay teurer wird

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 04.09.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

Einwanderer und Touristen müssen in Paraguay tiefer in die Tasche greifen

Suhl, 24.07.2018. In dieser Woche beschäftigt sich Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG mit dem Thema Einwandern in Paraguay. Dies könnte nämlich künftig erheblich teurer werden: „In Paraguay sind die Preise in vielen verschiedenen Sektoren, vor allem in den letzten Jahren, erheblich gestiegen. So wird sowohl das Einwandern als auch die Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis für Touristen teurer“, erklärt Jelinek von der Proindex Capital AG und bezieht sich dabei auf einen Bericht der Generaldirektion für Immigration vom 1. Juli 2018. In diesem Bericht werden die Anpassung der Gebühren für Migrationsverfahren und Geldstrafen veröffentlicht. Der Grund für die Maßnahmen besteht laut Jelinek vor allem in der Erhöhung des Mindestlohns. Im Falle eines Verstoßes fallen entsprechende Geldstrafen an. Diesbezüglich sagte Ángeles Arriola, Direktor der Migrationsbehörde: „Jedes Mal, wenn der Mindestlohn steigt, erhöhen sich auch die Migrationstarife. Zum Beispiel beträgt die Gebühr für eine Aufenthaltserlaubnis im Land 10 Tagessätze vom Mindestlohn.“ Wichtig für Einwanderer: Menschen mit dem Wunsch, nach Paraguay einwandern zu wollen und sich langfristig in dem Land niederzulassen, müssen sich auf Kosten von mindestens 1.408.380 Guaranies einstellen. Des Weiteren müssen Touristen, die länger als die regulären 90 Tage im Land verweilen wollen, 352.095 Guaranies zahlen.

Unterdessen müssen sich Leute, die auf Einwanderung warten, in Geduld üben, bis sie die notwendigen Dokumente erhalten. Diesbezüglich erklärte Ángeles Arriola, Leiter von der Generaldirektor für Migration, es gebe keine Verzögerung in der Ausstellung für Dokumente von Einwanderern, sondern nur Wartezeiten in bestimmten Fällen, weil notwendige Schritte nicht weiterverfolgt würden. „Es kam bereits zu Beschwerden wegen Verzögerung bei der Bearbeitung der Anträge. Grundsätzlich ist es wichtig zu wissen, dass der Einwanderungsprozess etwa mehr als ein Jahr dauern kann, weil oft das Herkunftsland die erforderlichen Dokumente nicht liefert“, so Andreas Jelinek von der Proindex Capital AG abschließend.

Weitere Informationen unter: https://www.proindex.de

Proindex Capital AG ist eine Gesellschaft, die sich auf die Konzeption, Finanzierung und Realisierung von ökologisch orientierten Kapitalanlagen spezialisiert hat. Das Unternehmen folgt nachhaltigen Grundsätzen und stellt Mensch und Natur gleichberechtigt in den Mittelpunkt seines Handelns.

Veröffentlicht von:

PROINDEX CAPITAL AG

Würzburger Straße 3
98529 Suhl
DE
Telefon: +49 (0)3681 7566-0
Homepage: https://www.proindex.de

Ansprechpartner(in):
Rebekka Hauer
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Proindex Capital AG ist eine Gesellschaft, die sich auf die Konzeption, Finanzierung und Realisierung von ökologisch orientierten Kapitalanlagen spezialisiert hat. Das Unternehmen folgt nachhaltigen Grundsätzen und stellt Mensch und Natur gleichberechtigt in den Mittelpunkt seines Handelns.

Informationen sind erhältlich bei:

PROINDEX CAPITAL AG
Ansprechpartner: Frau Rebekka Hauer
Telefon: +49 (0)3681 7566-0
E-Mail: presse@proindex.de

Themenverwandte Pressemitteilungen: