Operationen an der Aorta im modernen Hybrid-OP

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 21.06.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

SIEGEN. Krankheiten und Verletzungen an der Aorta (Hauptschlagader) sind in den meisten Fällen eine ernste Angelegenheit. Sie erfordern nicht nur spezifisches medizinisches Knowhow und Erfahrung, sondern auch einen modern ausgestatteten Operationssaal. Der auf Operationen an der Aorta spezialisierte Gefäßchirurg Dr. Ahmed Koshty hat im Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen 2016 eine neue Mannschaft an erfahrenen Chirurgen zusammengestellt. "In Siegen haben wir gute Bedingungen, um minimalinvasive Operationen im neu eingerichteten Hybrid-OP durchführen zu können. Erkrankungen an der Aorta können wir hier besonders effektiv und zügig behandeln", berichtet der Chefarzt der Gefäßchirurgie im Diakonie Klinikum. Der Gefäßchirurg betont zugleich, dass man bei Männern ab 65 Jahren mit einer Vorsorgeuntersuchung, einem sogenannten Aorten-Screening, ernstere Gesundheitsgefahren durch eine Erkrankung an der Aorta frühzeitig erkennen kann.

Wie operieren Gefäßchirurgen in Siegen Krankheiten an der Aorta?

Der Hybrid-OP im Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen eröffnet gerade den erfahrenen Gefäßchirurgen um Chefarzt Dr. Ahmed Koshty neue Wege, um Aneurysmen oder Dissektionen schnell und zielsicher zu operieren. Ein Hybrid-OP vereint die Möglichkeit verschiedener bildgebender Verfahren mit einer klassischen Operation. "Wir können vor dem ersten Schnitt mit Hilfe von Röntgenaufnahmen und dreidimensionaler CT-Rekonstruktionen genau lokalisieren, wo die kritischen Stellen an der Aorta sind", erläutert Dr. Ahmed Koshty. Die Operationen sind mit Hilfe dieser modernen Technik besser planbar, und das Ergebnis der OP kann noch vor Ort im Operationssaal überprüft werden.

Meinung der Gefäßchirurgen aus Siegen zur Gefahr durch Rupturen der Aorta im Bauchraum

Von Rupturen der Aorta sind überwiegend Männer ab dem 65. Lebensjahr betroffen. In einer Pressemitteilung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) der Medizinwirtschaft plädieren die Fachleute für eine Abwägung[1]. Denn bei gefährdeten Patienten könnten dem G-BA zufolge durch eine rechtzeitige Operation Rupturen vermieden werden. Allerdings seien Operationen an der Bauchaorta nicht risikolos. Es sei deshalb wichtig, das Operationsrisiko gegen das Risiko einer Ruptur abzuwägen. "Unsere Aufgabe als Gefäßchirurgen ist es festzustellen, wann eine Operation an der Hauptschlagader medizinisch sinnvoll ist. Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Neben diversen Ultraschalluntersuchungen müssen auch Nebenerkrankungen, das Alter und der Wunsch des Patienten berücksichtigt werden", beschreibt der Chefarzt der Gefäßchirurgie.

[1] https://www.g-ba.de/institution/presse/pressemitteilungen/645/

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Themenverwandte Pressemitteilungen: