Neue Erkenntnisse zur Bekämpfung von Haarausfall

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 30.07.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

Bisher galt lediglich die Wirkung eines Medikamentes gegen Haarausfall als wissenschaftlich belegt. Die Rede ist von Minoxidil. Doch nun macht ein Wirkstoff Namens Thiocyanat von sich reden.

Alex Kramer, Direktor des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin an der Universität in Greifswald, fand nun heraus, dass der Wirkstoff Thiocyanat ebenfalls eine entscheidende Wirkung auf die Haarwurzeln des Menschen hat. 

Herr Kramer untersuchte, ob die Nebenwirkungen von zytostatischen Arzneimitteln (Krebsbekämpfung) unter Einfluss von Thiocyanat abnehmen. Dies wurde an Mäusen untersucht.

Die Tiere, welche Thiocyanat verabreicht bekamen, wiesen tatsächlich deutlich weniger toxische Nebenwirkungen auf. 

Außerdem fielen diesen Mäusen keine Haare aus. Bei der anderen Gruppe entwickelte sich zunächst eins struppiges Fell- gefolgt von Haarausfall.

In einem aussagekräftigen Haarwuchsmittel Vergleich darf Thiocyanat in Zukunft auf keinen Fall mehr ausgelassen werden. 

 

Veröffentlicht von:

Hairwin

Appenzellerstraße. 115
81475 München
DE

Ansprechpartner(in):
Jürgen Schenk
Herausgeber-Profil öffnen

Themenverwandte Pressemitteilungen: