Neuer Trend: Tattoos, Piercings & Permanent Make-Up schmerzfrei!

Tätowierungen haben in den letzten Jahren einen unvergleichbaren Einzug in alle gesellschaftlichen Schichten erfahren. Waren tätowierte Körperteile noch vor Jahren mit einem Stigma gebrandmarkt, so dürfen mittlerweile Polizeibeamte sichtbare Tätowierungen im Dienst zeigen.

Unverändert geblieben ist jedoch der Schmerz, der mit jedem Nadelstich durchgestanden wird. Jeder der ein Tattoo, Piercing oder ein Permanent Make-up möchte, will jedoch nicht immer gleichzeitig schmerzhafte Prozeduren über sich ergehen lassen.

Wen wundert es, wenn man sich Gedanken mach schmerzstoppende Produkte und Präparate zu nutzen. Gerade im Ausland kommen Salben, Sprays und Cremes in immer größer steigender Anzahl zum Einsatz. Gerade populäre Produkte wie TKTX, Dr.Numb, EMLA und viele andere werden für Schmerzausschaltung im Tattoo Bereich genutzt. Hier gibt es aber Gefahrenquellen, die bedingt durch die enthaltenen Wirkstoffe, zu nicht unerheblichen Risiken führen können. Detailliert zeigt das Buch mögliche Risiken für den Tätowierten, ebenso aber auch für den Tätowierer auf.

Daneben kann man den Schmerz auch ohne die chemischen Mittel in den Griff bekommen, hierzu stellt das Buch einige körpereigene Prozesse vor, die relativ simpel und schnell zu erlernen sind. Ebenso ist die mentale Prädisposition entscheidend, ob eine Tattoo Session zum heftigen Schmerzerlebnis wird, oder ob der Schmerz aus eigener Kraft ausgestanden wird.

Auf 87 Seiten und 77 Bildern und Darstellungen erhält man eine kompakte Übersicht zur richtigen Anwendung von schmerzstoppenden Cremes, ihrer Wirkungsweise und eine sorgfältig ausgesuchte Auswahl an Pflegeprodukten, die dazu beitragen unangenehme Heilungsschmerzen deutlich zu lindern. Ergänzend dazu gibt es eine Tattoo-Studio Check-Liste, die wichtige No-gos zusammenfasst.

AMAZON KINDLE VERSION

Jeder der vorhat sich sein erstes Tattoo / Piercing stechen zu lassen, oder schon tätowiert ist, findet in dem Buch wertvolle und weiterführende Informationen. Es finden sich Antworten zur Schmerzentstehung währen des Tätowierens, Schmerzzonen des Körpers und auch vorbereitende Maßnahmen, um die Sitzung so angenehm wie nur möglich zu gestalten. Ebenso sind die Informationen auf Permanent Make-Up anwendbar.

Tätowierer und Permanent Make-Up Artists finden in diesem Buch wichtige Hinweise, um auf ihre Kunden individuell einzugehen und deren Gefühlslage und Emotionen positiv zu gestalten. Gleichzeitig stellt die Schmerzkontrolle auch eine Stellschraube, die wirtschaftliche Aspekte ihrer Unternehmung positiv mitbeeinflussen kann.

Eindringling Farbe

  • Tattoo = Schmerzen – Eine untrennbare Gleichung?
  • Schmerzen empfinden – Objektiv und Subjektiv
  • Verschachtelter Schmerz – Layer des Schmerzes
  • Genadelte Haut – Eindringling Farbe
  • Schmerz Topographie – Heatmap des Leidens

Schmerzvermeidung

  • Kein Bock auf Schmerzen – Die Wahl der Qual
  • Masters of emotions – Empathische Tätowierer
  • Introspektion – Die Macht der Gedanken
  • In Progress – Während der Session

Substanzen und Produkte

  • Effective Subs – Chemie und Wirkstoffe
  • Oberflächen Anästhesie – Gefühllose Haut
  • Warum wirkt eine Creme?
  • Wieviel Creme ist drin? Tuben im Größenvergleich
  • Creme Anwendung & auftragen
  • Betäubte Haut – Produkte für die Hautbetäubung

Linderung danach

  • Produkte für Tattoopflege
  • Tattoo Studios Checkliste
  • Darauf achten bei Tattoo Studios
  • Tattoo Studios nach Postleitzahl

https://schmerzfrei-tattoo.de

https://www.facebook.com/schmerzfreitattoo

https://www.instagram.com/schmerzfreitattoo/

BLOG SCHMERZFREITATTOO

Veröffentlicht von:

Schmerzfreitattoo

Segeberger Chaussee 192
22851 Norderstedt
DE
Telefon: 04065665-0
Homepage: https://schmerzfrei-tattoo.de

Ansprechpartner(in):
Schmerzfreitattoo
Herausgeber-Profil öffnen


         

Firmenprofil:

Schmerzfreitattoo befasst sich mit der Schmerzentstehung durch den Tätowier-, Piercing und Permanent Make-Up Vorgang und die verfügbaren Möglichkeiten, diesen erträglich zu gestalten, oder sogar gänzlich auszuschalten.

Themenverwandte Pressemitteilungen: