Oma Inge und der Möhrendieb

Diese Pressemitteilung erscheint nur noch bis zum 11.08.2019.

Als Herausgeber(in) können Sie die Laufzeit für nur 99 Cent pro Monat oder sogar alle unter derselben E-Mailadresse in einem Benutzerkonto veröffentlichten Pressemitteilungen für nur 4,99 € pro Monat um ein ganzes Jahr prolongieren (jeweils zzgl. MwSt.).

Oma Inge lebte in ländlicher Gegend. Jedes Jahr baute sie Möhren in ihrem Garten an und freute sich schon beim Anbau darauf, was sie alles Leckeres daraus zaubern könnte. In diesem  Diesmal lief aber alles etwas anders als sonst.
Die rüstige Dame war sehr beliebt in der Nachbarschaft. Hatte sie doch immer für jeden ein offenes Ohr und Lächeln parat. So kochte sie jedes Jahr viele Gläser Marmelade, die sie an Freunde und Nachbarn verteilte. Besonders beliebt war ihre Apfel-Möhren-Marmelade. Da leckten sich alle die Finger nach und konnten nicht genug davon bekommen.
Als dann das erste Grün in ihrem Möhrenbeet zu sehen war, klatsche sie vor lauter Freude in die Hände. Nun ging sie mehrmals am Tag hinaus und redete den Pflänzchen gut zu. Und als die ersten Ausbuchtungen zu sehen waren, konnte sie ihr Glück kaum fassen. Es ging sogar so weit, dass sie, bevor sie zu Bett ging, nochmals ihre Pflanzen besuchte und mit ihnen redete. Die Nachbarn, die dies mitbekamen, hielten Inge anfangs für verrückt, hatten sich aber inzwischen daran gewöhnt und genossen mittlerweile dieses sonderbare Schauspiel, wenn die alte Dame mit ihren Möhren sprach und sie sogar streichelte.
Nun war es endlich so weit. Am nächsten Morgen wollte sie die roten Rüben ernten. Aber als sie aus dem Fenster schaute, traute sie ihren Augen nicht. Was war denn da geschehen? Irgendjemand hatte in ihrem Möhrenbeet gewildert. Und das richtig.
„Was ist denn mit euch passiert?“, fragte sie mit Tränen in den Augen und leicht bebender Stimme ihr Gemüse.
Man muss nicht erwähnen, dass sie keine Antwort erhielt.
Dann sah sie Fußabdrücke und wusste sofort, wer der Spitzbube war …
© Kummer/Niemeier

Wie es weitergeht erfahren Sie hier:
Marmelade selbst zuzubereiten ist gar nicht schwer, wie die Rezepte aus „Gut geschmiert in den Tag – Brittas und Edes Marmeladengenuss“ zeigen.
Dieses fruchtige Vergnügen zaubert bereits am frühen Morgen ein Lächeln ins Gesicht und bringt zu jeder Jahreszeit den Sommer auf den Frühstückstisch.
Besser kann der Tag nicht beginnen.
Die Rezepte sind verständlich beschrieben und laden zum Nachkochen ein.
Abgerundet werden diese süßen Verführungen durch unterhaltsame Texte.
Also an die Töpfe und los!
Taschenbuch: 76 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (20. Februar 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3748125976
ISBN-13: 978-3748125976
Auch als E-Book erhältlich!

Das Buch ist mit einer Spiralbindung ausgestattet, so klappen die Seiten beim Kochen nicht zusammen.

Trailer:
https://www.youtube.com/watch?v=L83haLABvvc

Rezeptliste:
Himbeere-Apfel, Kaki- Ingwer, Mandarine-Paprika, Zitrone-Banane, Ananas-Pfirsich-Paprika, Erdbeere-Kirsche-Chili, Zwetschge-Zucchini, Pflaume-Apfel-Zwiebel, Stachelbeere-Himbeere, Banane-Ananas-Curry, Orange-Mango, Sauerkirsche-Ananas-Pfirsich, Zwetschge-Banane, Heidelbeere-Tomate-Chili, Quitte-Ananas, Erdbeere-Himbeere, Apfel-Kürbis, Holunder-Pfirsich, Ananas-Zucchini-Banane, Banane-Himbeere-Chili, Erdbeere-Ananas-Honigmelone, Waldheidelbeere-Süßkirsche-Cranberries, Apfel-Möhre, Rhabarber-Aprikose, Pflaume-Rotwein, Preiselbeere-Apfel-Schoko, Aprikose-Kürbis, Granatapfelkerne-Ananas

Texte:
Marmeladenspaß für Jung und All
Köstliches für den Gaumen
Experimentierfreudigkeit
Diese Marmelade ist ein Hit
Verführerischer Brotaufstrich
Das schmeckt sooo gut
Genuss schon am Morgen, vertreibt Kummer und Sorgen
Marmelade kochen ist keine Hexerei
Oma Inge und der Möhrendieb
Pflaumenzeit
Kürbisgenuss mal anders
Kaufen kann jeder
Eine Geschichte über die Geschichte der Marmelade

Abgerundet wird alles durch wunderbare Illustrationen von Renate Anna Becker.

Über die Autoren:
Britta Kummer wurde 1970 in Hagen (NRW) geboren. Heute lebt sie im schönen Ennepetal und ist gelernte Versicherungskauffrau.
Die Freude am Schreiben hat sie im Jahre 2007 entdeckt und seit dieser Zeit bestimmt es ihr Leben. Es macht ihr einfach großen Spaß, sich auf diese Art und Weise auszudrücken.
Erst wurden ihre Werke im Bekanntenkreis herumgereicht und die Resonanz darauf war sehr positiv.
Es dauerte nicht lange und schon hielt sie ihr 1. Buch "Willkommen zu Hause, Amy" in Händen. Dieses Buch wurde im Januar 2016 mit dem Daisy Book Award ausgezeichnet. Der Kärntner Lesekreis "Lesefuchs" vergibt in unregelmäßigen Abständen diese Auszeichnung für gute Kinder- und Jugendliteratur.
http://brittasbuecher.jimdo.com/

Ede (Eduard) Niemeier wurde 1939 im schönen Sauerland, im 200 Seelen-Dorf Udorf, Kreis Brilon geboren.
Schon als 6-Jähriger hat er tatkräftig auf Bauernhöfen, in Bäckereien und Metzgerbetrieben mitgearbeitet und geholfen.
Im Jahr 1952 absolvierte er eine Maurerlehre, die mit der Gesellenprüfung abgeschlossen wurde. Ebenso wurde die Prüfung zum Polier abgelegt.
1969 folgte der Meisterbrief im Maurerhandwerk.
1993 entdeckte Ede Niemeier die Freude am Marmeladekochen, die er bis heute mit großer Begeisterung ausübt und immer weiter verbessert hat.
1993 zog es ihn dann ins schöne Ennepetal.
Dort lernte er 2016 Britta Kummer kennen. Von nun an wurde gemeinsam Marmelade gekocht, neue Rezepte kreiert und sich auch gerne mal auf das eine oder andere Experiment eingelassen.
Mittlerweile werden pro Jahr 400 – 450 Gläser mit leckerer Marmelade befüllt und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht.

Veröffentlicht von:

Kummer

Rollmannstrasse
58256 Ennepetal
Homepage: http://brittasbuecher.jimdo.com/

Ansprechpartner(in):
Britta Kummer
Herausgeber-Profil öffnen


      

Firmenprofil:

Britta Kummer ist Autorin. Sie schreibt Kinder-, Jugend- und Kochbücher, wurde in Hagen geboren und wohnt heute in Ennepetal.

Weitere Informationen zur Autorin und ihren Büchern findet man im Rosengarten-Verlag und bei BoD.

http://brittasbuecher.jimdo.com/

http://hottemaexe.jimdo.com/

Themenverwandte Pressemitteilungen: