“Wir passen das Implantat dem Patienten an, nicht anders herum”

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 03.05.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

Rund 160.000 Kniegelenke werden in Deutschland jährlich eingesetzt. Der Anstieg ist zum Teil auf den höheren Verschleiß durch aktiveres Freizeitverhalten zurückzuführen, auf Übergewicht und auf die höhere Lebenserwartung der Menschen. Das Kniegelenk stellt schließlich als größtes Gelenk des menschlichen Körpers die Verbindung von Oberschenkelknochen und Schienbein her und ist einer starker Beanspruchung ausgesetzt. Fällt diese Verbindung aus oder ist sie überlastet, ist der Mensch in seinem Bewegungsapparat stark eingeschränkt und erleidet bei jedem Bewegungsversuch starke Schmerzen.

Worin liegt der größte Vorteil von maßgeschneiderten Knieimplantaten?

Wenn eine Prothese maßgeschneidert auf einen Patienten angefertigt wird, kann im Idealfall möglichst viel vom ursprünglichen Kniegelenk erhalten werden, da eben nur die Regionen erneuert werden, die externe Unterstützung benötigen. Das funktioniert mit standardisierten Prothesen nicht. Der Patient hat außerdem durch den Einsatz von Teilimplantaten ein geringeres Fremdkörpergefühl und empfindet sehr viel schneller eine gewohnte Stabilität.

Noch bis vor ein paar Jahren wurde ein komplettes Kniegelenk durch eine Totalprothese ersetzt. Beim Einsatz von Totalprothesen werden in der Regel auch Bänder wie das vordere und hintere Kreuzband automatisch entfernt. Das ist nun nicht mehr nötig. Mit der individualisierten Teilprothese kann ein Großteil der natürlichen Knochensubstanz erhalten werden. Wichtig ist das auch in Hinblick auf eventuelle Folge- oder Wechseloperationen, die 10-20 Jahre in der Zukunft liegen können. Es ist dann noch immer genug Knochensubstanz übrig, um mit dem Patienten eine weitere Behandlung möglichst schonend zu planen.

Wie wird eine individuelle Prothese hergestellt?

Zunächst wird eine Computertomografie des Knies erstellt. Daraus wird eine 3D-Rekonstruktion gewonnen. Sobald der Herstellerfirma ConforMIS die CT-Aufnahmen vorliegen, werden die Implantate innerhalb von 6-8 Wochen aus einer Kobalt-Chrom-Molybdän-Legierung anhand des 3D Modells erstellt und vor dem geplanten Operationstermin an das Krankenhaus geschickt. Je nachdem, welcher Bereich des Knies erneuert werden muss, wird die maßgefertigte Prothese während der Operation um den Bandapparat des Knies herumgebaut. Die maßgefertigten Implantate werden mit Knochenzement am Knochen fixiert, wobei auch mehrere Teilimplantate miteinander verbunden werden können.

Dr. Komorek betont, dass auch die Rehabilitationszeit nach der Operation eines maßgeschneiderten Teilimplantats sehr viel kürzer ausfällt. Das Stabilitätsgefühl des Patienten stellt sich sehr viel schneller ein, eben weil noch so viel eigene Knochensubstanz im Knie verbleibt. Fahrrad fahren und Kniebeugen sind daher meistens schon nach ca. 6 Wochen wieder möglich.

Übrigens: ConforMIS-Implantate werden unter derselben Leistungsnummer der Gebührenordnung abgerechnet wie handelsübliche Implantate.

Weitere Informationen bei: Spital- und Gesundheitszentrum Einsiedeln, ConforMIS GmbH Schweiz und ConforMIS EU Vertretung und unter:
https://www.leading-medicine-guide.de/Experte-Sportmedizin-Pfaeffikon-Dr-Komorek

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Themenverwandte Pressemitteilungen: