Private Krankenversicherung erstattet Kosten für einen refraktiven Linsenaustausch nach Aufforderung

Normal
0

21

false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:"Normale Tabelle"
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:""
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
text-align:justify;
line-height:18.0pt;
mso-line-height-rule:exactly;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:11.0pt;
font-family:"Arial",sans-serif;
mso-fareast-language:EN-US;}

Die Kanzlei CLLB vertritt eine Vielzahl von Versicherungsnehmern, die sich zur Verbesserung ihrer Sehkraft einer Augenoperation im Form eines Lasik Eingriffs oder einem Austausch von Linsen (z.B. refraktiver Linsentausch) unterzogen haben. Die privaten Krankenversicherungen weigern sich dennoch, trotz eindeutiger Rechtslage, die Kosten für einen solchen Eingriff zu erstattet.

 

Der Versicherungsnehmer sollte sich mit der Zurückweisung seiner Versicherung, die Kosten zu übernehmen, nicht zufriedengeben. Bei einer Ablehnung der Kostenübernahme durch die private Krankenversicherung sollte die Rechtslage durch einen spezialisierten Anwalt überprüft werden. Denn in den meisten Fällen erfolgt die Ablehnung der Kostenerstattung zu Unrecht.

 

Wie auch im vorliegenden Fall. Die Anfrage des Versicherungsnehmers wurde von seitens seiner privaten Krankenversicherung zunächst mit einer Standardbegründung zurückgewiesen. Nach Aufforderung durch die beauftragte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte, mit Sitz in München und Berlin hat sich die private Krankenversicherung damit einverstanden erklärt, die Kosten für den refraktiven Linsenaustausch mit der Implantation von Multifokallinsen fast vollständig zu übernehmen.

 

Dieser Erfolg sollte Versicherungsnehmern Mut machen, bei der Verfolgung ihrer Erstattungsansprüche gegenüber den privaten Krankenversicherungen, hartnäckig zu bleiben.

 

Die Kanzlei CLLB rät daher den betroffenen Versicherungsnehmern, die Ablehnung der Kostenübernahme ihrer Versicherung nicht zu akzeptieren und einen fachkundigen Anwalt zu kontaktieren.

 

 

Pressekontakt: CLLB Rechtsanwälte, Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz, Sittner Partnerschaft mbB, Rechtsanwältin Vera Reis, Liebigstraße 21, 80538 München, Fon: 089-552 999 50, Fax: 089-552 999 90; Mail: kanzlei@cllb.de Web: www.cllb.de

Veröffentlicht von:

CLLB Rechtsanwälte

Liebigstr. 21
80538 München
Deutschland
Telefon: 089/552 999 50
Homepage: www.cllb.de

Ansprechpartner(in):
RA Hendrik Bombosch
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte wurde im Jahr 2004 in München gegründet. Neben den vier Partnern István Cocron, Steffen Liebl, Dr. Henning Leitz und Franz Braun sind mittlerweile auch Alexander Kainz, Thomas Sittner (LL.M.) und Hendrik Bombosch als Anwälte mit an Bord. Erklärter Schwerpunkt der wirtschaftsrechtlich ausgerichteten Kanzlei ist Kapitalmarktrecht. Daneben umfasst das Beratungsspektrum aber auch Gesellschafts- und Steuerrecht. Seit Oktober 2007 ist CLLB Rechtsanwälte mit eigenem Büro in Berlin vertreten.

Informationen sind erhältlich bei:

RA Hendrik Bombosch
CLLB Rechtsanwälte
Dircksenstraße 47
10178 Berlin
Fon: 030 - 288 789 60
Fax: 030 - 288 789 620
Mail: bombosch@cllb.de
web: www.cllb.de
Themenverwandte Pressemitteilungen: