Fehlerdiagnose bei Autobatterien – Tipps von GS YUASA

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 10.05.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

Düsseldorf, März 2019 – Ob bei der Lagerung oder im Betrieb – die Lebensdauer von Batterien ist begrenzt. Auch wenn sie nach höchsten Standards hergestellt werden wie bei GS YUASA, handelt es sich bei nassen (gefüllten) Blei-Säure-Batterien um ein lebendiges Produkt. Welche Probleme können während des Gebrauchs oder durch falsche Handhabung entstehen? Der Batteriehersteller klärt auf.

Sulfatierung: Ist eine Batterie in einem Fahrzeug installiert, das über längere Zeit nicht in Verwendung ist, und wird sie dort in entladenem Zustand belassen, findet eine chemische Reaktion statt. Diese sogenannte Sulfatierung beeinträchtigt Leistung und Lebensdauer unwiderruflich. Erkennen lässt sich das an einer leichten weiß-grauen Ablagerung an der positiven Platte und einem nicht mehr metallischen Glanz an der negativen Platte. In den meisten Fällen ist die Batterie damit unbrauchbar. Versuche, sie wieder aufzuladen, können selbst bei niedrigen Laderaten zu Schäden am Gitter und am aktiven Material oder zu dendritischen Kurzschlüssen führen.

Abnutzung: Durchläuft die Batterie einen Zyklus, d.h. wird sie ent- und wieder geladen, ist das aktive Material in den Batterieplatten in Bewegung. Da die Batterielebensdauer von verschiedenen Faktoren abhängt, wie Temperatur, Ladezustand für den Batteriebetrieb und Arbeitszyklus, lässt sich ihre Lebenserwartung nicht festlegen. Der normale Alterungsprozess führt mit der Zeit zum Leistungsverlust der Batterie und das Fahrzeug kann eines Tages nicht mehr starten.

Tiefentladung: Der Verlust von aktivem Material in den Platten beim Laden und Entladen beschleunigt sich, wenn bei der Batterie eine Tiefentladung höher als 35% auftritt und dann eine Schnellladung vorgenommen wird. Kehrt die Aufladung den Entladezyklus nicht vollständig um, verliert die Batterie an Leistung. Zwischen den Platten kann es zu Säurekonzentrationen kommen, die zu Korrosion und Leistungsverlust führen.

Überladung: Ist der Lichtmaschinen-Regler nicht korrekt eingestellt oder fällt der Spannungsstromkreis aus, wird die Batterie einer übermäßigen Ladung ausgesetzt. Erfolgt dann keine Überprüfung, überhitzt die Batterie und der Elektrolyt verdunstet. Eine Überladung beschleunigt den Verfall des aktiven Materials und der Gitter, die Batterie büßt an Leistung ein. Wie erkennt man das? Die Batterie hat meist einen niedrigen Säurestand, schwarze Ablagerungen auf den Einfüllstopfen und einen starken Geruch.

Unterladung: Wird die Batterie nicht ausreichend geladen, um ihren vollständigen Ladezustand zu erreichen, tritt eine Unterladung auf und führt langsam zur Sulfatierung. Dieses Problem entsteht, wenn das Auto nur gelegentlich für kurze Strecken oder Stadtfahrten zum Einsatz kommt.

All diese Probleme sind keine Herstellungsfehler. Tatsächliche Herstellungsfehler treten nur sehr selten auf, da GS YUASA hohe Standards bei der Produktion der Batterien einhält.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

GS YUASA Battery Germany GmbH

Wanheimer Str. 47
40472 Düsseldorf
Deutschland
Telefon: +49 (0)211 41790-0
Homepage: http://www.gs-yuasa.de

Ansprechpartner(in):
Raphael Eckert
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

GS YUASA ist einer der größten Hersteller und Lieferanten von wiederaufladbaren Batterien mit Produktionsstätten weltweit und einem weitreichenden Marketing- und Distributionsnetzwerk in Europa. Das breite Angebot an Blei-Säure- und Lithium-Ionen-Batterien von GS YUASA deckt die meisten bekannten Applikationen, wie Sicherheits- und Alarmsysteme, USV-Systeme, Notlichtsysteme und OEM-Ausrüstung ab.

Die GS YUASA Battery Germany GmbH ging durch die Umfirmierung 2017 aus der YUASA Battery (Europe) GmbH hervor. Diese wurde 1983 aus der Yuasa Liaison-Office gegründet, die seit 1969 von Düsseldorf aus den Europäischen Markt entwickelt hat. Heute erfolgt dort die Betreuung von 15 Ländern innerhalb Europas. Mit ihren drei Geschäftsbereichen Industrial (Industriebatterien für Standby- und zyklische Anwendungen), Automotive (Automobil-Starterbatterien) und Motorcycle (Motorrad-Starterbatterien) bedient sie die wichtigsten Marktsegmente für Batterieanwendungen.
GS YUASA ist offizieller Teampartner von F95 Fortuna Düsseldorf und stattet den Mannschaftsbus mit Batterien aus.

Informationen sind erhältlich bei:

Agentur Lorenzoni GmbH
Landshuter Str. 29
845435 Erding
beate@lorenzoni.de
08122 / 559170
http://www.lorenzoni.de
Themenverwandte Pressemitteilungen: