Stromerzeugung aus Meerwasserentsalzung

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 03.06.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

Immer wieder gibt es skurille Entwicklungen wie aktuell: „Stromerzeugung aus Schnee“ oder „Stromerzeugung aus den Schwingungen des Straßenverkehrs“.

Die folgende Entwicklung hört sich genauso unsinnig an, kann jedoch tatsächlich breite Umsetzung finden. Derzeit werden zur Meerwasserentsalzung immer riesige Energiemengen aufgewendet, welche auch die Kosten für das entsaltze Wasser nach oben treiben.

Wie also sollte mit einer Meerwasserentsalzung Strom produziert werden?

Dafür muss man ein wenig um die Ecke denken und verschiedene Branchen mit einander verbinden. Zum einen füllen wir kein Wasser verkaufsfähig in Flaschen ab, sondern generieren nur sehr große Mengen kalter feuchter Luft. Mit dieser Luft kühlen wir in Dürregebieten Solarkraftwerke, so daß die Module nicht nur 20 Jahre länger halten, sondern auch noch bis zu 20% mehr Strom produzieren. Das ist mehr Strom, als unsere salzfreie Meerwasserverdunstung benötigt.

Das alleine macht eine solche Anlage jedoch noch nicht wirtschaftlich, sondern deckt gerade einmal die laufenden Betriebskosten. Ein weiterer Nebeneffekt ist die aktive Anpassung der umgebenden Landwirtschaft an den Klimawandel. Hier können im Umkreis von 5 km mind. 30% mehr Ertrag erziehlt werden, was die Lösung zu einer lohnenden Investition macht. Weiterhin wird schon bei schwachem Wind (Windstärke 2 = 11 km/h) das Wasser in der kalten Luft bis zu 250 km weiter in das Landesinnere getragen und sorgt dort regelmäßig für höhere Mengen an Morgentau. Das ist dann eine hoch effektive Mikrobewässerung für jeden einzelnen Grashalm.

Früher wurde diese „Feuchtigkeitsdienstleistung“ für die Steppe von den Wäldern übernommen. Seit die Wälder verschwunden sind, breiten sich die Wüsten immer weiter aus. Mit IrrigationNets ersetzen wir die Kühlung und Befeuchtung von ein paar Millionen Bäumen.

Der Farmer verdient mit der Anlage Geld und begrünt nebenbei die Wüsten auf einer sehr großen Fläche. Mit Hunderten von Farmern lassen sich somit mehrere Millionen Hektar Wüste begrünen und über die Begrünung werden mehrere Milliarden Tonnen CO2 abgebaut.

Lesen Sie mehr dazu auf unserer Kickstarter Aktion: https://www.kickstarter.com/projects/999580095/bindung-von-einer-milliarde-tonnen-co2-jahr?ref=discovery_category

Veröffentlicht von:

ewind Betreiber- und Vertriebs GmbH

Baldersheimer Weg 111
12349 Berlin
DE
Telefon: 01772005796
Homepage: http://irrigationnets.com/

Ansprechpartner(in):
Volker Korrmann
Herausgeber-Profil öffnen


   

Firmenprofil:

Entwicklung von Bewässerungssystemen

Informationen sind erhältlich bei:

Volker Korrmann

Themenverwandte Pressemitteilungen: