Keinen Chelsea Boot zum Kleid, Rock oder 7/8telHose tragen, warnt Persona Shopperin Sonja Grau

Zur Herbst-/Wintermode treten u. a. auch wunderschöne Boots in den Vordergrund. Damit der Gesamtausdruck des Outfits stimmig wirkt sollte der Träger allerdings achtsam mit der Wahl seines Boot umgehen.

Wählt der Träger z. B. den Chelsea-Boot zum Kleid, Rock oder der 7/8tel-Hose, dann setzt man damit in der Regel keine stilvolle Note, sondern es ist eher das Gegenteil der Fall. Der Boot wirkt generell am Ende wie abrupt „abgehackt“ – die positive Gesamtausstrahlung bleibt damit in der Regel komplett auf der Strecke. Ein jedes noch so schöne Outfit kann durch den falschen Einsatz eines Chelsea-Boot generell zunichte gemacht werden.

Wählt der Träger andererseits einen Boot – höher oder weniger hoch geschnitten, derber oder feiner – dann fügt sich dieser generell in das Gesamtoutfit gekonnt stilvoll ein. Es ist hier auch einerlei, ob mehr oder weniger Haut zwischen Boot- und Rock-, Kleid oder Hosenende zu sehen ist. Generell erfährt das Outfit mit einem Boot einen besonderen und ansprechend stilvollen Auftritt. 

Beim Chelsea-Boot wirkt auch noch so wenig sichtbare Haut zwischen Kleidung und Schuh eher störend in der Gesamtausstrahlung. Manches Mal reichen sogar nur 2 Zentimeter oder weniger „Haut blitzen“ aus um der Gesamtausstrahlung den Knock-out zu geben. Nahezu ein jeder Träger, welcher die Chelsea-Boot-Kombination falsch zum Einsatz bringt sieht am Ende aus, als sei er seiner Kleidung entwachsen.

Der Chelsea-Boot gehört generell unter die Hose. Den Chelsea-Boot zu einer langen Hose einzusetzen ist damit in der Regel von der Stilseite her vollkommen in Ordnung. Der Einsatz ist dann generell auch von einem schönen, zurückhaltenden, klassischen Stil geprägt. Der Chelsea-Boot gehört generell nicht zu Kleid und Rock kombiniert.

Boots zum Rock, Kleid oder Kostüm zu tragen ist in der Regel ein modisch stilvoller Hingucker. Die Modewelt hat in dieser Saison ungeheuerlich viele unterschiedliche Modelle im Sortiment. So dürfte ein jeder Träger das für ihn passende Modell im Handumdrehen finden!

Foto: Sonja Grau

zur Person Sonja Grau:

Sonja Grau verfügt als Mode- und Stilexpertin über eine jahrzehntelange Erfahrung und damit einen wertvollen Wissensschatz, welcher nationale sowie internationale Anerkennung genießt. Sie weiß, woher die Modetrends kommen, wie sie sich entwickeln und verändern werden. Durch vielzählige Reportagen in Funk und Fernsehen wurde sie mehr und mehr in den Fokus gestellt. So war sie bereits mit Fernsehteams des ZDF „hallo deutschland“, RTL, SWR, VOX, u.v.m. – ganz aktuell mit dem ARD-brisant Fernsehteam für „das Boulevardmagazin im Ersten“ unterwegs und ist gern gesehener Live-Gast im Fernsehen – z. B. im SWR „Landesschau Baden-Württemberg“. 

Große Tageszeitungen, Wirtschafts- und Lifestyle Magazine sowie die Deutsche Presseagentur greifen gerne bei aktuellen Fashion-Themen auf den Erfahrungsschatz der Personal-Shopperin zurück. Junge Menschen unterstützt die Zeitmanagerin bei der erfolgreichen Abwicklung von Projekten, wenn es ihre Zeit erlaubt. So unterstützte sie u. a. bereits Jugendprojekte der FAZ, Volontäre der Journalistenschule in München und half einer Diplomandin bei ihrer Diplomarbeit zum Thema Hüte. Daneben avancierte sie zur Romanfigur des Autors Hermann Severin in seinen beiden Krimiromanen „Heuschreckentanz“ und ganz aktuell in „Donaublut“. Hermann Severin antwortete auf eine Frage schmunzelnd:: „Als interessanter Typ mit individueller Ausstrahlung ist mir Sonja Grau immer wieder aufgefallen, wenn ich Sätze formend und Gedanken sortierend im Café saß und sie ihren Trolley hinter sich herziehend durch die Stadt eilte. Ich musste dieses Solitärgewächs einfach einbauen“.

Achtzig Prozent des Kundenklientel der Personal-Shopperin besteht aus in der Öffentlichkeit stehenden Personen oder Geschäftsleuten (aus Film und Fernsehen, Wirtschaft, Politik, Sport, ….), die immer gut gekleidet sein müssen, denen jedoch die Zeit fehlt, die für sie passende Kleidung zu suchen.

„Die Disziplin – wissen was einem steht – erfordert Zeit, Übung und Erfahrung!“ Sonja Grau beherrscht diese Disziplin in vollem Umfang und ist damit ihren Kunden der verlässliche Geschäftspartner wenn es darum geht, auch unter Zeitmangel das passende Outfit zu finden. Sonja Grau berät frei und unabhängig von Marken/Labels. Dabei legt die Personal-Shopperin ihr ganz besonderes Augenmerk darauf, ihrem Credo „Akzentuierung der Persönlichkeit“ gerecht zu werden. Dies nicht zuletzt auch bei Partnersuchenden, welche gerade bei einem guten Start in einen neuen Lebensabschnitt erhöhten Wert darauf legen sollten. „Sehr oft wird das Kleidungsstück, nach welchem mein Kunde niemals selbst gegriffen hätte, zu einem seiner Lieblingsteile“, so der fashion-style-creator.

Das Markenzeichen der Personal-Shopperin ist der Hut. Ihre Hutmodelle werden vom weltbekannten Hutmodisten und Exzentriker Philip Treacy aus London, der u.a. auch das britische Königshaus mit seinen Hutkreationen erfreut, kreiert.

 

Agentur Sonja Grau, Kohlgasse 1, 89073 Ulm, Tel: 0049-731/44769, Fax: 0049-731/2074699, mobil: 0049-160-7137778, email: sonjagrau@t-online.de, Internet: www.sonjagrau.de

Veröffentlicht von:

Agentur Sonja Grau

Kohlgasse 1
89073 Ulm
Telefon: 00491607137778
Homepage: https://www.sonjagrau.de

Ansprechpartner(in):
Sonja Grau
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Als Personal-Shopperin bin ich international outfittechnisch für meine Kunden unterwegs. 80 Prozent meines Kundenklientel besteht aus in der Öffentlichkeit stehenden Personen oder Geschäftsleuten (aus Film und Fernsehen, Wirtschaft, Politik, Sport, ..), die immer gut gekleidet sein müssen, denen jedoch die Zeit fehlt, die für sie passende Kleidung zu suchen. Mein ganz besonderes Augenmerk lege ich auf mein Credo "Akzentuierung der Persönlichkeit". Mein Markenzeichen ist der Hut.

Informationen sind erhältlich bei:

Sonja Grau

Themenverwandte Pressemitteilungen: