Thomas Filor: Deutsche Wohnen beschließt Mietpreisdeckel

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 10.08.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

Die Debatte um bezahlbaren Wohnraum spitzt sich zu: Nun beschließt die Deutsche Wohnen einen eigenen Mietpreisdeckel – Filor klärt auf

 

Magdeburg, 26.06.2019. „Der Wohnungskonzern Deutsche Wohnen reagiert auf die heftige Kritik der letzten Monate und beschließt nun einen eigenen Mietpreisdeckel. Dieser soll ab dem 1.Juli in Kraft treten. Der börsennotierte Konzern hat sich also für eine Selbstverpflichtung entschieden und veröffentlichte auf seiner Webseite Vorschläge für eine Obergrenze bei Mieten“, erklärt Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg. 

 

Unterdessen betonte die Deutsche Wohnen aber auch die klare Abgrenzung zu jenem Mietpreisdeckel, welche die rot-rot-grüne Regierung derzeit für Berlin ausarbeitet. „Berlin ist eine der Metropolen, die in den vergangenen Jahren exorbitante Steigerungen für Mieten und Immobilienpreise verzeichnet hat. Die steigenden Mieten belasten zunehmend eine immer größere Bevölkerungsschicht. Politiker müssen einen Weg finden, sodass Haushalte nicht den Löwenanteil ihres monatlichen Einkommens für Wohnen ausgeben müssen“, erklärt Immobilienexperte Filor weiter. Dazu stellte der Berliner Senat kürzlich den Mietpreisdeckel vor, laut dem fünf Jahre lang ,5 Millionen nicht preisgebundenen Wohnungen in der Hauptstadt einen Mietstopp erhalten. Dies soll rückwirkend ab Juni 2019 geschehen, um kurzfristige Mieterhöhungen zu vermeiden. 

 

„Vor allem in Berlin gehören der Deutsche Wohnen 110 000 Wohnungen. Das macht Deutsche Wohnen zum größten privaten Vermieter in Berlin. Bereits Anfang diesen Jahres äußerte sich das Unternehmen zur Berliner Mietdebatte und wies auf eine geplante Selbstbeschränkung hin“, erklärt Filor außerdem. „Unterdessen gab es bislang eine Kappung bei Modernisierungen. Dies entsprach 30 Prozent des Jahreseinkommens. Nun gilt diese Grenze für alle Arten der Mieterhöhungen.“

 

Die Deutsche Wohnen fordert ein neues Solidarmodell, da es nicht sozial gerecht sei, wenn Besserverdienende von geplanten staatlichen Regulierungen profitieren. Außerdem solle kein Mieter sich um den Verlust seiner Wohnung sorgen, nur, weil eine Modernisierungsmaßnahme ansteht. „Die Deutsche Wohnen will sich in Zukunft auch dazu verpflichten, jede vierte Wohnung an Mieter mit einem Wohnberechtigungsschein zu vermieten. Ob und wie dies die Mietpreise beeinflusst, wird die Zukunft zeigen“, betont Immobilienexperte Thomas Filor aus Magdeburg abschließend. 

Veröffentlicht von:

Emissionshaus Filor

Hegelstrasse 36
39104 Magdeburg
Deutschland

Ansprechpartner(in):
Thomas Filor
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Das Emissionshaus Filor, Magdeburg, ist ein inhabergeführtes Unternehmen, das seit 1996 erfolgreich am Markt agiert. Schwerpunkt ist die Entwicklung gewinnbringender Fondsprojekte im Immobilienbereich für private und institutionelle Investoren. Der Fokus liegt dabei auf Direktinvestments in Wohnimmobilenprojekte – Mehrfamilienhäuser im denkmalgeschützten Bereich – und Bestandsimmobilien sowie auf der Emission von Genussrechtsbeteiligungen für Immobiliengesellschaften. Bisher wurden 67 Wohnimmobilienprojekte erfolgreich abgewickelt. Das Unternehmen war an der Vermarktung von bisher über 2.300 Eigentumswohnungen mit einem Gesamtvolumen von 230 Millionen Euro sowie an der Gestaltung von vier geschlossenen Immobilienfonds beteiligt.



Informationen sind erhältlich bei:

Emissionshaus Filor

Hegelstraße 36

39104 Magdeburg

Telefon: 0391 - 53 64 5-400

Telefax: 0391 - 53 64 5-409

E-Mail: info@eh-filor.de

Internet: www.eh-filor.de
Themenverwandte Pressemitteilungen: