Deutsche ändern ihr Spenderverhalten

Mit Spannung erwarten Vereine und Organisationen die jährliche Veröffentlichung der "Bilanz des Helfens". Diese Studie im Auftrag des Deutschen Spendenrats gibt Aufschluss über das Spendenverhalten der Deutschen.
Die diesjährige "Bilanz des Helfens 2019" steckt voller Überraschungen – im Positiven ebenso wie im Negativen. Tatsache ist: (Hilfs-) Organisationen sollten reagieren.
Rückgang der Spenderzahl:
Im Jahr 2018 liegt die Spenderzahl mit 30,5 Prozent der deutschen Bevölkerung auf dem niedrigsten Wert seit Beginn der Studien im Jahr 2005. In jenem Jahr lag der Anteil der Spender bei mehr als 50 Prozent.
Leichtes Plus beim Spendenvolumen:
Die Summe der Gesamtspenden lag mit 5,3 Milliarden Euro trotzdem rund 3 Prozent über dem Wert des Vorjahres.
Wer spendet, spendet mehr:
Die Durchschnittspende ist gestiegen. Im Vorjahresvergleich um drei Euro auf 38 Euro im Jahr 2018.
Diese Entwicklungen scheinen zunächst wenig besorgniserregend – schließlich ist das Gesamtvolumen nicht nur konstant geblieben, es hat sich sogar etwas erhöht. Aber:
Nicht nur die allgemeine Spenderzahl ist gesunken, sondern auch die Zahl derjenigen, die durch ihre Mitgliedschaft eine Organisation regelmäßig unterstützen. Sie hat sich seit 2015 von 10,1 Prozent auf 8,7 Prozent verringert, was einem Rückgang von rund 14 Prozent in drei Jahren entspricht. Dauermitgliedschaften verlieren offenbar an Attraktivität.
"Diese Veränderung im Spenderverhalten könnte für Hilfsorganisationen zu einem ernsthaften Problem werden" beurteilt Martin Gietzold, Geschäftsführer der KomServ GmbH. Das Unternehmen für Mitgliederverwaltung betreut Hilfsorganisationen im humanitären Bereich, in der Katastrophenhilfe, im Natur- und Tierschutz. "Gerade kleinere Vereine sind auf Dauermitgliedschaften angewiesen, weil sie das finanzielle Fundament ihrer Arbeit sichern", erklärt Martin Gietzold.

Die von der KomServ unterstützten Organisationen können sich über stabile Zahlen im Jahr 2018 freuen, der allgemeine Trend zeichnete sich bei ihnen nicht ab.
Mit einer korrekten Datenverwaltung allein können Fördermitglieder nicht dauerhaft gehalten werden. Ein individueller Umgang mit den Spendern, informierte Ansprechpartner und eine angemessene Informationspolitik sorgen für Vertrauen in die Organisation und sichern letztlich ihren Fortbestand.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Themenverwandte Pressemitteilungen: