“Erst wenn's fehlt, fällt's auf” – #missingtype

Der Weltblutspendertag am 14. Juni dient dazu, mehr Aufmerksamkeit auf das lebenswichtige Thema Blutspende zu lenken. Anlässlich des Aktionstages starten die DRK/BRK Blutspendedienste ihre Kampagne #missingtype, an der sich wieder zahlreiche Partner beteiligen.

Zudem finden am 14. Juni in Berlin zwei Medientermine unter anderem mit Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci, Olympiasieger Kevin Kuske und DRK-Generalsekretär Christian Reuter statt.

Im F_kus des 16. Welt_lutspendert_ges stehen _lle Menschen, die mit ihrer _lutspende Leben retten. Der T_g ist ein D_nkesch_n _n _lle _lutspenderinnen und _lutspender.

Rund um den Weltbluterspendertag am 14. Juni 2019 machen die Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes mit einer deutschlandweiten Kampagne mobil.

"#missingtype – erst wenns"s fehlt, fällt"s auf". Eine klare Botschaft, mittels derer nationale sowie internationale Partner die dringende Notwendigkeit von Blutspenden unterstreichen und ihr Umfeld für dieses essenzielle Thema sensibilisieren wollen.

Mit Spitzensportlern wie Sami Khedira, David Alaba und Leon Goretzka erfährt die Aktion und noch viel mehr die Blutspende in Deutschland hochkarätige Unterstützung. Für den 24 jährigen Mittelfeldspieler des FC Bayern München eine Ehrensache: "Ich wünsche mir, im Rahmen von #missingtype so viele Menschen wie möglich erreichen, um ihnen die Wichtigkeit dieses Themas zu vermitteln".

Prof. Dr. med Torsten Tonn, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der DRK-Blutspendedienste: "Sami Khedira, David Alaba und Leon Goretzka und alle anderen Botschafter und Partner zeigen mit ihrem Einsatz für die Blutspende große Klasse. Wir sind sehr stolz, sie an Bord zu haben. Der Blick auf unsere zahlreichen kooperierenden Unterstützer erfüllt uns mit großer Dankbarkeit. Nur gemeinsam gelingt es, ein Ausrufezeichen für gegenseitiges Engagement zu setzen."

Auch Olympiasieger und Bobsportler Kevin Kuske vom SC Potsdam und sein Verein unterstützen #missingtype mit Herzblut. Weitere Partner sind beispielsweise Amazon, ADAC, Borussia Dortmund,TSV 1860 München, Vattenfall, EON, McDonalds und Paulaner. Sie alle verzichten repräsentativ für die häufig benötigten Blutgruppen am 14. Juni auf die Buchstaben A, B und O in ihren Logos, Namen oder Texten. Genau wie zur Blutspende, sind alle Menschen eingeladen, sich an #missingtype zu beteiligen, indem man auf den eigenen Social-Media-Profilen #missingtype Inhalte postet oder teilt. Sängerin Ella Endlich, die sich derzeit in Richtung "Let"s-Dance"-Finale tanzt ist ebenfalls als Botschafterin der Kampagne in den sozialen Medien aktiv.

Das große Ziel sind 100.000 neue Spenderinnen und Spender, die dringend benötigt werden, um eine sichere Versorgung der Patientinnen und Patienten mit Blutpräparaten auch in Zukunft gewährleisten zu können.

Bewegtbildmaterial zur Berichterstattung unter:
https://www.pr4you.de/pressefaecher/drk-weltblutspendertag/grafiken/drk_missing_type_kampagnenvideo_2019.zip

Fotomaterial unter: http://www.pr4you.de/pressefaecher/drk-weltblutspendertag

+++ Einladung zu zwei Medienterminen (Brandenburger Tor / Humboldt Carre) am 14. Juni 2019 in Berlin +++

+++ Mediencall 1 – Vormittagstermin +++

Was: Foto- und Mediencall zum Internationalen Weltblutspendertag am Brandenburger Tor (Platz des 18. März)

-DRK-Generalsekretär Christian Reuter und die DRK-Blutspendedienste stellen die Kampagne #missingtype – erst wenn"s fehlt, fällt"s auf" vor. Mit dabei sind als Schirmherrin des Termins die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci, der #missingtype-Botschafter und Bob-Olympiasieger Kevin Kuske vom SC Potsdam (Mit vier Gold- und zwei Silbermedaillen ist er der erfolgreichste Bobsportler bei Olympischen Winterspielen). Außerdem vor Ort sind DRK-Blutspenderinnen und DRK-Blutspender aus ganz Deutschland, die am Abend des Internationalen Weltblutspendertags 2019 für ihr Engagement stellvertretend ausgezeichnet werden. Teil nehmen auch zwei Transfusionsempfänger und ihre Angehörigen für die Patientenseite.

– Verschiedene Fotomotive (Protagonisten, Kampagnenbanner, Gruppenbild, usw.).

– Interviewmöglichkeiten bestehen mit: Senatorin Kalayci, DRK-Generalsekretär Christian Reuter, Kevin Kuske, Wolfgang Rüstig für die DRK-Blutspendedienste, Transfusionsempfänger, 65 Blutspenderinnen und Blutspendern aus allen Bundesländern

Wann: 14. Juni 2019, Beginn 11:00 Uhr

Wo: Brandenburger Tor, Platz des 18. März, 10117 Berlin

Beteiligte Personen:

– Dilek Kalayci Berliner Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung

– Kevin Kuske vom SC Potsdam (4-facher Olympiasieger im Bobfahren)

– DRK-Generalsekretär Christian Reuter, Prof. Dr. Torsten Tonn und Wolfgang Rüstig (amtierende Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der DRK-Blutspendedienste),

– Zu ehrende Blutspenderinnen und Blutspender

– Transfusionsempfängerfamilien Dalkilinc und Schaak, als Ehrengäste und Stimme der Patienten

Ihre Akkreditierung:

Bitte teilen Sie uns bis zum 13. Juni mit, ob Sie teilnehmen und ob und mit wem Sie ein Interview führen möchten, damit wir Sie für die Planung berücksichtigen können. Bitte schicken Sie Ihre Akkreditierung per E-Mail an: akkreditierung@pr4you.de

+++ Mediencall 2 – Abendtermin +++

Was: Foto- und Mediencall zum 16. Internationalen Weltblutspendertag mit Fototermin im Foyer des Humboldt Carre vor Beginn der festlichen Auszeichnungsveranstaltung, bei der 65 DRK-Blutspenderinnen und DRK-Blutspender aus ganz Deutschland für ihr Engagement – stellvertretend für alle 1,7 Mio. DRK-Blutspender in Deutschland – von DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt und DRK-Botschafterin Carmen Nebel u.a. mit einer von Jette Joop designten Ehrennadel ausgezeichnet werden.

Wann: 14. Juni 2019, 17:00 Uhr

Wo: Humboldt Carre, Behrenstraße 42, 10117 Berlin

Beteiligte Personen:

– DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt

– DRK-Botschafterin Carmen Nebel

– Prof. Dr. Torsten Tonn und Wolfgang Rüstig, amtierende Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der DRK-Blutspendedienste

– Transfusionsempfängerfamilien Dalkilinc und Schaak, als Ehrengäste und Stimme der Patienten

– Zu ehrende Blutspenderinnen und Blutspender

Alle Anwesenden stehen für Interviews und O-Töne zur Verfügung.

+++ Ihre Akkreditierung +++

Bitte teilen Sie uns bis zum 13. Juni mit, ob Sie teilnehmen, damit wir Sie für die Planung berücksichtigen können. Bitte schicken Sie Ihre Akkreditierung per E-Mail an: akkreditierung@pr4you.de

+++ Die DRK-Blutspendedienste vermitteln überdies im Vorfeld Interviewpartner zu den Themen Transfusionsmedizin und Blutspende +++

Experten und Protagonisten aus den folgenden Bereichen stehen als Interviewpartner im Vorfeld des Internationalen Aktionstages zur Verfügung: DRK-Transfusionsmediziner, DRK-Blutspenderinnen und -Blutspender sowie Transfusionsempfänger, denen durch Blutspenden gesunder Mitmenschen geholfen werden konnte. Richten Sie Ihre Anfrage bitte an folgende Mailadresse: dialog@pr4you.de.

+++ Kleiner Pieks mit großer Wirkung – mit einer Blutspende kann jeder zum Lebensretter werden +++

Alle Termine und weitere Informationen zur Blutspende sind unter http://www.blutspende.de (bitte das entsprechende Bundesland anklicken) und http://www.drk-blutspende.de abrufbar oder über das Servicetelefon 0800 11 949 11 (bundesweit gebührenfrei erreichbar aus dem deutschen Festnetz) zu erfahren.

Verwendung honorarfrei, Beleghinweis erbeten
963 Wörter, 7.594 Zeichen mit Leerzeichen

Weiteres Pressematerial zu dieser Pressemitteilung:

Sie können im Online-Pressefach schnell und einfach weiteres Bild- und Textmaterial zur kostenfreien Verwendung downloaden:

http://www.pr4you.de/pressefaecher/drk-weltblutspendertag

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Weltblutspendertag

Am Großen Wannsee 80
14109 Berlin
Deutschland
Telefon: +49 (0) 30 80 681-118
Homepage: www.blutspende.de

Ansprechpartner(in):
Kerstin Schweiger
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Hintergrundinformationen:

Warum ist Blutspenden beim DRK so wichtig?

Blutspender sind "Lebensretter", etwa 107 Millionen Blutspenden werden weltweit pro Jahr benötigt. Mit einer Blutspende kann bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden. Eine Vielzahl von Patienten verdankt ihr Leben fremden Menschen, die ihr Blut freiwillig und uneigennützig spenden. Neben Unfallopfern und Patienten mit Organtransplantationen sind vor allem Krebspatienten auf Blutpräparate angewiesen. Auch bei ungeborenen Kindern im Mutterleib konnten Ärzte bereits Leben erhalten und schwerste Schädigungen vermeiden, dank Blutspenden.

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr ca. 4,6 Mio. Vollblutspenden entnommen. Davon stellen die sechs regional tätigen DRK-Blutspendedienste
3,7 Millionen Vollblutspenden für die flächendeckende, umfassende Patientenversorgung nach dem Regionalprinzip zur Verfügung. Rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr.

Das entspricht etwa 15.000 Blutspenden werktäglich oder elf Spenden pro Minute. 2015 führen die DRK-Blutspendedienste in Deutschland rund 43.000 Blutspendetermine durch. Nach strengen ethischen Normen - freiwillig, gemeinnützig und unentgeltlich. Das DRK deckt damit auf der Grundlage freiwilliger und unentgeltlicher Blutspenden knapp 70 Prozent der Blutversorgung in Deutschland ab. Die Grundsätze der Freiwilligkeit und Unentgeltlichkeit der Blutspende sind im ethischen Kodex der WHO und der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung festgesetzt und in den Richtlinien der EU und im deutschen Transfusionsgesetz umgesetzt.

Internationaler Weltblutspendertag (World-Blood-Donor-Day)

Im Jahr 2004 hat die Weltgesundheitsorganisation WHO gemeinsam mit der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRK), mit der Internationalen Gesellschaft für Transfusionsmedizin (ISBT) und der Internationalen Föderation der Blutspendeorganisationen (FIODS) den Internationalen Weltblutspendertag ins Leben gerufen, um auf die Bedeutung der freiwilligen unentgeltlichen Blutspende und die humanitäre Leistung der Spender aufmerksam zu machen.

Das Datum für den Weltblutspendertag ist nicht zufällig gewählt: Am 14. Juni 1868 wurde Karl Landsteiner geboren, einer der bedeutendsten Mediziner der Welt, der 1930 den Nobelpreis für Medizin erhielt. Er entdeckte das AB0-System der Blutgruppen, welches die menschlichen roten Blutkörperchen in die verschiedenen Antigen-Eigenschaften A, B und 0 sortiert. Landsteiner erkannte auch, dass die Bluttransfusion zwischen Personen der gleichen Gruppe nicht zur Zerstörung der Blutzellen führt, wohl aber zwischen Personen verschiedener Blutgruppen. 1907 wurde die erste erfolgreiche, auf seinen Arbeiten basierende, Bluttransfusion durchgeführt. Bis heute bilden seine Entdeckungen die Grundlage der modernen Transfusionsmedizin.

China übernimmt die Schirmherrschaft

Am internationalen Weltblutspendertag finden weltweit Veranstaltungen zum Thema Blutspende statt. Jedes Jahr übernimmt ein anderes Land die Schirmherrschaft, 2015 ist es China. Dort findet in Shanghai am 14. Juni die internationale Auftaktveranstaltung statt.

Weitere Informationen: www.drk-blutspende.de

Informationen sind erhältlich bei:

PR-Agentur PR4YOU
Schonensche Straße 43
13189 Berlin
h.ballwanz@pr4you.de
+49 (0) 30 43 73 43 43
www.pr4you.de
Themenverwandte Pressemitteilungen: