Schüleraustausch USA und weltweit: 7 Punkte, wie man jede Fremdsprache in kurzer Zeit gut lernen kann

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 27.05.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

Im Schüleraustausch, dem Auslandsjahr, leben die Schüler für längere Zeit alleine in einem fremden Land mit einer anderen Kultur und zunächst unbekannten Menschen. Land, Kultur und Menschen kennen lernen sowie die Sprachkenntnisse zu verbessern, das sind die wichtigsten Ziele eines Auslandsjahres. Die Sprache hat eine besondere Bedeutung. Auf der einen Seite sind Kenntnisse der Landessprache notwendig, um mit der Gastfamilie, Mitschülern und Lehrern sinnvoll kommunizieren zu können und am Unterricht teilzunehmen. Auf der anderen Seite dient der Auslandsaufenthalt selbst dazu, die Sprachkenntnisse zu verbessern. Damit stellt sich für viele jungen Leute die Frage: Wie komme ich mit der Fremdsprache zurecht, sind meine Englischkenntnisse ausreichend?“ Die Antwort ist im Einzelfall unterschiedlich. Generell sind folgende Aspekte wichtig.
1 Wenn die Englischkenntnisse bzw. Vorkenntnisse in der Landessprache gut sind. Wer mit Vorkenntnissen der Landessprache in den Schüleraustausch startet, hat es zu Beginn leichter. Das gilt für die meisten deutschen Schüler, die es in die USA oder andere englischsprachige Länder zieht. Die Schulkenntnisse sind eine gute Grundlage. Entsprechendes gilt auch für andere Länder, wenn deren Sprache in der Schule gelehrt wurde. Daher haben viele Deutsche auch für einen Schüleraustausch nach Frankreich oder in die spanischsprachigen Länder einen Vorteil.
2 Der Start ins Auslandsjahr ohne vorherigen Schulunterricht in der Fremdsprache. Viele Schüler zieht es aber auch in Länder, deren Sprachen in Deutschland nicht in der Schule gelehrt werden. Dazu gehören sowohl die skandinavischen, die slawischen als auch afrikanische oder asiatische Sprachen. Hier hilft ein Sprachkurs vorab in Deutschland über die ersten Klippen. Das kann man mit begrenztem Aufwand gut in der örtlichen Volkshochschule oder einer Sprachschule in Deutschland machen.
3 Der Schüleraustausch ganz ohne Kenntnisse der Landessprache. Wenn man keine Kenntnisse der Landessprache mitbringt, muss auch das kein Problem sein. Die Einheimischen wissen ja, dass die Schüler ins Land kommen, weil sie Land und Sprache kennen lernen wollen. Daher kann man davon ausgehen, dass sie gerne helfen, die Sprache zu lernen. Über die ersten Tage hilft es, wenn man im Vorbereitungsseminar der Austausch-Organisation zumindest einige grundlegende Vokabeln gelernt hat.
4 Wie man im Schüleraustausch USA schnell Englisch lernen kann. Das Wichtigste beim Sprachenlernen ist, dass man offen und interessiert auf die Menschen zugeht und ohne Scheu mit Ihnen spricht, wenn auch zu Beginn vielleicht mit Händen und Füßen. Da man den ganzen Tag in der Sprache lebt, kommt man schnell soweit, dass die tägliche Kommunikation kein Problem mehr ist. Bei guten Englischkenntnissen aus der deutschen Schule sind das oft nur zwei Wochen. Bis man flüssig in der englischen Sprache ist, vergehen meistens drei Monate. Wer ein ganzes Schuljahr in den USA verbringt, kann am Schluss fast wie ein Amerikaner Englisch sprechen. lesen und schreiben. Ehemalige Austauschschüler berichten, dass sie zum Schluss sogar auf Englisch geträumt haben.
5 Wie lange dauert es, in einer völlig fremden Sprache sicher zu werden? Wer ganz ohne oder mit nur geringen Vorkenntnissen ins Ausland startet, benötigt normalerweise drei Monate, bis die tägliche Kommunikation reibungslos klappt. Danach lebt man auch hier in der Sprache und kann so täglich besser werden, ob mündlich oder schriftlich. Das gilt normalerweise sogar für Sprachen, die uns völlig fremd erscheinen, wie Chinesisch oder Japanisch.
6 Wie man am besten im Ausland die Sprache lernen kann. Die besten Erfahrungen haben die Austauschschüler gemacht, die sich völlig auf ihre neue Umgebung eingelassen haben und ihr Leben an das ihrer Gastfamilie, in der Schule und mit Freunden ausgerichtet haben. Wer dann noch aktiv auf die Menschen zugeht und mit ihnen ins Gespräch kommt, ist das die beste Übung. Und beim Sprachenlernen ist Übung das beste Erfolgsrezept.
7 Erfahrungsberichte von Austauschschülern zum Lernen der Fremdsprache. Unverfälschte Erfahrungsberichte findet man im Internet im Schüleraustausch-Blog (www.schueleraustausch-portal.de/blog) und persönlich auf den bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung. Orte und Termine: www.aufindiewelt.de/messen. Der Eintritt ist frei.

Veröffentlicht von:

Deutsche Stfitung Völkerverständigung

An der Reitbahn 1
22926 Ahrensburg
DE
Homepage: https://www.deutsche-stiftung-voelkerverstaendigung.de/

Ansprechpartner(in):
Michael Eckstein
Herausgeber-Profil öffnen


      

Firmenprofil:

Die Deutsche Stiftung Völkerverständigung ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in der Nähe von Hamburg. Die Stiftung ist ordentliches Mitglied des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.
Auf dem Gebiet des Schüler- und Studentenaustausches und der internationalen Bildung engagiert sich die Stiftung aktuell mit den Austausch-Stipendien, Universitätsstipendien für die USA, den bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen, den Deutschen Schüleraustausch-Messen, dem SchülerAustausch-Preis, Fachtagungen und Publikationen. Mit den Informations- und Vergleichsportalen www.internationale-hochschulen.de, www.schueleraustausch-portal.de, www.sprachreise-suche.de gibt die Stiftung unabhängige Informationen im Internet.

Informationen sind erhältlich bei:

Deutsche Stiftung Völkerverständigung
Dr. Michael Eckstein
An der Reitbahn 1
D-22926 Ahrensburg
E-Mail: presse@schueleraustausch-portal.de

Themenverwandte Pressemitteilungen: