Produktion ohne Lösemittel – Partslife Umweltpreis für ZF Aftermarket

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 11.08.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

ZF Aftermarket hat den begehrten Umweltpreis des Umweltmanagement-Unternehmens Partslife ergattert. Platzieren konnte sich das Unternehmen mit einem neuartigen Verfahren, bei dem organische Lösungsmittel aus der Produktion von Bremsbelägen verbannt wurden. Dadurch spart ZF Aftermarket jährlich 150 Tonnen Lösemittel. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern wirkt sich auch ausgesprochen positiv auf die Arbeitsumgebung der Mitarbeiter aus. Sie sind weniger Schadstoffen bei ihrer Arbeit ausgesetzt. Möglich wird dies, weil man nun Bremsbeläge nicht wie bisher mit lösemittelhaltigem Klebstoff auf ihre Trägerplatten klebt, sondern dafür ein innovatives Trockenklebepulver einsetzt. Die Preisverleihung fand im Rahmen einer großen Gala-Veranstaltung auf einem Main-Dampfer statt. Die Jury bilden ausgewiesene Experten aus dem Kfz-Aftermarket.

"Mit unserem neuen Klebeverfahren schonen wir nicht nur die Umwelt", so Konstantin Vikulov, Leiter Entwicklung ZF Aftermarket. "Wir setzen unsere Mitarbeiter auch noch weniger Schadstoffen aus." Das Unternehmen produziert jährlich rund 100 Millionen Scheibenbremsbeläge für den Ersatzteilmarkt, die meisten davon in Spanien. Die haltbare Verbindung des Reibmaterials mit der Rückwand ist für den Bremsvorgang extrem wichtig. Denn beim Bremsen darf sich der Belag auf keinen Fall von seiner Trägerplatte lösen.

Kleber ist sicherheitsrelevant beim Bremsen
Früher setzte man bei ZF Aftermarket auf Flüssigkleber mit organischem Lösungsmittel, der auf die Stahlrückwände gesprüht wurde. Das Lösungsmittel verdampfte während des Prozesses und erzeugte atmosphärische Emissionen und schlechten Geruch am Arbeitsplatz. Wasserbasierte und damit lösungsmittelarme Klebstoffe waren zwar schon seit längerer Zeit im Einsatz. Aber sie sind teuer und enthalten immer noch geringe Mengen an organischen Lösungsmitteln.

Gesünder, sauberer und sicherer
Lokale Behörden in Spanien und die ZF-interne Gesundheits- und Sicherheitsabteilung forderten Maßnahmen zur Reduzierung und Beseitigung von Lösungsmitteln. Deshalb hat ZF eine neue Technologie auf Basis der Pulverbeschichtung mit Trockenpulverkleber entwickelt. Dadurch konnte das Unternehmen auf den Einsatz von Lösungsmitteln für diesen Zweck komplett verzichten. Das spart 150 Tonnen Lösemittel pro Jahr. Gleichzeitig verbessert es die Luft am Arbeitsplatz, ohne die Qualität der Bremsbeläge zu verschlechtern. In den Jahren 2017 und 2018 hat man bei ZF Aftermarket Schritt für Schritt in verschiedenen Werken auf die Pulverklebeproduktion umgestellt. Auf diese Weise schont das Unternehmen die Umwelt und verbessert gleichzeitig die Arbeitsbedingungen.

Über den Partslife-Umweltpreis
Der Partslife-Umweltpreis wurde 2012 zum ersten Mal verliehen. Ziel des Preises ist es, die Umwelt- und Arbeitsbedingungen zu fördern und andere Unternehmen zur Nachahmung anzuregen. Ausgezeichnet werden innovative und beispielhafte Maßnahmen zum Umweltschutz, bei deren Umsetzung die Mitarbeiter der Unternehmen gefragt sind.

* * * * *

Publiziert durch PR-Gateway.de.

Veröffentlicht von:

Partslife GmbH

Martin-Behaim-Strasse 2
63263 Neu Isenburg
Deutschland
Telefon: + 49 (0) 61 02/8 12 92-0
Homepage: www.partslife.de

Ansprechpartner(in):
Alexander Granzin
Herausgeber-Profil öffnen

Firmenprofil:

Über Partslife
Partslife ist eine Initiative des freien Kfz-Teilemarktes mit mehr als 50 vertraglich gebundenen Systempartnern aus Industrie und Handel. Das Unternehmen übernimmt Verantwortung im Entsorgen und Verwerten der Produkte sowie zur Erfüllung der gesetzlichen Auflagen aus der Altfahrzeugverordnung und dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz.
Werkstattentsorgung: In Zusammenarbeit mit zertifizierten Entsorgungsfachbetrieben (Efb) koordinieren wir flächendeckend für 11.000 Werkstätten die Abholung und Entsorgung von Werkstattabfällen jeder Art.
Verpackung: Wer Produkte herstellt und vertreibt, muss laut Verpackungsverordnung für die ordnungsgemäße Entsorgung der Verkaufsverpackungen sorgen. Speziell für die Kfz-Branche hat Partslife für Hersteller und Verkäufer die Branchenlösung PVS entwickelt.
Arbeitsschutz: Partslife garantiert die rechtskonforme, betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung in der Werkstatt und berät umfassend zu Gefährdungspotentialen.
Energie: Partslife kümmert sich um eine ganzheitliche Energieberatung: Beleuchtung, Heizung und Regelungstechnik. Der Kunde erhält nach der Analyse einen detaillierten Bericht, praxisnah und mit konkreten Tipps zur Umsetzung.

Informationen sind erhältlich bei:

Dr. Frauke Weber Kommunikation
Finkenweg 10
65582 Diez
info@dr-weber-kommunikation.de
06432/988613
www.dr-weber-kommunikation.de
Themenverwandte Pressemitteilungen: