Am 28.03.2019 ist Girls'Day – und Boys'Day

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 10.05.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

Am 28.03.2019 ist Girls’Day! In Deutschland fand 2001 der erste Girls’Day statt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Initiative D21 starteten gemeinsam diese bundesweite Aktion. Der Girls’Day ist aber noch älter: Bereits seit 1993 besuchen Schülerinnen in den USA an diesem Tag den Arbeitsplatz ihrer Eltern oder Bekannten. Welchen Zweck der Girls’Day hat, was Mädchen an diesem Tag erleben und erfahren können und was Jungen an diesem Tag machen, erläutern ARAG Experten.

Warum ein Girls’Day?
Im Durchschnitt haben Mädchen die besseren Zeugnisnoten und die besseren Schulabschlüsse. Trotzdem wählen viele Mädchen aus nur zehn verschiedenen Ausbildungsberufen im dualen System. Darunter ist kein einziger naturwissenschaftlicher oder technischer Beruf. An den Universitäten sieht es kaum besser aus. In Studiengängen wie z. B. in Ingenieurswissenschaften oder Informatik sind Frauen deutlich unterrepräsentiert. Dabei fehlen den Betrieben gerade in diesen Berufen besonders viele Fachkräfte. Damit junge Frauen ihr gesamtes berufliches Potenzial entfalten können, erhalten Schülerinnen Einblick in Berufsfelder, die Mädchen im Prozess der Berufsorientierung nur selten in Betracht ziehen. In erster Linie bieten technische Unternehmen und Abteilungen sowie Hochschulen, Forschungszentren und ähnliche Einrichtungen am Girls’Day Veranstaltungen für Mädchen an. Anhand von praktischen Beispielen erleben die Teilnehmerinnen in Laboren, Büros und Werkstätten, wie interessant und spannend diese Arbeit sein kann.

Welche Angebote gibt es?
Der Girls’ Day richtet sich an Mädchen ab Klasse 5. Auch Schülerinnen höherer Klassenstufen können Angebote besuchen, wenn dies von den Kultusministerien der Länder unterstützt wird. Interessierte Mädchen können sich über die Angebote auf dem Girls’Day-Radar einen ersten Überblick über Angebote in ihrer näheren Umgebung verschaffen.

Warum nur Mädchen?
Alle Angebote, die sich im bundesweiten Girls’Day-Radar befinden, sind ausschließlich für Mädchen gedacht. Aus gutem Grund: Mädchen "unter sich" haben eine andere Herangehensweise an Technik und Naturwissenschaften. Ohne "männliche Konkurrenz" haben sie weniger Berührungsängste und trauen sich mehr zu. In der Berufsorientierung in Bereichen, die üblicherweise keinen hohen Frauenanteil haben, hat sich diese Veranstaltungsform bewährt.

Müssen Jungen Däumchen drehen?
Natürlich nicht! Für Jungen findet am gleichen Tag der Boys’Day statt. Bundesweit laden Einrichtungen, Organisationen, Schulen und Hochschulen sowie Unternehmen Schüler ab der 5. Klasse ein. Sie lernen an diesem Tag Dienstleistungsberufe z. B. in den Bereichen Erziehung, Soziales, Gesundheit und Pflege kennen sowie weitere Berufsfelder, in denen bislang nur wenige Männer arbeiten. In fast allen Bundesländern können Jungen am Boys’Day auch an einer Gerichtsverhandlung teilnehmen. Diese Angebote richten sich an Jungen, die sich für Berufe in der Justiz interessieren – z. B. als Justizfachwirt, Rechtspfleger oder Bewährungshelfer. Alle Angebote zum Boys’Day finden sich im Boys’Day-Radar.

Weitere interessante Informationen finden Sie unter
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/job-und-finanzen/

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

ARAG SE

ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
Deutschland
Telefon: 0211-963 2560
Homepage: www.ARAG.de

Ansprechpartner(in):
Brigitta Mehring
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand auch über die leistungsstarken Tochterunternehmen im deutschen Komposit-, Kranken- und Lebensversicherungsgeschäft sowie die internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in 13 weiteren europäischen Ländern und den USA - viele davon auf führenden Positionen in ihrem jeweiligen Rechtsschutzmarkt. Mit 3.600 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von mehr als 1,5 Milliarden EUR.

Informationen sind erhältlich bei:

redaktion neunundzwanzig
Lindenstraße 14
50676 Köln
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
0221-92428215
www.ARAG.de

Zuletzt veröffentlicht:

ARAG Verbrauchertipps - 18. April 2019

Meinungsfreiheit: Ein Grundrecht mit Grenzen - 18. April 2019

Am 21. April ist Kindergartentag: Ein Kita-Platz für jedes Kind? - 18. April 2019

Cannabis am Steuer - 17. April 2019

ARAG Recht schnell - 17. April 2019

Rechtliches rund um den Kleingarten - 16. April 2019

Plastik: Auch in Kosmetika - 15. April 2019

Die Sache mit dem Müll - 12. April 2019

Immobilien-Leibrente: Ist das sinnvoll? - 12. April 2019

ARAG Recht schnell… - 11. April 2019

Themenverwandte Pressemitteilungen: