NRZ: Ein Glücksfall für die SPD – ein Kommentar von JAN JESSEN

Essen (ots) – Die SPD wird die Große Koalition wegen einer Personalie wahrscheinlich nicht platzen lassen. Dass sie so laut trommelt, hat aber einen Grund: Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen ist ein Mittel zum Zweck. Natürlich muss er gehen, keine Frage. Er hat Verschwörungstheorien in die Welt gesetzt, er hat im Fall Amri nicht mit offenen Karten gespielt. Dass Innenminister Horst Seehofer (CSU) ihn mit Blick auf die bayerischen Landtagswahlen stützt und Angela Merkel sich scheut, Druck auf Seehofer aufzubauen, das ist für die SPD ein Glücksfall. Sichtbarkeit, Profil, das sind die wichtigsten Kriterien für den Erfolg einer Partei. Die SPD ist in den vergangenen Jahren im Schatten der Union unsichtbar geworden, sozialdemokratische Projekte wie der Mindestlohn wurden von vielen Wählern als Merkel-Reformen wahrgenommen. Nicht von ungefähr hat sich die SPD in diese Große Koalition gequält. Die Entwicklung der Umfragewerte gab den Zweiflern Recht. Stabile Renten bis 2040? Tolles Thema. Aber 2040 ist weit weg. Was Wähler honorieren, ist eine klare Kante. Das zeigt der Höhenflug der Grünen, die in der Klima- und in der Flüchtlingspolitik stabil bleiben. Mit der Forderung nach einem Rücktritt des umstrittenen Verfassungsschutzpräsidenten weiß die SPD eine Mehrheit der Bürger hinter sich, sie löst sich aus dem Schatten der Union und zeigt die Schwäche der Kanzlerin auf. Das ist Balsam für geschundene Basis-Seelen und verschafft in der Außenwirkung Respekt. Zweiter Ball auf dem Elfmeterpunkt: der mögliche Militäreinsatz in Syrien. Auch hier hat sich die SPD glasklar positioniert, sie wird einen solchen Einsatz nicht mittragen. In der jüngsten Wahlumfrage ist sie wieder auf 20 Prozent hinaufgekraxelt.

Pressekontakt:
Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
Redaktion

Telefon: 0201/8042616

Original-Content von: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Herausgeber: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
ID: 58972 – URl: https://www.presseportal.de/nr/58972

* * * * *

Publiziert durch Presseportal.de

Veröffentlicht von:

news aktuell GmbH

Mittelweg 144
20148 Hamburg
Deutschland
Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Homepage: https://www.newsaktuell.de

Ansprechpartner(in):
Presseportal.de
Herausgeber-Profil öffnen


         

Firmenprofil:

Das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell ist das größte und reichweitenstärkste PR-Portal Deutschlands. Im Durchschnitt verzeichnet das Presseportal 9 Mio. Besucher pro Monat - auf Desktop, Mobile und App. Über 12.000 Unternehmen vertrauen auf die Kraft des Presseportals und sind mit ihrem eigenen Newsroom vertreten.

Informationen sind erhältlich bei:

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg

Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Telefax: +49 (0)40 4113 32855
E-Mail: info@newsaktuell.de

Zuletzt veröffentlicht:

Große Verschmutzerstaaten werden ihrer Verantwortung bei der COP24 nicht gerecht - 15. Dezember 2018

Greenpeace-Kommentar zum Abschluss der UN-Klimakonferenz - 15. Dezember 2018

BERLINER MORGENPOST: Die Bahn als Vorbild / Leitartikel von Philipp Neumann zur Tarifeinigung bei der Bahn - 15. Dezember 2018

Rain Carbon vergibt Gold-, Silber- und Bronze-Medaillen auf erster "Safety-First"-Siegerehrung - 15. Dezember 2018

BERLINER MORGENPOST: Nun bleibt nur der Rücktritt / Kommentar von Alexander Dinger zum Linken-Politiker Tas - 15. Dezember 2018

2. Sichuan Tourism New Media Marketing Conference schließt in Ya’an ab - 15. Dezember 2018

Der Tagesspiegel: Grüne werfen Klöckner mangelnden Einsatz für die Bienen vor - 15. Dezember 2018

Lotterie Silvester-Millionen erneut ausverkauft (FOTO) - 15. Dezember 2018

ZDF steigert Werbeumsatz - 15. Dezember 2018

Johannes-Wilhelm Rörig trifft Rat der EKD/ Unabhängiger Beauftragter und EKD wollen Austausch vertiefen - 15. Dezember 2018

Themenverwandte Pressemitteilungen: