NOZ: Niedersachsens Innenminister Pistorius fordert bundesweit schärfere Identitätskontrollen bei der Ausreise am Flughafen

Osnabrück (ots) – Niedersachsens Innenminister Pistorius fordert bundesweit schärfere Identitätskontrollen bei der Ausreise am Flughafen

Bundesrat stimmt am Freitag ab – Lehren aus dem Mordfall Susanna

Osnabrück. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat vor der entscheidenden Abstimmung im Bundesrat für schärfere Identitätskontrollen bei der Ausreise am Flughafen geworben. Damit könnten tatverdächtige Straftäter, die Tickets unter falschem Namen kauften, an der Ausreise gehindert werden, sagte der Minister der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Am heutigen Freitag berät der Bundesrat über einen entsprechenden Änderungsentwurf für das Luftsicherheitsgesetz, den Niedersachsen vor der Sommerpause eingebracht hatte. Wann der Gesetzentwurf in Kraft treten könnte, ist noch offen.

Pistorius verwies auf den Fall des tatverdächtigen Irakers Ali B., der nach dem Mordfall Susanna im Juni zusammen mit seiner Familie Deutschland verlassen konnte, obwohl es Unstimmigkeiten bei den Namen auf Flugtickets und Ausreisepapieren gab. Pistorius sagte der "NOZ": "Die Ausreise des mutmaßlichen Mörders von Susanna und seiner Familie hat gezeigt, dass wir genauere Identitätskontrollen bei der Ausreise an Flughäfen brauchen."

Bisher sei es so, dass die Airlines nur die Angaben zur Identität erfassten, wenn ein Kunde sein Ticket buche. Es sei aber nicht vorgeschrieben, dass die Fluggesellschaft beim Boarding am Flughafen dann auch das Flugticket mit dem Ausweis abgleiche. Pistorius sagte: "Das wollen wir mit unserem Antrag ändern." Der Minister fügte hinzu: "Die zu schließende Lücke besteht darin, dass bisher keine Sicherheit über die Identität der Personen besteht, die sich tatsächlich im Flugzeug befinden." Er verwies darauf, dass andere europäische Länder vor dem Hintergrund des extremistischen Terrorismus bereits entsprechende Regelungen eingeführt hätten.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Herausgeber: Neue Osnabrücker Zeitung
ID: 58964 – URl: https://www.presseportal.de/nr/58964

* * * * *

Publiziert durch Presseportal.de

Veröffentlicht von:

news aktuell GmbH

Mittelweg 144
20148 Hamburg
Deutschland
Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Homepage: https://www.newsaktuell.de

Ansprechpartner(in):
Presseportal.de
Herausgeber-Profil öffnen


         

Firmenprofil:

Das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell ist das größte und reichweitenstärkste PR-Portal Deutschlands. Im Durchschnitt verzeichnet das Presseportal 9 Mio. Besucher pro Monat - auf Desktop, Mobile und App. Über 12.000 Unternehmen vertrauen auf die Kraft des Presseportals und sind mit ihrem eigenen Newsroom vertreten.

Informationen sind erhältlich bei:

news aktuell GmbH
Mittelweg 144
20148 Hamburg

Telefon: +49 (0)40 4113 32850
Telefax: +49 (0)40 4113 32855
E-Mail: info@newsaktuell.de

Zuletzt veröffentlicht:

Börsen-Zeitung: Zurück ins Risiko / Kommentar zu SAPs Milliardenzukauf von Sebastian Schmid - 12. November 2018

Neue Westfälische (Bielefeld): Schlägereien beim Kreisliga-Fußball Fairplay statt Gewalt Angelina Kuhlmann - 12. November 2018

Rheinische Post: Seehofer sollte alle seine Koffer packen Kommentar Von Gregor Mayntz - 12. November 2018

Das Erste, Dienstag, 13. November 2018, 5.30 – 9.00 Uhr Gäste im ARD-Morgenmagazin - 12. November 2018

Rheinische Post: Reuls Feuertaufe Kommentar Von Thomas Reisener - 12. November 2018

Rheinische Post: Österreich als Risiko Kommentar Von Matthias Beermann - 12. November 2018

CDU-Europapolitiker Caspary: "Die Grünen haben ihr Profil komplett abgelegt" - 12. November 2018

Allg. Zeitung Mainz: Hässlich / Reinhard Breidenbach zu AfD/Parteispenden - 12. November 2018

Straubinger Tagblatt: AfD-Großspende – Ziemlich peinlich - 12. November 2018

CartiHeal mit erstem Agili-C(TM)-Implantat an der Ostküste - 12. November 2018

Themenverwandte Pressemitteilungen: