Hitze als prüfungsrechtliches Problem

Hitze als prüfungsrechtliches Problem

Angesichts der lang andauernden Hitze über Deutschland war es nur eine Frage der Zeit, bis dieser Zustand prüfungsrechtlich ein Problem werden würde – allerdings dieses Mal nicht im Nachhinein in einem Einzelfall nach einer nichtbestandenen Prüfung – sondern vorsorglich, um Verfahrensfehler und nachträgliche Beanstandungen zu verhindern:

Erst als Bonner Examenskandidaten ihren Streit mit dem Landesjustizprüfungsamt (LJPA) Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf öffentlich machten, wurden die nicht klimatisierten Schreibräume am OLG Köln spontan nachgerüstet.

Warum nicht gleich so? Das fragt sich eine Gruppe Bonner Referendare, die nun ihre Klausuren zum Zweiten juristischen Staatsexamen schreibt. Angesichts der derzeitigen Temperaturen stritten sie sich lange im Vorfeld der Examensarbeiten mit dem LJPA Nordrhein-Westfalens in Düsseldorf.

Die Referendare sahen sich – zu Recht – benachteiligt, weil der Raum im Dachgeschoss des OLG Köln, in dem sie aktuell ihre schriftlichen Arbeiten ablegen, bis vor wenigen Tagen nicht über eine Klimaanlage verfügte – die Räume der Kollegen an anderen Standorten, zum Beispiel in Düsseldorf, hingegen schon.

Nun hat man am OLG Köln am vergangenen Dienstagnachmittag nachgerüstet: Es wurden kurzfristig beschaffte mobile Klimaanlagen aufgestellt. Nun ist man nun guter Dinge, die Raumtemperatur in den Kölner Klausursälen unter der Marke von 26 Grad halten zu können. An anderen Schreiborten würden – "den tatsächlichen und technischen Gegebenheiten entsprechend" – andere Maßnahmen und gegebenenfalls andere Geräte zum Einsatz kommen, um dieses Ziel zu erreichen.

Die Bonner Referendare befürchteten, dass keine andere Vorkehrungen mit Klimaanlagen, wie sie an anderen Prüfungsorten fest installiert sind, in ihrer Wirkung mithalten können würden. Schon gar nicht in einem aufgeheizten Dachgeschoss eines Altbaus während einer mehrstündigen Klausur.

Als diverse Wetterdienste für den Donnerstag und Freitag dieser Woche – und damit zu den ersten zwei Klausuren – erneut Temperaturen von über 30 Grad ankündigten, stellten die Referendare einen Antrag auf einstweiligen Rechtschutz beim Verwaltungsgericht Düsseldorf: "Wir wollten, dass das LJPA verpflichtet wird, dafür zu sorgen, dass es nicht wärmer als 26 Grad in den Räumen des OLG Köln wird, oder – hilfsweise – andere Räumlichkeiten mit entsprechenden Bedingungen zur Verfügung zu stellen."

Am Dienstagabend reichten sie den Antrag ein. Dass man in Köln zwischenzeitlich mobile Klimageräte aufgestellt hatte, wussten die Prüflinge zu diesem Zeitpunkt nicht. Sie wurden erst am Mittwochvormittag vom LJPA unterrichtet.

Angeblich haben die Referendare ihre Anträge zurückgenommen, statt sie "für erledigt" zu erklären und zu beantragen, dem LJPA die Kosten aufzuerlegen.

Es ist noch nicht entschieden, ob in einem solchen – vorhersehbaren – Fall die Prüflinge bereits (wie hier) im vornherein tätig werden müssen oder ob es ausreicht, während der Leistungserbringung (der Klausur) die unerträgliche Hitze zu rügen. Wir empfehlen, immer den sichersten Weg zu gehen und bereits vor der Klausur das Prüfungsamt – das die Situation allerdings kennen müsste – hierauf aufmerksam zu machen.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Kanzlei Dr. Brehm & Brehm-Kaiser

Steinmetzstrasse 9
65931 Frankfurt am Main
Deutschland
Telefon: 0693700000
Homepage: http://www.studienplatzklage-brehm.de

Ansprechpartner(in):
Alexandra Brehm-Kaiser
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Rechtsanwälte

Informationen sind erhältlich bei:

Kanzlei Dr. Brehm & Brehm-Kaiser
Steinmetzstrasse 9
65931 Frankfurt am Main
esther.brehm@studienplatzklage-brehm.de
0693700000
http://www.studienplatzklage-brehm.de

Zuletzt veröffentlicht:

Die Zukunft liegt manchmal im Kleinen - 8. November 2018

Was bedeuten die Verfahrensergebnisse des WS 2018/2019 für Altwarter? - 24. August 2018

Hitze als prüfungsrechtliches Problem - 10. August 2018

Abitur-Durchschnitt wird immer besser - 9. August 2018

Massen-Rücktritt von einer Prüfung: - 8. August 2018

Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse - 30. Juli 2018

Richtungsentscheidung der Kultusministerkonferenz zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin - 15. Juni 2018

NRW stellt Gesetzentwurf zur Landarztquote vor - 14. Juni 2018

Doktoranden gehen keinem "geregelten" Studium nach - 13. Juni 2018

Absetzbarkeit von Studienkosten - 28. Mai 2018

Themenverwandte Pressemitteilungen: