Eine Buddel voll Schiff

Im Ostseebad Boltenhagen stellt Jürgen Kubatz 300 seiner Meisterstücke aus: fein verarbeitete Buddelschiffe. Rund 2.000 hat er mittlerweile gebaut.
Doch wie kommt ein Miniaturschiff überhaupt in die Flasche? 

Es gibt zwei Möglichkeiten, damit Schiffe in die Buddel kommen. Ältere Schiffsmodelle werden zum Teil mit klappbaren Masten und Spieren gebaut, die innerhalb der Flasche aufgerichtet werden. Moderne Schiffe dagegen werden zunächst außerhalb der Flasche komplett zusammengebaut und anschließend in Größen zerlegt, die durch den Flaschenhals passen. In der Flasche können die Teile wieder zusammengeklebt werden. Eine filigrane Arbeit, die viel Konzentration, Fingerspitzengefühl und Zeit erfordert. 
Neben einem guten Bauplan, Holz, Farbe und Garn gehört Klebstoff zu den Grundlagen für jedes Schiff. Dabei werden je nach Bedarf unterschiedliche Arten verwendet: Zum Beispiel wasserlöslicher Allzweckkleber oder innerhalb von Sekunden aushärtender Sekundenklebstoff. Baut Jürgen Kubatz Schiffe direkt in der Flasche zusammen, benötigt er einen langsam trocknenden Klebstoff. Es dauert nämlich seine Zeit, bis alle Schiffsteile ihren Platz gefunden haben. 
Feinste Kanülen sorgen außerdem dafür, dass der Klebstoff punktgenau dosiert werden kann. So entsteht am Ende ein detailgetreues Buddel-Schiff im Miniaturformat, ohne unerwünschte Spuren der Verarbeitung. 

Veröffentlicht von:

Industrieverband Klebstoffe e.V.

Völklinger Str. 4
40211 Düsseldorf
DE
Telefon: +49211640080
Homepage: http://www.klebstoff-presse.com/

Ansprechpartner(in):
Thomas Dülberg
Herausgeber-Profil öffnen


         

Firmenprofil:

Über den Industrieverband Klebstoffe e. V. (IVK):


Der Industrieverband Klebstoffe e.V. (IVK) vertritt die technischen und wirtschaftspolitischen Interessen der deutschen Klebstoffindustrie. Dem IVK gehören annähernd 150 Klebstoff-, Dichtstoff-, Klebrohstoff- und Klebebandhersteller sowie wissenschaftliche Institute und Systempartner an. Der IVK ist – auch im globalen Wettbewerbsumfeld – der größte und im Hinblick auf das angebotene Serviceportfolio gleichzeitig der weltweit führende Verband im Bereich Klebtechnik. Insgesamt beschäftigt die deutsche Klebstoffindustrie mehr als 13.000 Mitarbeiter/-innen.

Informationen sind erhältlich bei:

IVK Presseteam:

Dülberg & Brendel GmbH

PR-Kommunikation

Am Wehrhahn 18

40211 Düsseldorf

Tel. 0211 64008-0

Fax 0211 64008-23

hallo@duelberg.com

www.duelberg.com

Themenverwandte Pressemitteilungen: