Erfolgreiche Trading Setups an der Börse – Realität oder Mythos?

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 06.07.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

Im Trading fokussieren sich die meisten Leute auf das Auffinden von Trading Setups (Möglichkeiten für einen Markteinstieg) die extrem hohe Trefferquoten bieten.

Dazu ist es wichtig zu wissen: Wird ein Trading Setup ausschließlich daran gemessen wie hoch seine Trefferquote ist, sind die meisten Trading Setups tatsächlich ein Mythos.

Wieso?

Nun, ein Großteil der besten, populärsten und vermeintlich erfolgreichen Trading Setups weisen keinen echten Richtungsvorteil auf. Um zu dieser Einschätzung zu gelangen, ist es ratsam die toll klingenden Trading Setups, wie Bearish Engulfing, Morning Star, Trendline Break etc., auf ihre Tauglichkeit durchzuchecken. Dies wird am einfachsten per Computer mit einem sogenannten Backtest gemacht. Die meisten Trader machen sich nicht diese Mühe.

Bei einem Backtest werden historische Preisdaten eines Wertpapiers durch den exakt definierten Formelcode des Einstiegssetups gejagt. Am Ende wirft das Programm das hypothetische Tradingergebnis aus.

Doch das erste Problem entsteht bereits vorher. Die meisten Trading Setups sind nicht seriös in Programmcode zu packen. Solche, die übrig bleiben, folgen starren und damit unflexiblen Regeln. Um eine seriöse Aussage über die Tauglichkeit des Markteinstiegs zu erhalten, sind die konkreten Einstiegsregeln mit einem Gewinnziel zu versehen, welches exakt der Größe des anfänglichen Stop Losses entspricht. Anders ausgedrückt: Der Trade wird im Verlustfall exakt die gleiche Menge Geld verlieren, wie er im Gewinnfall einspielt.

Warum macht diese Methode den Richtungsvorteil des Markteinstiegs sichtbar?

Grund ist das Eingreifen des Traders nach dem Eröffnen einer Position. Sobald der Trader den Stop Loss- oder das Gewinnziel verschiebt, verändern sich zwangsläufig die Eintrittswahrscheinlichkeiten für das ursprüngliche Tradingszenario. Nur eine "entweder oder" Situation, die keine nachträglichen Veränderungen beim Exit aus einem Trade zulässt, macht die exakten Erfolgschancen des Markteinstiegs sichtbar.

Auch ein im Verhältnis zum Stop Loss großes oder kleines Gewinnziel führt zu einer Veränderung der Erfolgsquote des Einstiegssetups. Je weiter das Gewinnziel entfernt ist, desto niedriger wird die Trefferquote und umgekehrt.

Fakt ist: Bei einem "entweder oder Test" halten wenige populäre Trading Setups stand. Am Ende weisen die meisten langfristig eine Erfolgsquote von plus/ minus 50 Prozent auf. Da Trader – neben der direkten Konkurrenz – gegen die Bank (Broker und Börsengebühren) spielen, verlieren sie mit den meisten Trading Setups Geld, selbst wenn ihre Disziplin perfekt ist und sie ihre Trading Strategie konsequent umsetzen. 

Fazit: Die meisten der bekannten Trading Setups sind nicht in der Lage, den Kursverlauf dauerhaft besser als der Zufall vorherzusagen.

Stiften Trading Setups überhaupt einen Nutzen für Trader?

Um es kurz zu machen: Ja.

Jeder Trader braucht Regeln für den Einstieg in den Markt, damit er reproduzierbare Trades erzeugt. Ohne Trading Setups mit konkret ausformulierten Einstiegsanweisungen wird das Traden zum willkürlichen Gezocke. Einerseits wird es dem Trader schwerfallen den Überblick über seine Möglichkeiten an der Börse zu behalten. Dadurch steigt seine Unsicherheit. Übertrading und zu hohe Kosten sind die Folgen. Andererseits wird er Schwierigkeiten bekommen zielsicher in gute Tradingchancen zu investieren, wenn es dringend notwendig ist.

Beim Einstieg in den Markt geht es vor allem darum bestimmte Konstellationen im Preischart auszumachen, bei denen es möglich ist einen engen Stop Loss zu verwenden und wo zeitgleich eine realistisch gute Kurschance vorliegt (Low Risk Trading Setup). Um diese Situationen herauszufiltern, sind jedoch populäre Trading Setups nicht zwingend notwendig. Es reicht aus, die grundlegenden Kursmuster eines Preischarts richtig zu interpretieren. Dazu zählen der Trend und seine Bestandteile wie Impulsbewegungen und Korrekturphasen.

Nur wer "Low Risk Trading Setups" erkennt, sie konsequent handelt und ein cleveres Trade-Management nutzt, hat die Chance auf anhaltenden Tradingerfolg.

Für interessierte Leser steht im Blog CoinFlip Trading der Artikel Daytrading Setups erstellen die funktionieren zur Verfügung. Hier wird das Thema vertieft.

 

Es grüßt Sie herzlichst,

Ingmar Folk

Veröffentlicht von:

CoinFlip Trading

Eichenstrasse 32
65597 Hünfelden
DE
Telefon: 06438-9094097
Homepage: https://coin-flip-trading.com

Ansprechpartner(in):
Ingmar Folk
Herausgeber-Profil öffnen


   

Firmenprofil:

Die CoinFlip Trading Webseite ist ein deutschsprachiger Blog zum Thema Börse. Im Mittelpunkt steht die Weiterbildung zum selbständigen Anleger und Trader. Den Blog macht die kompakte, anfängertaugliche Aufbereitung von Basisthemen aus. Diese werden mit jahrelang gesammelten eigenen Praxiserfahrungen des Herausgebers gewürzt. Es stechen die Tiefe der Themenbehandlung ebenso hervor, wie die auf schnelle Umsetzung abzielenden Inhalte aber auch die teilweise ungewöhnlichen und unpopulären Rückschlüsse des Autors.

Informationen sind erhältlich bei:

Ingmar Folk

Eichenstr. 32

65597 Hünfelden

Tel. 06438-9094097

Themenverwandte Pressemitteilungen: