NOZ: Katholiken-Präsident: Von extremer Wohnungsnot zu sprechen ist übertrieben

Osnabrück (ots) – Katholiken-Präsident: Von extremer Wohnungsnot zu sprechen ist übertrieben

Sternberg warnt vor überheizter Debatte – Not nur in wenigen, sehr begehrten Innenstädten

Osnabrück. Vor dem Wohngipfel der Bundesregierung an diesem Freitag warnt der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, davor, mit dem Schlagwort "Wohnungsnot" allzu leichtfertig umzugehen. "Von einer extremen Wohnungsnot zu sprechen, weil in attraktiven Innenstädten wie der von München keine günstigen Wohnungen mehr zu finden sind, halte ich für übertrieben", sagte Sternberg im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Die Not besteht in erster Linie in sehr wenigen, sehr begehrten Innenstädten, in denen ein großer Mietdruck entsteht." Irgendwann stoße man an die Grenzen des Machbaren, sagte der ZdK-Präsident. Trotzdem sei neben dem Baukindergeld eine konsequente Förderung des Sozialen Wohnungsbaus notwendig. "Denkbar ist auch das Aufgreifen alter Konzepte wie die Schaffung von Anreizen zur Bereitstellung von Dienstwohnungen", sagte Sternberg.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Herausgeber: Neue Osnabrücker Zeitung
ID: 58964 – URl: https://www.presseportal.de/nr/58964

* * * * *

Publiziert durch Presseportal.de

Veröffentlicht von:

news aktuell GmbH

Mittelweg 144
20148 Hamburg
Deutschland
Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Homepage: https://www.newsaktuell.de

Ansprechpartner(in):
Presseportal.de
Herausgeber-Profil öffnen


         

Firmenprofil:

Das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell ist das größte und reichweitenstärkste PR-Portal Deutschlands. Im Durchschnitt verzeichnet das Presseportal 9 Mio. Besucher pro Monat - auf Desktop, Mobile und App. Über 12.000 Unternehmen vertrauen auf die Kraft des Presseportals und sind mit ihrem eigenen Newsroom vertreten.

Informationen sind erhältlich bei:

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg

Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Telefax: +49 (0)40 4113 32855
E-Mail: info@newsaktuell.de

Themenverwandte Pressemitteilungen: